Zurück zur Projektübersicht

Mai 2018: Vorabveröffentlichung zu konzeptionellen Grundlagen

Modellprogramm zur Weiterentwicklung neuer Wohnformen

Auftraggeber

GKV-Spitzenverband

Jahr

2018


Einen eigenen Schlaf- und Wohnraum, barrierefreie Ausstattung und Hilfe zur Selbstständigkeit: So lauten einige der Erwartungen, die betreuungsbedürftige Menschen an ihre Wohnformen haben.

Das hat eine Befragung der Prognos AG unter rund 100 Pflegebedürftigen ergeben.

Mehr als der Hälfte der Befragten ist es wichtig, dass ihre Privatsphäre gesichert ist und sie über individuelle Gestaltungsmöglichkeiten verfügen. Zwei Drittel erwarten, dass sie die Alltagshilfen auswählen können, diese an ihre Gewohnheiten angepasst werden und bezahlbar sind.

Bei den Erwartungen an die gesundheitlichen Unterstützungsleistungen stehen bei über 90 Prozent der Befragten die Gewährleistung von Versorgungssicherheit – nach Möglichkeit rund um die Uhr – im Vordergrund und der Wunsch, auch bei einer Verschlechterung des Gesundheitszustands nicht mehr umziehen zu müssen.

Die Ergebnisse der Befragung stellt der aktuelle Infobrief zum „Modellprogramm zur Weiterentwicklung neuer Wohnformen“. Das Programm wird vom Gesetzgeber im Rahmen des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz von 2012 gefördert. Der GKV-Spitzenverband setzt das Modellprogramm um, Prognos und das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) übernehmen die wissenschaftliche Begleitung.

Ziel des Modellprogramms ist es, wissenschaftlich gestützte Wohnformen für pflege- und betreuungsbedürftige Menschen als Modelle guter Praxis zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren. Im Mittelpunkt stehen Wohnkonzepte für pflege- und betreuungsbedürftige Menschen, die ihnen ein weitgehend selbstbestimmtes Wohnen bei gleichzeitiger Versorgungssicherheit ermöglichen.

Gleichzeitig müssen die Konzepte den Anforderungen an Nutzerorientierung, Qualität der Versorgung, Wirtschaftlichkeit, Übertragbarkeit und Nachhaltigkeit gerecht werden.

Aktuelle Informationen zu den Zielen, dem Aufbau und zur Umsetzung des Modellprogramms werden in einem regelmäßig erscheinenden Infobrief des GKV-Spitzenverbands herausgegeben.

Veröffentlichung in Fachzeitschrift

In der Fachzeitschrift Pro Alter (Ausgabe: 01/2018, Website medhochzwei-verlag.de) ziehen Ursula Kremer-Preiß und Dr. Tobias Hackmann eine Zwischenbilanz zum "Modellprogramm zur Weiterentwicklung neuer Wohnformen".

Vorabveröffentlichung zu konzeptionellen Grundlagen

Im Mai 2018 haben Prognos und KDA im Vorgriff auf die Publikation der Gesamtergebnisse eine Veröffentlichung (Website GKV) erstellt. Darin werden die konzeptionellen Grundlagen und die methodischen Schritte der Evaluation der teilnehmenden Projekte vorgestellt - in Bezug auf die Kriterien Nutzerorientierung, Qualität, Wirtschaftlichkeit, Übertragbarkeit und Nachhaltigkeit.

Konzeptionelle Grundlagen & methodische Vorgehensweise der wissenschaftlichen Begleitung (PDF, 110 Seiten)

Autorinnen und Autoren:

Ursula Kremer-Preiß (Kuratorium Deutsche Altershilfe), Tobias Hackmann (Prognos)

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Keynote: Familienbewusste Personalpolitik trotz Pandemie und Krise

| Event

Dr. David Juncke ist als Keynote-Speaker bei einer Online-Veranstaltung von familyNET 4.0 zu Gast. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

BPM: Wie viel Vereinbarkeit ist in New Work?

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg gibt einen Input zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kontext von New Work.

Netzwerkveranstaltung der hessischen Initiative "Beruf und Pflege vereinbaren"

| Event

Sören Mohr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Diskriminierungserfahrungen von fürsorgenden Erwerbstätigen im Kontext von Schwangerschaft, Elternzeit und Pflege von Angehörigen“.

Web-Seminar: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

| Event

Wie können Betriebe ihren Beschäftigten heute helfen, Familie und Beruf zu vereinbaren? Darüber spricht Dr. David Juncke beim Vereinbarkeitsfrühstück.

Fachkräftesicherung durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

2022
| Projekt

Gut qualifizierte Mütter sind häufig nicht oder nur in Teilzeit erwerbstätig. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte das ändern.

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Vorstellung des Väterreport bei der LAG der bayerischen Gleichstellungsstellen

| Event

Bei einer Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleichstellungsstellen präsentiert Evelyn Stoll den Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren