Zurück zur Projektübersicht

Alleinerziehende – Situation und Bedarfe

Auftraggeber

Verband alleinerziehender Mütter und Väter Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V.

Jahr

2019


Etwa 2,2 Millionen minderjährige Kinder wachsen in Deutschland in Haushalten mit einem alleinerziehenden Elternteil auf. Mit Förderung des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration beauftragte der Verband alleinerziehender Mütter und Väter – Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V. Prognos, eine Studie über die Lebenssituation von Alleinerziehenden in Nordrhein-Westfalen durchzuführen. Zur besseren Einordnung der Ergebnisse wurden auch Besonderheiten und Abweichungen zur Situation in Deutschland insgesamt dargestellt.

In fast jeder fünften Familie in Nordrhein-Westfalen lebt ein Elternteil allein mit minderjährigen Kindern zusammen, 88 Prozent davon sind alleinerziehende Mütter. Über ein Drittel (35 %) der Alleinerziehenden sind jedoch in einer festen Partnerschaft. Die meisten Kinder von Alleinerziehenden sind im schulpflichtigen Alter.

Viele Alleinerziehende fühlen sich im Alltag stark belastet. Studien belegen, dass sie einem erhöhten Risiko körperlicher und psychischer Beeinträchtigungen ausgesetzt sind. In die Arbeitswelt sind die meisten Alleinerziehenden gut integriert. Alleinerziehende Mütter arbeiten häufiger und mehr Stunden als Mütter in Paarfamilien. Sie arbeiten jedoch unter herausfordernden Bedingungen, da sie häufiger als Mütter aus Paarfamilien befristet beschäftigt sind oder öfter an Wochenenden und Feiertagen oder im Schichtdienst arbeiten. 

Die meisten Alleinerziehenden haben gute berufliche Qualifikationen, allerdings hat auch fast ein Drittel der alleinerziehenden Mütter in NRW keinen beruflichen Abschluss und somit geringere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das hat zur Folge, dass sie oft in Jobs für Geringqualifizierte arbeiten. Hinzu kommt, dass 38 Prozent der Alleinerziehenden nicht in ihrem erlernten Beruf arbeiten.
Trotz der hohen Beschäftigungsquote und der höheren Arbeitsstundenzahl leben Alleinerziehende daher häufiger als Paarfamilien in angespannten finanziellen Situationen. Ihre Armutsgefährdungsquote in Nordrhein-Westfalen liegt bei 48 Prozent. Die nicht in der Familie lebenden Elternteile zahlen den Kindesunterhalt selten oder oft in zu geringer Höhe, wodurch viele Alleinerziehende von staatlichen Leistungen abhängig sind.

Hintergrund:

Die Studie basiert im Wesentlichen auf den Daten öffentlicher Statistiken. Das heißt, dass hier nur Mütter und Väter betrachtet werden, die ohne Ehe- oder Lebenspartner mit Kindern in einem Haushalt zusammenleben. Die Beziehung zum Elternteil, der nicht im Haushalt lebt, wird ausgeblendet. Die Situation solcher „getrennt erziehenden“ Eltern ist vergleichsweise wenig erforscht und bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

Direkt zur Studie (PDF, vamv-nrw.de)

 Zum Verband allein erziehender Mütter und Väter – Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V.

Autorinnen und Autoren:

Jan Braukmann, Evelyn Stoll, Dr. David Juncke

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Keynote: Familienbewusste Personalpolitik trotz Pandemie und Krise

| Event

Dr. David Juncke ist als Keynote-Speaker bei einer Online-Veranstaltung von familyNET 4.0 zu Gast. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

BPM: Wie viel Vereinbarkeit ist in New Work?

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg gibt einen Input zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kontext von New Work.

Netzwerkveranstaltung der hessischen Initiative "Beruf und Pflege vereinbaren"

| Event

Sören Mohr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Diskriminierungserfahrungen von fürsorgenden Erwerbstätigen im Kontext von Schwangerschaft, Elternzeit und Pflege von Angehörigen“.

Web-Seminar: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

| Event

Wie können Betriebe ihren Beschäftigten heute helfen, Familie und Beruf zu vereinbaren? Darüber spricht Dr. David Juncke beim Vereinbarkeitsfrühstück.

Fachkräftesicherung durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

2022
| Projekt

Gut qualifizierte Mütter sind häufig nicht oder nur in Teilzeit erwerbstätig. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte das ändern.

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Vorstellung des Väterreport bei der LAG der bayerischen Gleichstellungsstellen

| Event

Bei einer Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleichstellungsstellen präsentiert Evelyn Stoll den Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren