Zurück zur Projektübersicht

Abschlussbericht 2018

Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf

Auftraggeber

Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Jahr

2018

Von Frühjahr 2015 bis Ende 2018 evaluierte Prognos im Auftrag des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums den Modellversuch zur Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf.

Der erfolgreiche Übergang von der Schule in den Beruf ist von großer individueller sowie gesellschaftlicher Bedeutung. Doch gerade bei Jugendlichen mit komplexen Problemlagen und hohem Förderbedarf gelingt dieser Übergang nicht immer direkt. Für diese Jugendlichen sind weitere Unterstützungsleistungen erforderlich, um die Integration in den Arbeitsmarkt zu erreichen.

Um Jugendliche noch besser bei der Einmündung in die Arbeitswelt zu unterstützen, wurde in Baden-Württemberg 2013 die Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf beschlossen. Diese wird seit dem Schuljahr 2014/2015 im Rahmen eines Modellversuchs umgesetzt und besteht aus vier Bausteinen: dem regionalen Übergangsmanagement (RÜM), das eine überregionale Entwicklungspartnerschaft zwischen Land, Stadt- bzw. Landkreis und den relevanten Akteuren zum Ziel hat, dem Bildungsgang Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual) für Jugendliche mit Förderbedarf an beruflichen Schulen, der intensivierten und systematischen Berufsorientierung an allgemeinbildenden weiterführenden Schulen und dem Bildungsgang Berufsqualifizierung dual (BQdual) für Jugendliche ohne Förderbedarf, die bislang keinen Erfolg bei der Ausbildungsplatzsuche hatten.

Von Frühjahr 2015 bis Ende 2018 evaluierte die Prognos AG im Auftrag des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums begleitend den Modellversuch in sechs Stadt- und Landkreisen. Mithilfe von quantitativen und qualitativen Methoden wurden die Umsetzung und Ergebnisse des Modellversuchs analysiert. Dabei konzentrierte sich die Evaluation insbesondere auf die Zielerreichung und die Wirkungen des Modellversuchs in den Bausteinen.

Ergebnisse der Evaluation

Das Reformkonzept zum Übergang von der Schule in den Beruf wird mittlerweile von knapp der Hälfte der Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg umgesetzt. An den sechs von der Evaluation begleiteten Standorten haben sich die Akteure bereits vor mehreren Jahren für die Partizipation am Modellversuch entschieden. Entsprechend konnten bereits tiefergehende Erfahrungen bei der Umsetzung der Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf gemacht werden. In der Bilanz zeigen sich vielfältige positive Wirkungen der Neukonzeption, aber auch teilweise noch hemmende Faktoren für eine umfassende Zielerreichung.

Das Regionale Übergangsmanagement bildet den zentralen Ankerpunkt bei der Umsetzung des Modellversuchs. Es konnte sich im Zeitverlauf auch in Modellregionen ohne vorher bestehende Strukturen in der regionalen Koordinierung etablieren. Das RÜM trägt in allen Modellregionen zur intensiveren Zusammenarbeit, zu mehr Transparenz und effizienteren Organisation der Gremienarbeit am Übergang Schule-Beruf bei. Die aktive Steuerung und Gestaltung des gesamten Modellversuchs durch das RÜM bedarf dabei personeller Kontinuität, einer Vertrauensbasis und Akzeptanz.

Die Einführung und Umsetzung des neuen Bildungsgangs AVdual war in allen begleiteten Modellregionen neben dem RÜM der am intensivsten bearbeitete Baustein des Modellversuchs. Damit kommt AVdual eine besondere Stellung innerhalb des Modellversuchs zu.

Neben der Evaluation zur Umsetzung des Modellversuchs hat die Prognos AG ein begleitendes, datengestütztes Monitoring des Bildungsgangs AVdual in allen beteiligten Modellregionen aufgebaut. Grundlage für das Monitoring bildet ein Datengerüst. Mit diesem werden – auch weiterhin – in jedem Schuljahr zu drei Zeitpunkten zentrale Daten zur Zusammensetzung und Struktur, zu den durchgeführten Praktika und zum Verbleib der AVdual-Schülerinnen und -Schüler erhoben.

Zum Evaluationsbericht (uebergangschuleberuf-bw.de)

Autorinnen und Autoren:

Susanne Heinzelmann, Kristina Stegner, Michelle Andersson, Julian Lenz, Marion Neumann

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Susanne Heinzelmann

Principal, Bereichsleiterin Bildung und Beschäftigung

Profil ansehen

Kristina Stegner

Senior Projektleiterin Bildung und Beschäftigung

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Qualitätspakt Lehre

Evaluation Qualitätspakt Lehre

2021

Das Bund-Länder-Programm Qualitätspakt Lehre war ein wichtiger Impulsgeber für institutionelle und kulturelle Veränderungen an Hochschulen.

Schulungsraum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Bildungsgrundeinkommen – ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung

2021

Das Zentrum Liberale Moderne macht einen Vorschlag, die Weiterbildungsfinanzierung auf neue Grundlagen zu stellen. Prognos hat die Kosten des neuen Instrumentes in einer Studie abgeschätzt.

prognos_evaluation_kultur macht stark, buendnisse fuer bildung_2020

Evaluation des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

2018

Die von Prognos im Auftrag des BMBF durchgeführte Evaluation zeigt, dass die wesentlichen Ziele des Programms „Kultur macht stark“ erfolgreich erreicht wurden.

ein Musiker spielt auf einer akustischen Gitarre

Zwischenbericht „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung”

2020

Im Januar 2018 ist eine zweite Förderphase des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ gestartet. Prognos begleitet diese im Rahmen einer Evaluation.

Eine lichtdurchflutete Bibliothek

Evaluierung „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“

2019

Prognos wurde damit beauftragt, die aktuellen Strukturen und bisherigen Wirkungen des Förderprogramms zu evaluieren.

Studenten lernen in der Bibliothek

Informations- & Mobilitätsverhalten von Nachwuchs-WissenschaftlerInnen

2019

Wie können Hochschulen und andere Forschungsinstitutionen Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im Ausland für einen Aufenthalt an ihrer Einrichtung gewinnen?

Studenten lernen in der Bibliothek

Nutzen & Wirkung von COST für Deutschland

2019

COST fördert Vernetzungsaktivitäten. Durch eine vergleichsweise kleine finanzielle Förderung, generiert COST viele unmittelbare, aber auch langfristige Effekte.

Umweltschützer überwachen den Wald mit einem solarbetriebenen Feldlabor

Schrittweise Erhöhung der FuE-Quote auf bis zu 3,5% des BIP

2019

Im Auftrag des BMBF berechnete Prognos unter anderem die gesamtwirtschaftlichen Effekte von höheren Ausgaben für Forschung und Entwicklung.

ein kleiner Junge spielt in einem Klassenzimmer

Fachkräfte in der Frühen Bildung gewinnen und binden

2018

Bis zum Jahr 2030 werden deutschlandweit rund 199.000 Erzieherinnen und Erzieher fehlen. Dies zeigt eine Prognos-Studie für das Bundesfamilienministerium.

Eine lichtdurchflutete Bibliothek

Bibliotheken / Digitalisierung / Kulturelle Bildung 2018. ​​Horizont 2018

2018

Kulturelle Bildung ist Bibliotheken bei der Gestaltung der Digitalisierung besonders wichtig, zeigt eine Studie für den Rat für Kulturelle Bildung.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren