Zurück zur Projektübersicht

(Existenzsichernde) Erwerbstätigkeit von Müttern

Auftraggeber

Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr

2020

Die Erwerbstätigkeit von Frauen, bei denen das jüngste Kind unter 18 Jahre alt ist, ist seit 2006 kontinuierlich gestiegen. Während im Jahr 2006 rund 60 Prozent aller Mütter erwerbstätig waren, lag die Quote 2018 bei 69 Prozent. Der Anstieg der Erwerbstätigenquote ist dabei vor allem auf eine Zunahme der Erwerbstätigkeit von Müttern mit kleinen Kindern zurückzuführen. Allerdings reduzieren Mütter nach wie vor ihre Arbeitszeit infolge der Familiengründung deutlich, was mit negativen Folgen für die berufliche Entwicklung und damit für die individuelle und familiäre Absicherung verknüpft ist. Die Studie „(Existenzsichernde) Erwerbstätigkeit von Müttern“ erstellte Prognos im Auftrag des Kompetenzbüros Wirksame Familienpolitik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Eigenständige Existenzsicherung von Müttern

Die Studie befasst sich mit der Frage, ob Mütter mit ihrer Erwerbstätigkeit auch die eigene Existenz finanziell absichern können. Das vorgestellte Konzept zur Messung existenzsichernder Beschäftigung stellt dabei zunächst auf das Ziel einer kurzfristigen Existenzsicherung ab. Die so definierte Existenzsicherungsschwelle lag 2018 bei 873 Euro. Ab 28 Stunden Wochenarbeitszeit gelingt es der großen Mehrheit der Mütter, diese Existenzsicherungsschwelle zu überschreiten. Unter 20 Stunden pro Woche reichen hingegen in der Regel nicht zur Existenzsicherung. „Neben dem Erwerbsumfang entscheidet auch die Qualifikation der Mütter darüber, ob das Einkommen für die eigene Existenzsicherung reicht“, erläutert Prognos-Projektleiterin Lisa Krämer. „Gut ausgebildete Mütter bekommen höhere Löhne und daher lohnt es sich unmittelbar, mit einem größeren Stundenpensum in den Beruf zurückzukehren. Für schlecht ausgebildete Frauen ist dies jedoch nicht immer der Fall.“

Realisierte versus existenzsichernde Erwerbstätigkeit

Die Entwicklungen der Erwerbstätigkeit von Müttern wurden anhand aktueller Daten aus dem Mikrozensus und dem sozioökonomischen Panel ermittelt. Neben dem bestehenden Konzept der „realisierten Erwerbstätigkeit“ wurde hierzu das Konzept der „existenzsichernden Beschäftigung“ entwickelt. Die Ergebnisse beider Konzepte wurden nach den Kriterien Erwerbsumfang, Alter des jüngsten Kindes, Familienform, Bildungsabschluss der Mutter sowie Erwerbskonstellationen in Paarfamilien untersucht.

Handlungsempfehlungen

Im letzten Schritt formuliert die Prognos-Studie Handlungsempfehlungen. Um mehr Frauen in Teilzeitbeschäftigung bei der Realisierung ihrer Erwerbswünsche zu unterstützen, sollten beispielsweise das Steuer- und Transfersystem angepasst werden, da dieses trotz aller Reformen zu geringen Anreizen für eine eigenständige Existenzsicherung der Mütter bietet. Zudem gilt es, die Rahmenbedingungen für eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu verbessern sowie Betreuungsangebote, insbesondere für Grundschulkinder, weiter auszubauen und flexibler zu gestalten. Es ist außerdem unabdingbar, mehr Väterbeteiligung bei der Kindererziehung einzufordern und zu ermöglichen. Denn Mütter könnten früher und umfassender in den Beruf zurückkehren, wenn Väter mehr unbezahlte Arbeit in der Familie übernehmen würden. Hierzu ist es notwendig Frauen (und Männer) frühzeitig über die Bedeutung und Vorteile von Partnerschaftlichkeit in Bezug auf Familie und Beruf zu informieren.

Zum Monitor Familienforschung „(Existenzsichernde) Erwerbstätigkeit von Müttern“ (PDF, Webseite BMFSFJ)

Weitere Infos zum Erfolgsfaktor Familie (Webseite BMFSFJ)

Autorinnen & Autoren: Andreas Heimer, Dr. David Juncke, Lisa Krämer, Dr. Stefan Moog, Johanna Nicodemus, Evelyn Stoll (Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Lisa Krämer

Projektleiterin

Profil ansehen

Dr. David Juncke

Principal, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

prognos_evaluation_kultur macht stark, buendnisse fuer bildung_2020

Evaluation des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

2018

Die von Prognos im Auftrag des BMBF durchgeführte Evaluation zeigt, dass die wesentlichen Ziele des Programms „Kultur macht stark“ erfolgreich erreicht wurden.

ein kleiner Junge spielt in einem Klassenzimmer

Zukunftsfelder für Erzieherberufe

2020

Mit der kath. Hochschule für Sozialwesen in Berlin haben wir für das Familienministerium Chancen und Möglichkeiten von Fachkarrieren in der frühen Bildung untersucht.

ein Junge sitzt auf den Schultern eines Mannes

Neue Chancen für Vereinbarkeit!

2020

Im Auftrag des Bundesfamilienministeriums befragte Prognos im Zuge der Coronakrise Unternehmen und Eltern zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Eine junge Familie läuft durch ein Feld

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Evaluation: Modellprogramm neue Wohnformen

2020

Gemeinsam mit dem Kuratorium Deutsche Altershilfe evaluierte Prognos das Modellprogramm „Weiterentwicklung neuer Wohnformen nach § 45f SGB XI“ des GKV-Spitzenverbandes.

Vater hält die Hand eines kleinen Kindes, im Hintergrund Bäume und Sonnenschein

ZDF Deutschland-Studie 2019

2019

Im Auftrag des ZDF haben wir die äußeren Lebensumstände für Familien, Seniorinnen und Senioren in den 401 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands untersucht.

ein Junge sitzt auf den Schultern eines Mannes

Fortschrittsindex Vereinbarkeit: Unternehmensbefragung

2019

In mehr als 600 Unternehmen wurden praxisnahe und belastbare Kennzahlen zum Thema Vereinbarkeit aus dem Personalwesen erhoben.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen

2019

Prognos hat untersucht, mit welchen Kosten und Einnahmen auf staatlicher Seite Fördermaßnahmen für haushaltsnahe Dienstleistungen verbunden wären.

Vater sammelt Steine am Wasser mit seinen zwei Kindern

Alleinerziehende – Situation und Bedarfe

2019

In fast jeder fünften Familie in Nordrhein-Westfalen lebt ein Elternteil allein mit minderjährigen Kindern zusammen. Die Studie analysiert die Lebenssituation der Allereinzienden.