Zurück zur Projektübersicht

Familie im Digitalzeitalter

Auftraggeber

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2018


Der Digitalisierung stehen die meisten Familien in Nordrhein-Westfalen positiv gegenüber – und nutzen die Technik in ihrem Alltag. Das zeigt eine Studie für das nordrhein-westfälische Familienministerium, die Prognos mit Kantar Emnid erstellt hat.

Die meisten Familien in Nordrhein-Westfalen nutzen im Alltag die Möglichkeiten der Digitalisierung – vom Internetzugang über Smartphones bis hin zu der Kommunikation per WhatsApp.

Besonders für die Vereinbarkeit von Beruf und Familien und für die Organisation des Alltags haben digitale Geräte und das Internet für viele Familien eine große Bedeutung. Nur zehn Prozent der Mütter und Väter steht der digitalen Technik grundlegend ablehnend gegenüber – und will damit gar nichts zu tun haben.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie für das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen. Prognos hat darin gemeinsam mit Emnid Kantar die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Familienleben untersucht.

Die Studie zeigt auf, welche Chancen Eltern von minderjährigen Kindern sehen, welche Möglichkeiten schon realisiert werden und welche Vorbehalte von der Nutzung abhalten.

Eine repräsentative telefonische Befragung von 1000 Familien und vertiefende Interviews mit Eltern und Kinder machen deutlich: Die meisten Familien sehen die Digitalisierung positiv und nutzen das Internet vor allem per Smartphone. WhatsApp hat Telefon und SMS abgelöst. Weitere Möglichkeiten wie digitale Kalender oder gar „Smart Home“ sind jedoch noch wenig verbreitet.

Dabei zeigt sich, dass sich Familien eine digitale Unterstützung ihrer Organisationsaufgaben wünschen. Sie wollen aber nicht von der Digitalisierung fremdgesteuert werden und legen weiterhin großen Wert auf das persönliche Gespräch miteinander.

Auch für das mobile Arbeiten wünschen sich die berufstätigen Eltern eine Abstimmung mit ihren Arbeitgebern über die Erreichbarkeitserwartungen, die an die digitalen Möglichkeiten gekoppelt sind. Bisher sind Sie mehrheitlich allein auf sich gestellt, um Grenzen gegenüber einer umfassenden Verfügbarkeit zu setzen.

Zur Studie "Familie im Digitalzeitalter" (mkffi.de)

Zur Meldung des nordrhein-westfälischen Familienministeriums

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Vorstellung des Väterreport bei der LAG der bayerischen Gleichstellungsstellen

| Event

Bei einer Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleichstellungsstellen präsentiert Evelyn Stoll den Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2022
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

70. makgb-Tagung: Der Väterreport

| Event

Evelyn Stoll präsentiert die Ergebnisse des Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Diskriminierung von Erwerbstätigen mit Fürsorgepflichten

2022
| Projekt

Viele Eltern und Pflegende fühlen sich im Arbeitsleben benachteiligt. Für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes untersuchten wir, wie häufig und in welcher Form sie Diskriminierungserfahrungen gemacht haben.

Fachkonferenz „Karrierewege in der Kindertagesbetreuung – wie geht es weiter?“

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg präsentiert erstmalig die Ergebnisse der Studie „Karrierewege in der Kindertagesbetreuung. Eckpunkte für Curricula, Kosten und Renditen“.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren