Zurück zur Projektübersicht

Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

Auftraggeber

Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern

Jahr

2021

Die bis zum Jahr 2025 zu erwartenden Nachwuchskräfte in Kindertageseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern reichen voraussichtlich aus,

  • um die bis dahin altersbedingt und vorzeitig ausscheidenden Fachkräfte zu kompensieren
  • und um den Personalmehrbedarf infolge eines erhöhten Platzbedarfes zu decken.

Für den zusätzlichen Personalbedarf, der durch die bundesweite Einführung des Rechtsanspruches auf Ganztagsförderung im Grundschulalter und mögliche Qualitätsverbesserungen in den Kindertageseinrichtungen entstehen könnte, sind jedoch zusätzliche Fachkräfte erforderlich.

Das ergab unsere Fachkräfteanalyse im Auftrag des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern.

Personalpotenzial und mögliche Maßnahmen

Auf Basis der Bestandsaufnahme und der Berechnung des künftigen Fachkräftebedarfes entwickelte Prognos verschiedene Lösungsansätze, wie der zusätzliche Bedarf an Fachkräften gedeckt werden kann. Ein wichtiger Beitrag dazu ist das steigende Bewusstsein der Träger für Arbeitgeberattraktivität und die steigende Tarifbindung in Mecklenburg-Vorpommern. Hier können kleinere Träger vor allem im ländlichen Raum noch aufholen. Neben einer angemessenen Bezahlung spielen aber auch die Rahmenbedingungen eine große Rolle. Verbesserung ist vor allem mit Blick auf die gültigen Personalschlüssel möglich. Knappe Personalschlüssel bei den örtlichen Trägern der Jugendhilfe führen dazu, dass Personalausfälle durch Krankheit, Urlaub oder Fortbildung die mittelbare Arbeitszeit reduzieren und für Leitungsaufgaben zu wenig Zeit zur Verfügung steht. Für die Fachkräfte stellt das eine große Belastung dar, da sie eigenen fachlichen Ansprüchen dadurch oft nicht gerecht werden können. Ein Potenzial zur Verbesserung der Fachkräftesituation bergen auch die unterschiedlichen Arbeitszeitpräferenzen der Fachkräfte. Der Großteil der Fachkräfte arbeitet in Teilzeit – gerade junge Fachkräfte bevorzugen jedoch Vollzeitstellen.

Im Bereich der Ausbildung erweist sich die frühzeitige Bindung angehender Fachkräfte an die Träger als erfolgreich für die Fachkräftegewinnung. Damit alle Träger von dieser Strategie profitieren können, muss die Anziehungskraft von ländlichen Regionen für Auszubildende gesteigert werden. Fachschulen, die in den größeren Städten verortet sind, können dazu die Potenziale der Digitalisierung nutzen. Durch eine Anpassung der Ausbildungsbedingungen kann die Attraktivität der Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern auch für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger gesteigert werden.

Vorgehensweise

Die Fachkräfteanalyse umfasste drei Teile:

  • Im quantitativen Analyseteil wurde die aktuelle Fachkräftesituation in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege mittels sekundärstatistischer Analysen und einer standardisierten landesweiten Online-Befragung untersucht. Befragt wurden Träger, Leitungen und das pädagogische Personal der Einrichtungen sowie die Kindertagespflegepersonen. Zudem wurde die Entwicklung von Personalbedarf und -angebot in der Kindertagesförderung bis zum Jahr 2030 in verschiedenen Szenarien quantifiziert.
  • Im qualitativen Teil wurden die Erkenntnisse der quantitativen Analysen eingeordnet und vertieft. Dazu wurden Fachgespräche und Fokusgruppen mit mehr als 60 relevanten Akteurinnen und Akteuren der Kindertagesförderung durchgeführt.
  • Die Ergebnisse der quantitativen und qualitativen Untersuchungen wurden im Rahmen einer SWOT-Analyse (Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse) zusammengeführt. Im Vordergrund stand die Frage, welche Handlungsansätze zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften beitragen können.


Zur Fachkräfteanalyse Kindertagesförderung Mecklenburg-Vorpommern (PDF)

Autorinnen und Autoren: Dr. Dagmar Weßler-Poßberg, Gwendoly Huschik, Claudia Münch, Johanna Okroi, Ulrich Weuthen

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg

Principal, Themenfeldleitung Gesellschaftspolitik

Profil ansehen

Gwendolyn Huschik

Projektleiterin

Profil ansehen

Claudia Münch

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Junge Frau bedient einen Touchscreen-Monitor im Museum
AdobeStock-EdNurg

Trendradare

Edutainment, Abomodelle und KI sind Zukunftsfelder der Kultur- und Kreativwirtschaft. Für das Kompetenzzentrum entwickelte Prognos einen Trendradar.

Vater und Sohn gehen zur Kita

Väter von heute – Rollenbild und Realität

2021

Viele Väter wollen sich in gleichem Maß an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen wie Mütter. Ob sich jedoch Wunsch und Wirklichkeit decken und welche Bedeutung die Corona-Pandemie dabei hat, zeigt der Väterreport.

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Schwangere Frau beim Teammeeting

Diskriminierungserfahrungen von Eltern und Pflegenden am Arbeitsplatz

laufend

Es kommt vor, dass sich Eltern und Pflegende am Arbeitsplatz benachteiligt fühlen. Prognos untersucht Ausmaß und Formen dieser Diskriminierungserfahrungen im Beruf.

Lehrer spricht vor Schulklasse

Evaluation Berufliche Orientierung

2021

Was macht gute Berufliche Orientierung aus? Über drei Jahre hat Prognos Maßnahmen der Beruflichen Orientierung in Brandenburg evaluiert.

Ein Button, mit dem sich eine Tür öffnen lässt.

Evaluation der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung

2021

Wie gut gelingt die unabhängige Teilhabeberatung durch die EUTB? Erste Ergebnis liefert der Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung.

Junge Mutter spricht zu ihrem kleinen Sohn

Situation von allein- oder getrennterziehenden Eltern

2021

Monitor Familienforschung präsentiert neue Zahlen, Fakten und Studienergebnisse zur Situation Allein- und Getrennterziehender in Deutschland.

Sohn eines alleinerziehenden Vaters, der mit Spielzeugblöcken spielt

Aus der Corona-Krise lernen

2021

Erfahrungen und neue Impulse für die betriebliche Vereinbarkeitspolitik.

unge Frau Physiotherapeut arbeitet mit einem älteren Mann im Rollstuhl

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2021

Wird der gesetzliche Auftrag zur Gesundheitsförderung und Prävention stationären Pflegeeinrichtungen erfüllt? Eine Evaluation für den GKV-Spitzenverband in Kooperation mit der FH Münster zum aktuellen Umsetzungsstand.

Ältere Studentinnen und Studenten sind umgeben von wissenschaftlichen Laptop

Digitale Hochschulbildung

2021

Seit Ende 2020 evaluiert die Prognos AG die Förderaktivitäten des BMBF im Forschungsfeld „Digitale Hochschulbildung“.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren