Zurück zur Projektübersicht

Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

Auftraggeber

Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern

Jahr

2021


Die bis zum Jahr 2025 zu erwartenden Nachwuchskräfte in Kindertageseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern reichen voraussichtlich aus,

  • um die bis dahin altersbedingt und vorzeitig ausscheidenden Fachkräfte zu kompensieren
  • und um den Personalmehrbedarf infolge eines erhöhten Platzbedarfes zu decken.

Für den zusätzlichen Personalbedarf, der durch die bundesweite Einführung des Rechtsanspruches auf Ganztagsförderung im Grundschulalter und mögliche Qualitätsverbesserungen in den Kindertageseinrichtungen entstehen könnte, sind jedoch zusätzliche Fachkräfte erforderlich.

Das ergab unsere Fachkräfteanalyse im Auftrag des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern.

Personalpotenzial und mögliche Maßnahmen

Auf Basis der Bestandsaufnahme und der Berechnung des künftigen Fachkräftebedarfes entwickelte Prognos verschiedene Lösungsansätze, wie der zusätzliche Bedarf an Fachkräften gedeckt werden kann. Ein wichtiger Beitrag dazu ist das steigende Bewusstsein der Träger für Arbeitgeberattraktivität und die steigende Tarifbindung in Mecklenburg-Vorpommern. Hier können kleinere Träger vor allem im ländlichen Raum noch aufholen. Neben einer angemessenen Bezahlung spielen aber auch die Rahmenbedingungen eine große Rolle. Verbesserung ist vor allem mit Blick auf die gültigen Personalschlüssel möglich. Knappe Personalschlüssel bei den örtlichen Trägern der Jugendhilfe führen dazu, dass Personalausfälle durch Krankheit, Urlaub oder Fortbildung die mittelbare Arbeitszeit reduzieren und für Leitungsaufgaben zu wenig Zeit zur Verfügung steht. Für die Fachkräfte stellt das eine große Belastung dar, da sie eigenen fachlichen Ansprüchen dadurch oft nicht gerecht werden können. Ein Potenzial zur Verbesserung der Fachkräftesituation bergen auch die unterschiedlichen Arbeitszeitpräferenzen der Fachkräfte. Der Großteil der Fachkräfte arbeitet in Teilzeit – gerade junge Fachkräfte bevorzugen jedoch Vollzeitstellen.

Im Bereich der Ausbildung erweist sich die frühzeitige Bindung angehender Fachkräfte an die Träger als erfolgreich für die Fachkräftegewinnung. Damit alle Träger von dieser Strategie profitieren können, muss die Anziehungskraft von ländlichen Regionen für Auszubildende gesteigert werden. Fachschulen, die in den größeren Städten verortet sind, können dazu die Potenziale der Digitalisierung nutzen. Durch eine Anpassung der Ausbildungsbedingungen kann die Attraktivität der Kindertagesförderung in Mecklenburg-Vorpommern auch für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger gesteigert werden.

Vorgehensweise

Die Fachkräfteanalyse umfasste drei Teile:

  • Im quantitativen Analyseteil wurde die aktuelle Fachkräftesituation in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege mittels sekundärstatistischer Analysen und einer standardisierten landesweiten Online-Befragung untersucht. Befragt wurden Träger, Leitungen und das pädagogische Personal der Einrichtungen sowie die Kindertagespflegepersonen. Zudem wurde die Entwicklung von Personalbedarf und -angebot in der Kindertagesförderung bis zum Jahr 2030 in verschiedenen Szenarien quantifiziert.
  • Im qualitativen Teil wurden die Erkenntnisse der quantitativen Analysen eingeordnet und vertieft. Dazu wurden Fachgespräche und Fokusgruppen mit mehr als 60 relevanten Akteurinnen und Akteuren der Kindertagesförderung durchgeführt.
  • Die Ergebnisse der quantitativen und qualitativen Untersuchungen wurden im Rahmen einer SWOT-Analyse (Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse) zusammengeführt. Im Vordergrund stand die Frage, welche Handlungsansätze zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften beitragen können.


Zur Fachkräfteanalyse Kindertagesförderung Mecklenburg-Vorpommern (PDF)

Autorinnen und Autoren: Dr. Dagmar Weßler-Poßberg, Gwendoly Huschik, Claudia Münch, Johanna Okroi, Ulrich Weuthen

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg

Vize-Direktorin, Themenfeldleitung Gesellschaftspolitik

Profil ansehen

Gwendolyn Huschik

Projektleiterin

Profil ansehen

Claudia Münch

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Evaluation der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland

2022
| Projekt

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland berät und informiert zu gesundheitlichen Fragen. Wir haben ihre Arbeit unter die Lupe genommen.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Bericht zu ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangeboten für Grundschulkinder

laufend
| Projekt

Bis 2029 braucht Deutschland rund 600.000 Ganztagsplätze für Grundschulkinder. Wie das gelingt, prüfen wir für das Familienministerium.

Telematikinfrastruktur in der Pflege

laufend
| Projekt

Das Gesundheitssystem wird digitaler. Kann von der Telematikinfrastruktur auch die Pflege profitieren? Wir evaluieren zwei Modellprojekte, die die digitale Kommunikation von Einrichtungen verbessern wollen.

Web-Seminar zur väterfreundlichen Wirtschaft

| Event

Dr. David Juncke stellt Ergebnisse und Empfehlungen der Studie „Wie väterfreundlich ist die deutsche Wirtschaft?“ vor.

KreativLand Baden-Württemberg

laufend
| Projekt

Kreativschaffende auf dem Land? Wir wollen das gestalterische Potenzial und die innovativen Impulse sichtbar machen. Dafür begleiten wir das Modellprojekt KreativLand Baden-Württemberg als wissenschaftlicher Partner.

Patientenfürsprache in deutschen Krankenhäusern auf dem Prüfstand

2022
| Projekt

Patientenfürsprache ist ein ehrenamtliches Beratungsangebot für Menschen im Krankenhaus. Prognos untersuchte erstmals den Status quo der Patientenfürsprache in deutschen Krankenhäusern.

Apps zur Unterstützung von pflegenden Angehörigen

2022
| Projekt

Apps können pflegende Angehörige bei der Organisation ihrer Aufgaben unterstützen. Zwei Apps wurden mit dem BMG auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. Prognos begleitete die Testung wissenschaftlich.

EU-Förderprogramm zur Entwicklung digitaler Lösungen für das Alter evaluiert

2022
| Projekt

Digitale Lösungen können das Leben im Alter erleichtern. Das EU-Programm Active and Assisted Living (AAL2) hat aktiv dazu beigetragen, neuartige Lösungen zu entwickeln.

Gründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Eine aktive Gründerszene steht für Innovation und Wachstum. Wie sieht es diesbezüglich in Kultur- und Kreativbranche aus? Wir haben die Entwicklung seit 2017 untersucht.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren