Zurück zur Projektübersicht

Monitor Familienforschung

Situation von allein- oder getrennterziehenden Eltern

Auftraggeber

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr

2021

In Deutschland leben 2019 rund 1,5 Millionen allein- bzw. getrennterziehende Mütter und Väter mit 2,2 Millionen minderjährigen Kindern. Im Rahmen unserer Arbeit im Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben wir gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach den 43. Monitor Familienforschung erstellt. Im Fokus: Die Lebenssituation dieser Familien.

Gezeigt wird ein differenziertes Bild der Lebenswelt von getrenntlebenden Eltern. Neue Befragungsergebnisse zum Familienleben und zu den ausgehandelten Verantwortlichkeiten nach einer Trennung sowie zeitliche Längsschnittanalysen verdeutlichen sowohl die Unterschiedlichkeit als auch die Veränderlichkeit der Lebenssituation getrenntlebender Eltern. Indem auch das Jahr vor einer Trennung mit in den Blick genommen wird, wird sichtbar, welche Merkmale der Haushaltssituation bereits vorher bestanden haben und sich im Alleinerziehen gegebenenfalls verstetigen oder verstärken, und welche Änderungen insbesondere im Hinblick auf Erwerbstätigkeit, Haushaltseinkommen und Transferbezug eintreten.

Wie wird die Verantwortung für Kinder geteilt?

Die große Mehrheit der Alleinerziehenden teilt sich den Umgang und die Betreuung ihres Kindes beziehungsweise ihrer Kinder einvernehmlich mit dem anderen Elternteil. Viele Eltern haben nach einer Trennung jedoch gravierende Konflikte bei der Aufteilung der Verantwortung für ihre Kinder, bei Umgang und Betreuung und besonders bei den Unterhaltszahlungen zu bewältigen. Daraus entstehen vielfältige Konstellationen: vom Alleinerziehen über geteilte Betreuung bis hin zum paritätischen Wechselmodell mit annähernd gleichen Betreuungsanteilen.

Wie gut ist das Verhältnis zum anderen Elternteil?

Die Beziehung zum anderen Elternteil bewegt sich nach der Trennung ebenfalls in einer großen Bandbreite: von Kontaktabbruch bis hin zu einer für beide konstruktiven Beziehung mit Kooperation und Kommunikation zum Wohl des Kindes. Angebote der Jugendämter oder anderer Träger zur Familienbildung und -beratung bieten in dieser Phase wertvolle Orientierung und konkrete Hilfe; sie stärken die Familienmitglieder und helfen, private sowie berufliche Perspektiven in der neuen Lebensphase zu entwickeln sowie den Blick vom Elternkonflikt hin zum Wohlergehen des Kindes zu wenden.

Partnerschaftlichkeit vor der Trennung

Ein partnerschaftliches Rollenverständnis, das die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine gleichberechtigte Aufgabenteilung für beide Eltern von Beginn der Familiengründung an erleichtert, kann sich auch günstig auf die Trennungssituation auswirken. Ist beispielsweise schon vor der Familiengründung und in der frühen Familienphase der berufliche (Wieder-)Einstieg beider Partner geglückt, gelingt es auch beim Allein- beziehungsweise Getrennterziehen häufiger erwerbstätig und damit auch unabhängig von Transferzahlungen zu bleiben.

Zufriedenheit von Alleinerziehenden im Vergleich zu Paarfamilien

Alleinerziehende gehören häufig zu den Familien, die besonders stark unter Druck stehen. Die Belastung spiegelt sich auch in ihrer Lebenszufriedenheit wider. Sie sind im Durchschnitt weniger zufrieden und berichten häufiger über Ängste und – insbesondere finanzielle – Sorgen als Paarfamilien. Allerdings gibt auch die große Mehrheit an, ein sehr enges Verhältnis zu ihren Kindern zu haben und ist stolz darauf, dass sie es schaffen, allein für sich und ihre Kinder zu sorgen. Trennungsväter, die ohne ihr Kind leben, belastet die Trennung vom Kind jedoch häufig stark oder sehr stark.

Familienform Alleinerziehend

Manche Mütter oder Väter sind auf Dauer alleinerziehend, manche nur kurz, wieder andere mit Unterbrechungen. In einigen Fällen finden die Eltern neue Partner, die vielleicht eigene Kinder mit in die Beziehung bringen.

Auch die finanzielle Situation ist vielschichtig. Unter allein- beziehungsweise getrennterziehenden Eltern befinden sich zwar auch viele hilfebedürftige Eltern, aber mehrheitlich Mütter und Väter in stabilen wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen.

Besonders dringlich sind die Unterstützung und die Befähigung jener Alleinerziehenden, die bisher gar nicht auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen konnten. Notwendig sind in jedem Fall bedarfsgerechte Betreuungsangebote und Platzgarantien – sowohl im vorschulischen als auch im schulischen Bereich–, um ihnen zeitliche Flexibilität für eine berufliche Aus- oder Weiterbildung zu ermöglichen oder um umfangreichere Erwerbswünsche und damit ein ausreichend hohes Einkommen zu realisieren. Die Zusammenführung von Kindergeld und Kinderzuschlag zu einer neuen, bedarfsgerechten Leistung, die zunehmend diskutiert wird, würde vor allem einkommensärmeren Familien resp. Allein- und Getrennterziehenden zugutekommen.

Zum Monitor (PDF, Webiste BMFSFJ)

Zur Meldung des Familienministeriums (Website BMFSFJ)

Zum Newsletterbeitrag des Familienministeriums (Website BMFSFJ)

Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach (Website IfD Allensbach)

 

Autorinnen und Autoren: Jan Braukmann, Andreas Heimer, Lisa Krämer, Evelyn Stoll

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jan Braukmann

Projektleiter

Profil ansehen

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Evelyn Stoll

Beraterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Junge Frau bedient einen Touchscreen-Monitor im Museum
AdobeStock-EdNurg

Trendradare

Edutainment, Abomodelle und KI sind Zukunftsfelder der Kultur- und Kreativwirtschaft. Für das Kompetenzzentrum entwickelte Prognos einen Trendradar.

Vater und Sohn gehen zur Kita

Väter von heute – Rollenbild und Realität

2021

Viele Väter wollen sich in gleichem Maß an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen wie Mütter. Ob sich jedoch Wunsch und Wirklichkeit decken und welche Bedeutung die Corona-Pandemie dabei hat, zeigt der Väterreport.

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Schwangere Frau beim Teammeeting

Diskriminierungserfahrungen von Eltern und Pflegenden am Arbeitsplatz

laufend

Es kommt vor, dass sich Eltern und Pflegende am Arbeitsplatz benachteiligt fühlen. Prognos untersucht Ausmaß und Formen dieser Diskriminierungserfahrungen im Beruf.

Lehrer spricht vor Schulklasse

Evaluation Berufliche Orientierung

2021

Was macht gute Berufliche Orientierung aus? Über drei Jahre hat Prognos Maßnahmen der Beruflichen Orientierung in Brandenburg evaluiert.

Ein Button, mit dem sich eine Tür öffnen lässt.

Evaluation der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung

2021

Wie gut gelingt die unabhängige Teilhabeberatung durch die EUTB? Erste Ergebnis liefert der Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung.

Sohn eines alleinerziehenden Vaters, der mit Spielzeugblöcken spielt

Aus der Corona-Krise lernen

2021

Erfahrungen und neue Impulse für die betriebliche Vereinbarkeitspolitik.

unge Frau Physiotherapeut arbeitet mit einem älteren Mann im Rollstuhl

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2021

Wird der gesetzliche Auftrag zur Gesundheitsförderung und Prävention stationären Pflegeeinrichtungen erfüllt? Eine Evaluation für den GKV-Spitzenverband in Kooperation mit der FH Münster zum aktuellen Umsetzungsstand.

Ältere Studentinnen und Studenten sind umgeben von wissenschaftlichen Laptop

Digitale Hochschulbildung

2021

Seit Ende 2020 evaluiert die Prognos AG die Förderaktivitäten des BMBF im Forschungsfeld „Digitale Hochschulbildung“.

Kindergärtnerin liest Kindern ein Buch vor

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

2021

Der altersbedingte Personalersatzbedarf der Kitas ist durch den Nachwuchs gesichert. Weitere Qualitätsverbesserungen erhöhen den Fachkräftebedarf hingegen deutlich.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren