Zurück zur Projektübersicht

Wege zu einem zukunftsfähigen Weiterbildungssystem

Bildungsgrundeinkommen 2.0

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung, Zentrum für Liberale Moderne

Jahr

2022


Fragestellung und Ziel

Die deutsche Wirtschaft und der Arbeitsmarkt befinden sich in einem Wandel, der sich auf mehreren Ebenen zugleich abspielt. Nicht nur der Klimawandel und die Globalisierung, sondern auch der demografische Wandel, die digitale Transformation und nicht zuletzt die COVID-19 Pandemie führen zu tiefgreifenden und sich gegenseitig beeinflussenden Veränderungsprozessen. Damit verbunden wird sich die Nachfrage nach Fachkräften künftig ändern – und dies ist kein einmaliger, sondern ein fortwährender Prozess, der eine stetige Anpassung und Nachjustierung von Gesellschaft und Wirtschaft erfordert, insbesondere in Bezug auf die am Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden fachlichen, sozialen und digitalen Kompetenzen. Es besteht Konsens darüber, dass diesem Bedarf insbesondere mit Weiterbildung zu begegnen ist.

Doch weist das deutsche Weiterbildungssystem aktuell noch Schwächen auf, insbesondere mit Blick auf Kohärenz, Transparenz und die Beteiligung von Geringqualifizierten. Damit Weiterbildung zu einer Selbstverständlichkeit in der beruflichen Entwicklung wird, braucht es neue innovative Ansätze. Eine Idee ist das Konzept des Bildungsgrundeinkommens, welches als umfassendes Finanzierungsinstrument ein Recht auf Weiterbildung umfasst.

In Zusammenarbeit mit Prognos hat das Zentrum für Liberale Moderne (LibMod) dafür bereits Anfang 2020 die Idee vorgestellt und entstehende Kosten diskutiert. Im Rahmen dieses Projekts soll darauf aufbauend erörtert werden: was wäre zu beachten, um dieses Modell unter den gegebenen Voraussetzungen in Deutschland einzuführen?

Unsere Vorgehensweise

Neben einer umfassenden Literaturrecherche führen wir Fachgespräche mit Weiterbildungs- und Rechtsexpertnnen und – Experten und erarbeiten in einem Workshop gemeinsam mit den Auf-traggebern und Stakeholdern der Weiterbildungslandschaft Ideen und Lösungen.

Kernergebnisse

Um den Strukturwandel zu gestalten, braucht Deutschland ein leistungsfähiges Weiterbildungssystem. Die Gesellschaft sollte damit selbstbewusst, sicher und in Wohlstand durch den Wandel schreiten, Individuen ihre Qualifikationen selbstbestimmt und eigeninitiativ weiterentwickeln.

Die Studie zeigt, wie ein Bildungsgrundeinkommen hilft, Deutschlands Weiterbildungssystem auf neue Füße zu stellen. Das Autorenteam stellt die Defizite des deutschen Weiterbildungssystems heraus und skizziert ein Idealbild eines leistungsfähigen Weiterbildungssektors.

Das Konzept des Bildungsgrundeinkommens ist ein neuer Ansatz der Weiterbildungsfinanzierung. Für eine Dauer von maximal drei Jahren können Erwerbspersonen eine Förderung beruflich verwertbarer Weiterbildung (nicht betrieblich) beanspruchen. Die Förderung umfasst 1.200 EUR/Monat für den Lebensunterhalt (plus etwaige Zuschläge), die Weiterbildungskosten und die Finanzierung der sozialen Sicherung.

Die Förderung durch das Bildungsgrundeinkommen steht allen Erwerbspersonen offen und ist nicht an ein Beschäftigungsverhältnis geknüpft. Sowohl Erwerbstätige, Selbstständige wie auch Nichterwerbspersonen können die Förderung in Anspruch nehmen. Arbeitslose müssen sich zwischen der Inanspruchnahme von Leistungen im Rahmen des SGBII/SGB III oder einer Förderung durch das Bildungsgrundeinkommen entscheiden.

Das Konzept sieht vor, dass das finanzielle Aufkommen aus Steuermitteln erfolgt. Dies begründet sich in seiner Konzipierung als öffentliches Gut.
Durch die unbürokratische Gestaltung und Bündelung von Verantwortlichkeiten ist das Bildungsgrundeinkommen für die Nutzerinnen und Nutzer verständlich und für Verantwortliche gut zu verwalten.

Damit das Instrument seine Wirkung entfalten kann, schlagen die Autorinnen und Autoren Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Weiterbildungssystems notwendig. Es sollten zum Beispiel:

  • Zuständigkeiten für die Bereitstellung von Weiterbildung formuliert werden,
  • Verfahren der Qualitätssicherung flächendeckend verbreitet,
  • Standards für die Validierung von Kompetenzen und Teilqualifikationen entwickelt
  • und die Weiterbildungsberatung zielgruppenorientiert weiterentwickelt werden.

Links und Downloads

Studie und weitere Infos (Website Zentrum Liberale Moderne)

Pressemitteilung des Zentrums Liberale Moderne

Zur Vorgängerstudie: Das Bildungsgrundeinkommen: Ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung
 

Projektteam

Pauline Dreibholz, Helga Orozco Klaß, Claudia Münch, Dr. Oliver Ehrentraut

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Claudia Münch

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Resiliente Lieferketten in der EU

2022
| Projekt

Welche Lösungen gibt es für Störungen in der Lieferkette aufgrund externer Schocks? Eine Umfrage im Rahmen der European Cluster Collaboration Platform für die Europäische Kommission gibt Antworten.

Keynote: Familienbewusste Personalpolitik trotz Pandemie und Krise

| Event

Dr. David Juncke ist als Keynote-Speaker bei einer Online-Veranstaltung von familyNET 4.0 zu Gast. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Die Gaslücke wird kleiner, aber keine Entwarnung

2022
| Meldung

Die Reduktion der Gasnachfrage ist der entscheidende Hebel, um eine Gasmangellage im kommenden Winter 2023/24 abzuwenden.

G20-Länder im Test

2022
| Projekt

Die G20-Länder treffen sich am 15. und 16. November 2022 auf Bali zum Weltwirtschaftsgipfel. Unserer Kurzanalyse vergleicht die Volkswirtschaften miteinander.

Umweltwirtschaftsbericht Nordrhein-Westfalen

2022
| Projekt

In der vierten Auflage untersucht Prognos den ökonomischen und ökologischen Impact der Umweltwirtschaft in NRW.

BPM: Wie viel Vereinbarkeit ist in New Work?

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg gibt einen Input zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kontext von New Work.

Innovationsindex Deutschland

2022
| Projekt

Wie wirkt der Ausbau der digitalen Infrastruktur auf die regionale Innovationskraft? Der IID.2022 schafft Klarheit.

Die Welt verhandelt über das Klima

2022
| Meldung

Am Sonntag startet die 27. UN-Weltklimakonferenz. Verschiedene Medien greifen Prognos-Studien und -Expertise auf.

Absatzchancen für Green Tech: Märkte, Chancen, Tendenzen – Vorstellung der Internationalisierungsstudie

| Event

Welche Auslandsmärkte lohnen sich für Umwelttechnik-Unternehmen aus Baden-Württemberg? Jannis Lambert präsentiert die Ergebnisse, aufgeschlüsselt nach einzelnen Ländern und Wirtschaftsräumen.

KONGRESS BW: Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress des Landes Baden-Württemberg

| Event

Unser Green Economy-Team ist dabei, wenn erste Ergebnisse unserer Analyse der GreenTech-Branche in Baden-Württemberg vorgestellt werden. Außerdem gibt es Infos über unsere Arbeit im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie („N!-Strategie“) und Klimaschutzstrategie („Unternehmen machen Klimaschutz“).

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren