alle Projekte

Blickpunkt: Familien mit kleinen Einkommen wirksam unterstützen

Auftraggeber

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr

2018

Als PDF anzeigen

Wie können Chancen verbessert werden, um Kindern ein gutes Aufwachsen zu ermöglichen? Dieser Frage widmet sich ein neuer „Blickpunkt“ der Prognos AG für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik im BMFSFJ.

Insgesamt entwickelte sich die wirtschaftliche Situation von Familien in den letzten Jahren positiv. Doch profitieren nicht alle Familien gleichermaßen. Folge dieser Entwicklung ist ein zunehmendes Armutsrisiko für Kinder. Die Lebenssituation und Unterstützung von Familien mit kleinen Erwerbseinkommen stehen deshalb im Fokus des heute veröffentlichten „Blickpunkts“. Konkret werden Weiterentwicklungsbedarfe für den Kinderzuschlag benannt.

Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung des Kinderzuschlags

Auch wenn der Kinderzuschlag eines der effizienten Instrumente zur Vermeidung von Armutsrisiken ist (Prognos 2014: Gesamtevaluation ehe- und familienbezogener Leistungen und Maßnahmen in Deutschland – Endbericht), besteht an seiner Konstruktion Verbesserungsbedarf. 
Die Autoren raten dazu, durch eine geringere Anrechnung zusätzlichen Erwerbseinkommens auf den Kinderzuschlag, Arbeitsanreize zu stärken – insbesondere für ein zweites Familieneinkommen. Außerdem soll der Kindergeldzuschlag auch für Alleinerziehende besser nutzbar sein.

Schließlich sollen die Transparenz und ein einfacher Zugang zu der Leistung sichergestellt sein. Ungefähr 70 Prozent der Berechtigten werden vom Kinderzuschlag nicht erreicht. Viele Familien nutzen den Kinderzuschlag nicht, weil sie ihn nicht kennen, seine Inanspruchnahme mit zu hohem bürokratischem Aufwand verbunden ist und seine Gewährung auch infolge der bisherigen Anrechnungsregeln wenig gewiss erscheint.

Zum Poliy Paper (PDF)

Autoren: 

Andreas Heimer, Dr. David Juncke, Jan Braukmann, Malte Ristau-Winkler

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Dr. David Juncke

Vize-Direktor, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Väter und Vereinbarkeit: mittendrin statt nur dabei

| Event

Dr. David Juncke berichtet in einem Impuls über die aktuelle Situation und die Wünsche und Erfahrungen von erwerbstätigen Vätern sowie über Einschätzungen von Unternehmen.

Konferenz: Bildungsqualität in Kitas sichern – dem Fachkräftemangel begegnen

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg spricht zum Thema „Fachkräftesicherung in den Erziehungsberufen: Handlungsfelder und Potenziale“.

Fachkongress Kinder- und Jugendarmut des Landes Nordrhein-Westfalen

| Event

Dr. David Juncke moderiert das Fachforum 9 „Junge Familien frühzeitig erreichen – Das Potenzial der Schwangerschafts(konflikt)-beratungsstellen in NRW“.

Erfolgsfaktor Familie

laufend
| Projekt

Mit dem Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ setzt sich das BMFSFJ gemeinsam mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft und dem DGB für eine familienbewusste Arbeitswelt ein.

Ganztagsbetreuung in Bayern

laufend
| Projekt

Wie viele Ganztagsplätze werden in Bayern ab 2026 benötigt? Für das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales modellieren wir den Bedarf.

Sozialkonferenz: Die Situation Alleinerziehender in Deutschland und NRW

| Event

Am 28. März referiert Evelyn Stoll auf der ersten Sozialkonferenz der Stadt Oberhausen zur Situation Alleinerziehender in Deutschland und NRW.

Familien unter Druck

2023
| Meldung

Der „Druck“ in Familien ist gerade in Krisen besonders hoch. Wie hat sich das Familienleben in Deutschland verändert?

Auftakt: Gesamtstrategie Fachkräfte in Erziehungsberufen

| Event

Unsere Familienpolitikexpertinnen stellen die Ergebnisse unserer Machbarkeitsanalyse zur Fachkräftesicherung in den Erziehungsberufen vor und benennen dabei Handlungsfelder und Potenziale.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Bericht zu ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangeboten für Grundschulkinder

laufend
| Projekt

Bis 2029 braucht Deutschland rund 600.000 Ganztagsplätze für Grundschulkinder. Wie das gelingt, prüfen wir für das Familienministerium.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren