Zurück zur Projektübersicht

Studie für den Rat für Kulturelle Bildung

Bibliotheken / Digitalisierung / Kulturelle Bildung 2018. ​​Horizont 2018

Auftraggeber

Rat für Kulturelle Bildung

Jahr

2018

E-Books, VR-Brillen und Gaming-Events: Digitale Medien spielen eine immer größere Rollen in Bibliotheken. Kulturelle Bildung ist Bibliotheken bei der Gestaltung der Digitalisierung besonders wichtig, zeigt eine Studie für den Rat für Kulturelle Bildung.

Kulturelle Bildung ist für über 80 Prozent der Großstadtbibliotheken und rund 40 Prozent der Gemeindebibliotheken von wesentlicher Bedeutung bei der Gestaltung der Digitalisierung. Die Angebote reichen dabei von Leseförderung, Literaturvermittlung, Schreib- und Medienwerkstätten und Ausstellungen bis hin zu Konzerten, Gaming und vielfältigen Kombinationsformen.

Zudem geben 75 Prozent der Bibliotheksleitungen an, durch digitale Angebote Kultureller Bildung ein jüngeres Publikum besser anzusprechen zu können. Allerdings vollzieht sich der Wandel in den ländlichen und kleinstädtischen Umgebungen anders und langsamer als in den großstädtischen.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Bibliotheken/Digitalisierung/Kulturelle Bildung. Horizont 2018"des Rates für Kulturelle Bildung. Die Untersuchung legt repräsentative Daten über die Auswirkungen der Digitalisierung in Bibliotheken im Hinblick auf die Kulturelle Bildung vor. Die bundesweite Umfrage unter den rund 1.900 Leitungen öffentlicher hauptamtlich geführter Bibliotheken wurde in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband durchgeführt und von der Robert Bosch Stiftung GmbH gefördert. Die Daten hat Prognos im Rahmen einer Online-Befragung erhoben.

Die Studie zeigt: Die Digitalisierung bietet auch neue Chancen für Kooperationen. So sieht eine deutliche Mehrheit der Bibliotheken besonders großes Potenzial bei Schulkooperationen und in der Zusammenarbeit mit Kitas.

Im Zuge des digitalen Wandels entstehen neue fachliche Anforderungen an das Personal in Bibliotheken entstehen und die Digitalisierung die Mitarbeit auch nicht-bibliothekarischer Fachleute erfordert, vor allem von Experten aus der Kulturellen Bildung, der Medienbildung und der Informationstechnologie. Ein deutliches Gefälle zwischen Stadt und Land zeigt sich in Ausstattungs­ und Entwicklungsfragen. Aus der Umfrage geht weiterhin hervor, dass ideelle und finanzielle Unterstützung von Seiten der Politik für die Weiterentwicklung der Bibliotheken essentiell ist.

Hintergrund

Die Studie ist der Auftakt zum Schwerpunkt „Kulturelle Bildung im Kontext der Digitalisierung"des Rates für Kulturelle Bildung. In den kommenden Monaten folgen eine Grundlagenreflexion zum Thema und eine empirische Studie zu digitalen Leitmedien für Jugendliche.

Der Rat für Kulturelle Bildung ist ein unabhängiges Beratungsgremium, das sich umfassend mit der Lage und der Qualität Kultureller Bildung in Deutschland befasst. Der Rat ist eine Initiative der Bertelsmann Stiftung, Deutsche Bank Stiftung, Karl Schlecht Stiftung, PwC-Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Stiftung Mercator und der Stiftung Nantesbuch.

Zur Studie (PDF, Webseite Rat für kulturelle Bildung)

Autorinnen und Autoren:

Klaudia Lehmann, Tilmann Knittel, Sören Mohr (Prognos AG), Deutscher Bibliotheksverband e. V., Dr. Florian Höllerer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Klaudia Lehmann

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Lehrer spricht vor Schulklasse

Evaluation Berufliche Orientierung

2021

Was macht gute Berufliche Orientierung aus? Über drei Jahre hat Prognos Maßnahmen der Beruflichen Orientierung in Brandenburg evaluiert.

Ältere Studentinnen und Studenten sind umgeben von wissenschaftlichen Laptop

Digitale Hochschulbildung

2021

Seit Ende 2020 evaluiert die Prognos AG die Förderaktivitäten des BMBF im Forschungsfeld „Digitale Hochschulbildung“.

Kindergärtnerin liest Kindern ein Buch vor

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

2021

Der altersbedingte Personalersatzbedarf der Kitas ist durch den Nachwuchs gesichert. Weitere Qualitätsverbesserungen erhöhen den Fachkräftebedarf hingegen deutlich.

Erzieherin liest Kindern eine Geschichte vor

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2021

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Qualitätspakt Lehre

Evaluation Qualitätspakt Lehre

2021

Das Bund-Länder-Programm Qualitätspakt Lehre war ein wichtiger Impulsgeber für institutionelle und kulturelle Veränderungen an Hochschulen.

Schulungsraum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Bildungsgrundeinkommen – ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung

2021

Das Zentrum Liberale Moderne macht einen Vorschlag, die Weiterbildungsfinanzierung auf neue Grundlagen zu stellen. Prognos hat die Kosten des neuen Instrumentes in einer Studie abgeschätzt.

Ingenieurin und Ingenieu arbeiten an einem Drohnenprojekt mit Hilfe von Laptop und Notizen.

Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft

2020

Prognos evaluierte die Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft.

ein Musiker spielt auf einer akustischen Gitarre

Zwischenbericht „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung”

2020

Im Januar 2018 ist eine zweite Förderphase des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ gestartet. Prognos begleitet diese im Rahmen einer Evaluation.

Studenten lernen in der Bibliothek

Nutzen & Wirkung von COST für Deutschland

2019

COST fördert Vernetzungsaktivitäten. Durch eine vergleichsweise kleine finanzielle Förderung, generiert COST viele unmittelbare, aber auch langfristige Effekte.

JUnge Frau läuft durch eine Bibliothek

Informations- & Mobilitätsverhalten von Nachwuchs-WissenschaftlerInnen

2019

Wie können Hochschulen und andere Forschungsinstitutionen Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler im Ausland für einen Aufenthalt an ihrer Einrichtung gewinnen?

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren