Zurück zur Projektübersicht

Chancen für Kinder in Familien mit kleinen Einkommen verbessern

Blickpunkt: Kinderarmut bekämpfen

Auftraggeber

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr

2017

Als PDF anzeigen

Viele Kinder in Deutschland sind von Armut bedroht. Ein Policy Paper der Prognos AG für das Bundesfamilienministerium fasst die Ursachen zusammen – und benennt Gegenmaßnahmen.

Rund 2,8 Millionen Kinder sind in Deutschland armutsgefährdet. Das heißt, sie leben in Familien, deren Haushaltseinkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens beträgt.

Welche Faktoren das Armutsrisiko von Kindern erhöhen und mit welchen Ansätzen Hilfeleistungen weiterentwickelt werden können – diese Erkenntnisse hat die Prognos AG in einem Policy Paper für das Bundesfamilienministerium prägnant zusammengefasst.

Das Armutsrisiko hängt stark mit dem Familientyp zusammen: So sind 44 Prozent der Haushalte von Alleinerziehenden armutsgefährdet – ihr Armutsrisiko ist damit mehr als viermal so hoch wie das von Paarfamilien mit einem oder zwei Kindern. Ebenfalls überdurchschnittlich gefährdet sind Mehrkindfamilien und Familien mit Migrationshintergrund. Maßgeblich ist jedoch das Erwerbseinkommen der Eltern: Wenn beide Eltern arbeiten, ist das Armutsrisiko sehr gering.

Eine der wichtigsten Maßnahmen gegen die Armutsgefährdung ist die Subventionierung der Kinderbetreuung: Sie senkt das Armutsrisiko bei Paarfamilien um 12 Prozentpunkte und bei Alleinerziehenden um 19 Prozentpunkte.

Besonders wirksam fördert die Subventionierung der Kinderbetreuung die Erwerbstätigkeit der Mütter. Sie unterstützt sie darin, eigenes Einkommen zu erwirtschaften. Ohne subventionierte Kinderbetreuung wären 100.000 Mütter mit Kindern zwischen einem und drei Jahren nicht erwerbstätig.

Zum Policy Paper (PDF)

Zur Meldung des Bundesfamilienministeriums

Autor:

Andreas Heimer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Vorstellung des Väterreport bei der LAG der bayerischen Gleichstellungsstellen

| Event

Bei einer Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleichstellungsstellen präsentiert Evelyn Stoll den Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2022
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

70. makgb-Tagung: Der Väterreport

| Event

Evelyn Stoll präsentiert die Ergebnisse des Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Diskriminierung von Erwerbstätigen mit Fürsorgepflichten

2022
| Projekt

Viele Eltern und Pflegende fühlen sich im Arbeitsleben benachteiligt. Für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes untersuchten wir, wie häufig und in welcher Form sie Diskriminierungserfahrungen gemacht haben.

Fachkonferenz „Karrierewege in der Kindertagesbetreuung – wie geht es weiter?“

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg präsentiert erstmalig die Ergebnisse der Studie „Karrierewege in der Kindertagesbetreuung. Eckpunkte für Curricula, Kosten und Renditen“.

Studienvorstellung: Diskriminierungserfahrungen von fürsorgenden Erwerbstätigen

| Event

Dr. David Juncke präsentiert erstmalig die Studienergebnisse, die Prognos im Auftrag der Antidiskrimierungsstelle des Bundes erarbeitet hat.

Kindergrundsicherung: kein Selbstläufer

2022
| Projekt

Die Kindergrundsicherung kann Armutsrisiken reduzieren und Chancen verbessern. Ein neues Hintergrundpapier enthält Einschätzungen und neue Berechnungen rund um das Vorhaben der Ampel-Regierung.

Evaluation der Kindertagespflege in NRW

laufend
| Projekt

Im Auftrag des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen evaluiert Prognos, welche Veränderungen das novellierte Kinderbildungsgesetz (KiBiz) in der Kindertagespflege hervorruft.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren