Zurück zur Projektübersicht

Kulturelle Bildung

Monitoring und Evaluation „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

Auftraggeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Jahr

laufend


Fragestellung & Ziel

Seit 2013 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Bundesprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ außerschulische Angebote der kulturellen Bildung. Das Programm unterstützt lokale Bündnisse für Bildung, die kulturelle Projekte für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche von 3 bis 18 Jahren anbieten. Diese Angebote sollen einen Beitrag dazu leisten, Bildungserfolg und soziale Herkunft zu entkoppeln.

Das BMBF beauftragte Prognos bereits in der ersten Förderphase von 2013 bis 2017 mit einer Evaluation. Die Ergebnisse zeigen, dass die wesentlichen Ziele des Programms erfolgreich erreicht wurden.

Im Januar 2018 ist die zweite Förderphase von 2018 bis 2022 gestartet. Auch diese begleitet Prognos mit einer Evaluation. Im Fokus stehen unter anderem

  • die Identifizierung von Erfolgsfaktoren und Barrieren der Programmumsetzung,
  • die Ableitung von Empfehlungen für die weitere Umsetzung und Weiterentwicklung des Programms,
  • die Unterstützung des Know-how-Transfers als maßgebliche Möglichkeit zur (Nach-)Steuerung des Programms und
  • die Analyse der Wirtschaftlichkeit.

So geht das Prognos-Team vor

Im Rahmen der Evaluation nutzt das Projektteam verschiedene Methoden, zum Beispiel ein monatliches Monitoring der Programmdatenbank KUMASTA, Online-Befragungen der Bündnisakteure, Fachgespräche mit den beteiligten Programmpartnerinnen und -partnern, Fallstudien und Fachgespräche mit Expertinnen und Experten.

Mehr Informationen zum Programm (buendnisse-fuer-bildung,de)

Zum Schlussbericht der Förderperiode 2013–2017

Projektteam: Klaudia Lehmann, Sören Mohr, Claudia Münch, Johanna Nicodemus, Laura Sulzer, Ulrich Weuthen, Evelyn Stoll, Jan-Felix Czichon, Michelle Andersson
 

Neuigkeiten aus dem Projekt

bis August 2022 | Befragung der Projektumsetzenden auf der lokalen Ebene

Ein Bestandteil der Evaluation ist eine Befragung aller an der Projektumsetzung beteiligten Akteurinnen und Akteure. Dazu zählen sowohl die Projektleitungen und Bündnispartner in den Bündnissen für Bildung als auch gegebenenfalls beteiligte Honorarkräfte, Ehrenamtliche oder Eltern/Verwandte der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen.

Die Befragung findet bis einschließlich August 2022 statt. Künftig werden alle Projektleitungen zur Befragung eingeladen, wenn die Laufzeit ihres Projekts laut Eintrag in der Datenbank Kumasta endet und/oder der Status der Förderung als abgeschlossen gilt. Zum Start der Befragung werden zudem alle Akteurinnen und Akteure angeschrieben, deren Projektlaufzeit bereits im Jahr 2020 endete.

Bei Rückfragen zur Befragung wenden Sie sich gerne an unser Evaluationsteam: evaluation-kms2@prognos.com

 

12.02.2020 | Zwischenbericht 2019 veröffentlicht

Wie erfolgreich ist die Förderung von lokalen Bündnissen, die außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder & Jugendliche umsetzen? Diese Fragen beantworten unsere Autorinnen und Autoren im Februar 2020 veröffentlichten Zwischenbericht. Er konzentriert sich auf das Jahr 2019.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Klaudia Lehmann

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Sören Mohr

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Keynote: Familienbewusste Personalpolitik trotz Pandemie und Krise

| Event

Dr. David Juncke ist als Keynote-Speaker bei einer Online-Veranstaltung von familyNET 4.0 zu Gast. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Ergebnispräsentation: Evaluation des Aktionsplans Inklusion in Niedersachsen

| Event

Inwieweit sind die niedersächsischen Aktionspläne geeignet, die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen? Andreas Heimer präsentiert in Hannover die Evaluationsergebnisse.

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2022
| Projekt

Gerade für Menschen in Pflegeeinrichtungen ist Prävention sehr wichtig. Für den GKV-Spitzenverband haben wir die entsprechenden Leistungen der Pflegekassen evaluiert.

BPM: Wie viel Vereinbarkeit ist in New Work?

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg gibt einen Input zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kontext von New Work.

Versorgungsangebote für Rückenschmerzen getestet

2022
| Meldung

Die Testung im Rahmen der Zukunftsregion Digitale Gesundheit begleiteten wir wissenschaftlich.

Netzwerkveranstaltung der hessischen Initiative "Beruf und Pflege vereinbaren"

| Event

Sören Mohr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Diskriminierungserfahrungen von fürsorgenden Erwerbstätigen im Kontext von Schwangerschaft, Elternzeit und Pflege von Angehörigen“.

Web-Seminar: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

| Event

Wie können Betriebe ihren Beschäftigten heute helfen, Familie und Beruf zu vereinbaren? Darüber spricht Dr. David Juncke beim Vereinbarkeitsfrühstück.

Abschlussveranstaltung „Zukunftsregion Digitale Gesundheit“ (ZDG)

| Event

Basierend auf den zentralen Ergebnisse der ZDG gibt Laura Sulzer Impulse zur Nutzung digitaler Lösungen im deutschen Gesundheitswesen.

Fachkräftesicherung durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

2022
| Projekt

Gut qualifizierte Mütter sind häufig nicht oder nur in Teilzeit erwerbstätig. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte das ändern.

Internationale Fachkonferenz 2022: Creative Ways into Desirable Futures

| Event

Dr. Olaf Arndt eröffnet mit Michael Kellner, dem Ansprechpartner der Bundesregierung für die Kultur- und Kreativwirtschaft, die internationale Fachkonferenz. Prognos ist zudem Mitorganisator der Veranstaltung.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren