Zurück zur Projektübersicht

Cluster als Treiber der regionalen Entwicklung in Andalusien

Auftraggeber

European Innovation Council and SMEs Executive Agency

Jahr

2022

Partner

IMP³ROVE, European Clusters Alliance, InPulse Partners SRL, AgriFood Lithuania, Eurada, Intracto, LOW, VDI/VDE


Unser Auftrag

Die europäische Wirtschaft durch Zusammenarbeit zu stärken – das ist das Ziel der European Cluster Collaboration Platform (ECCP), einer Initiative der Europäischen Union. Die ECCP hilft Clusterorganisationen in Europa und darüber hinaus dabei, sich zu vernetzen, zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten. Denn im Verbund lassen sich die Herausforderungen des grünen und digitalen Wandels besser bewältigen. Prognos treibt als Teil des Konsortiums unter der Leitung von IMP³ROVE die Weiterentwicklung der Plattform zur zentralen Anlaufstelle für Clusterorganisationen in Europa voran.

Prognos ist unter anderem für das Arbeitspaket 3 „Data & Policy“ verantwortlich, zu dem auch die Erstellung von Inputpapieren für regionale Workshops gehört. Das erste Inputpapier zu Andalusien wurde im Februar 2022 veröffentlicht – anlässlich der Pilotveranstaltung zur neuen ECCP-Reihe „Clusters meet regions“ in Malaga, Spanien.

Vorgehen

Das Papier „Cluster als treibende Kräfte für regionale Entwicklung und Wachstum – am Beispiel Andalusiens“ stellt das Cluster-Ökosystem Andalusiens vor und gibt Denkanstöße für die künftige Entwicklung der Region. Das Wirtschaftsprofil Andalusiens bietet den Kontext für die Vorstellung der Cluster in der Region und deren Bedeutung für die regionale Wirtschaftsentwicklung. Ein weiteres Kapitel befasst sich mit den internationalen Kooperationen der andalusischen Cluster. Zum Abschluss werden die bisherige und die aktuelle Wirtschaftsstrategie für Andalusien mit ihren jeweiligen Schwerpunkten vorgestellt und gezeigt, welche Rolle die regionalen Cluster bei ihrer Umsetzung spielen.

Kernergebnisse

Mit 21 Clusterorganisationen gehört Andalusien zu den Regionen mit den meisten Clustern in Spanien. Wie auch in anderen EU-Ländern sind die Clusterorganisationen eher klein. Sie haben ein bis fünf Mitarbeitende und weniger als 100 Mitglieder, die meisten davon sind kleine und mittlere Unternehmen.

Die andalusischen Cluster sind in zahlreiche grenzüberschreitende Kooperationen mit zwölf EU-Mitgliedstaaten eingebunden. So sind zum Beispiel vier Cluster Mitglied in der sehr konkurrenzfähigen Initiative INNOSUP-1. Bei den internationalen Kooperationen lag der Schwerpunkt auf der Land- und Ernährungswirtschaft und ihrer Digitalisierung.

Die neue regionale Wirtschaftsstrategie „Smart-Specialisation-Strategie für Andalusiens Nachhaltigkeit“ für die Jahre 2021 bis 2027 umfasst fünf Schwerpunktbereiche. Vor allem zum Schwerpunkt Agrartechnologie können die regionalen Cluster einiges beitragen. Aber auch die Bereiche Blue Economy, Kreislaufwirtschaft, digitale Transformation und Energiewende werden für die andalusischen Cluster in Zukunft wichtiger.

Links und Downloads

Mehr Informationen zum Projekt

Mehr Informationen zur ECCP (clustercollaboration.eu, auf Engl.)

Projektteam

Dr. Jan-Philipp Kramer, Aneta Sadlik, Marie-Kristin Komendzinski, Dr. Georg Klose, Dr. Andreas Sachs, Jannis Lambert, Moritz Glettenberg, Hanne Hagedorn, Lennart Galdiga, Romy Kölmel, Johanna Thierstein, Maximilian Welford

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Vize-Direktor, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Resiliente Lieferketten in der EU

2022
| Projekt

Welche Lösungen gibt es für Störungen in der Lieferkette aufgrund externer Schocks? Eine Umfrage im Rahmen der European Cluster Collaboration Platform für die Europäische Kommission gibt Antworten.

Die Bedeutung der deutschen Wirtschaft für die EU

2022
| Projekt

Durch intensive Handelsbeziehungen mit den EU-Staaten ist die deutsche Wirtschaft ein wichtiger Treiber der Wirtschaftsentwicklung in der EU.

Evaluation der EU-Programme Horizon 2020 und Horizon Europe

laufend
| Projekt

Mit den Programmen Horizon 2020 und Horizon Europe fördert die EU-Kommission Forschung und Innovation in Europa. Prognos evaluiert Teile der Förderprogramme.

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung

2022
| Projekt

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land sind ein Ziel der Bundesregierung. Inwiefern die Kreislaufwirtschaft dazu beitragen kann, untersuchen wir für das BBSR.

Unterstützung der Just Transition Platform zum Green Deal

laufend
| Projekt

Über die Just Transition Platform unterstützt die EU die Länder beim Erreichen der Klimaziele. Prognos trägt mit Analysen und Wissensmanagement zum Management dieser Plattform bei.

Begleitung der Circular Cities and Regions Initiative

laufend
| Projekt

Die CCRI fokussiert die Umsetzung einer Circular Economy in europäischen Städten und Regionen. Prognos begleitet die Initiative als Projektpartner im dazugehörigen Coordination and Support Office.

Weiterentwicklung der European Cluster Collaboration Platform

laufend
| Projekt

Die European Cluster Collaboration Platform hat zum Ziel, die europäische Wirtschaft durch Zusammenarbeit zu stärken. Gemeinsam mit Partnern entwickeln wir die ECCP zur zentralen Anlaufstelle für Clusterorganisationen in Europa weiter.

Saarländische StrategiePlus 2021–2023

2022
| Projekt

Für die Staatskanzlei des Saarlandes haben wir die Aktualisierung der saarländischen Innovationsstrategie begleitet und das Strategie-Papier „StrategiePlus 2021–2023“ erarbeitet.

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung: Evaluation FTE-Investitionen

2021
| Projekt

Bewertung der Investitionen in Infrastrukturen und Aktivitäten im Bereich Forschung und technologische Entwicklung, die vom EFRE von 2007 bis 2013 unterstützt wurden.

Die bayerische Wirtschaft ein Jahr nach dem Brexit

2021
| Projekt

Der Brexit belastet den bayerisch-britischen Handel. Hintergründe analysierten wir für die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren