Zurück zur Projektübersicht

Schulische und außerschulische Maßnahmen zur Entwicklung von Berufswahlkompetenz

Evaluation Berufliche Orientierung

Auftraggeber

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Jahr

2021


Wo stehen Schülerinnen und Schüler in Brandenburg bei ihrer Berufswahl? Und wie können sie in diesem Prozess am besten unterstützt werden?
Im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg hat das Prognos-Bildungsteam gemeinsam mit Partnern der Universität Erfurt von 2017 bis 2021 die Aktivitäten der Beruflichen Orientierung (BO-Aktivitäten) evaluiert.

10.000 Schülerinnen und Schüler teilten, wie es ihnen bei der Berufswahl ergeht

Empirisches Kernstück der Evaluation war eine Befragung von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I an 46 ausgewählten Brandenburger Schulen. Über drei Schuljahre wurden Schülerinnen und Schüler gefragt, ob sie schon wissen, was sie nach der Jahrgangsstufe 10 machen wollen und wie sie ihre Kompetenzen (z.B. ihr Wissen über Berufe und die eigenen Stärken) einschätzen. Hierfür wurde auf wissenschaftlich getestete Skalen zurückgegriffen.

In den Schuljahren 2017/2018 und 2018/2019 haben zwischen 9.000 und 10.000 Schülerinnen und Schüler an der Befragung teilgenommen. Im letzten Schuljahr konnten trotz der Corona-Pandemie noch immer gut 5.000 Schülerinnen und Schüler erreicht werden. Dieser umfassende Längsschnittdatensatz bildete die Grundlage, um zu untersuchen, wo die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Berufswahl stehen und welche Aktivitäten in diesem Prozess besonders förderlich sind.

Evaluationsergebnis: Praxisnähe, Kontinuität und enge Verzahnung von BO-Aktivitäten mit dem Unterricht besonders hilfreich für die Berufswahl

Knapp 70 Prozent aller befragten Schülerinnen und Schüler hatte zu Beginn der zehnten Jahrgangsstufe eine Berufswahlentscheidung getroffen. Die Ergebnisse der Evaluation zeigen, dass Praxisnähe, Kontinuität und die enge Verzahnung von Aktivitäten der Beruflichen Orientierung mit dem Unterricht wichtige Erfolgsfaktoren für die Berufliche Orientierung sind. Kontinuierlich stattfindende Aktivitäten wie Gespräche mit Eltern oder die Behandlung von beruflichen Themen im Unterricht trugen besonders dazu bei, dass Schülerinnen und Schüler sich fit für die Berufswahl fühlten. Unter den spezifischen BO-Aktivitäten wurde außerdem der Ansatz des Praxislernens als besonders erfolgreich bewertet. Beim Praxislernen sammeln Schülerinnen und Schüler über einen längeren Zeitraum regelmäßig praktische Erfahrungen im Betrieb. Dazu entwickeln sie in unterschiedlichen Fächern Aufgaben, die sie in den Betrieben lösen und im Unterricht nachbereiten.

Entscheidend waren insgesamt allerdings nicht einzelnen Maßnahmen, sondern das Zusammenspiel unterschiedlicher Elemente, erläutert Julian Lenz vom Evaluationsteam. Mit einer Mischung aus landesweit standardisierten sowie flexiblen Elementen ist das Land Brandenburg aus Sicht der Evaluation grundsätzlich bereits gut in der Beruflichen Orientierung aufgestellt. Flexibilität wird dabei unter anderem auch durch die ESF-geförderte Initiative Sekundarstufe I (INISEK I) gefördert. Diese bieten Schulen die Möglichkeit, Projekte entsprechend schulischen und regionalen Besonderheiten umzusetzen.  

Beruflichen Orientierung noch stärker in den Schulalltag integrieren

Weitere Ergebnisse: Der Stellenwert der Beruflichen Orientierung im Schulalltag variiert noch stark zwischen Schulformen und Lehrkräften unterschiedlicher Fächer. Auch waren die durch INISEK I geförderten Aktivitäten, beispielsweise Exkursionen, Talentparcours oder Bewerbungstrainings, teilweise noch eher punktuell angelegt und wurden nicht konsequent vor- und nachbereitet. Gerade mit Blick auf die Bedeutung von Kontinuität und die Verzahnung mit dem Unterricht empfehlen die Autoreninnen und Autoren, die Berufliche Orientierung noch stärker in den Unterricht und Schulalltag zu integrieren und stärker auf zeitlich umfangreiche Projekte zu setzen. Als wichtige Stellschrauben schlägt das Evaluationsteam unter anderem vor, Projekte der Beruflichen Orientierung stärker mit dem Unterricht zu verknüpfen und Lehrkräfte mehr für das Thema zu sensibilisieren, z.B. durch mehr Berührungspunkte zum Thema sowie Methodenbaukäste zur Unterstützung der Lehrkräfte.

Pressemitteilung MBJS (Website MBJS)

Abschlussbericht der Evaluation (PDF, Website MBJS)

Autorinnen und Autoren: Julian Lenz, Johanna Okroi, Kristina Stegner, Dierk Bogena, Lisa-Marie Bröker, Alina Ostkamp
 

Neuigkeiten aus dem Projekt

Abschlussveranstaltung INISEK I

Am 31. August 2022 stellt Projektleiterin Kristina Stegner die Ergebnisse der „Evaluation der Umsetzung schulischer und außerschulischer Maßnahmen zur Entwicklung von Berufswahlkompetenz in der SEK I“ nochmals im Rahmen der INISEK I Abschlussveranstaltung vor. Bildungsministerin Britta Ernst nimmt an der Veranstaltung in Potsdam teil und wendet sich vor der Ergebnispräsentation mit einem Grußwort an die Zuhörerinnen und Zuhörer.

Zur Veranstaltungsankündigung

 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Julian Lenz

Projektleiter

Profil ansehen

Kristina Stegner

Prinzipal

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

AXA bAV Symposium: Demografische Entwicklung in Deutschland

| Event

Dr. Oliver Ehrentraut referiert zum Thema „Demografische Entwicklung“.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Blockchain in der Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Die Technologie ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Kreativschaffende. Und sie bietet Lösungsansätze für zentrale Herausforderungen der Branche.

Abschlussveranstaltung INISEK I: Evaluation der Beruflichen Orientierung

| Event

Wie können Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl am besten unterstützt werden? Kristina Stegner präsentiert in Potsdam die Ergebnisse der Evaluation.

Vernetzungstreffen: Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention

| Event

Verena Stengel und Janko Vollmer erläutern u. a. die Untersuchungsschritte der Evaluation des kommunalen Förderprogrammes des GKV-Bündnisses für Gesundheit.

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren