Zurück zur Projektübersicht

Studie für das Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Sozialberichterstattung des Freistaates Sachsen

Auftraggeber

Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Jahr

2019

Die sächsische Bevölkerung wird bis 2030 weiter altern und schrumpfen. Die Demografie in den Kreisfreien Städten und Landkreisen entwickelt sich unterschiedlich, zeigt eine Studie für das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

In Sachsen sind Rückgang und Alterung der Bevölkerung in den Kreisfreien Städten und Landkreisen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während die Landkreise demografisch schrumpfen, wachsen die Städte.

Zu diesem Ergebnis kommt der „Sozialbericht des Freistaats Sachsen“, der unter der Federführung der Prognos im Auftrag des Sächsischen Sozialministeriums erstellt wurde. Der Bericht legt differenzierte Befunde vor, die – ausgehend von der Demografie als einem zentralen Treiber – ökonomische und soziale Entwicklungen im Raumbezug darstellen.

Rückgang der sächsischen Bevölkerung

Die Autoren zeigen: Es entstehen demografische Risiken, da die Bevölkerungszahl Sachsens insgesamt geschrumpft ist. Dies ist eine langfristige Entwicklung, die bereits weit vor der Wiedervereinigung eingesetzt hat. Als eine gesellschaftliche Herausforderung stellt sich diese Entwicklung deshalb dar, weil sich mit dem Bevölkerungsrückgang das Arbeits- und Fachkräftepotenzial deutlich – wenn auch regional in sehr unterschiedlichem Ausmaß – verkleinert.

Bis 2030 wird der Bevölkerungsrückgang weiter fortschreiten. Die Anzahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter zwischen 20 und 65 Jahren nimmt in der Bevölkerungsvorausberechnung am stärksten ab. Die Dynamik des Bevölkerungsrückgangs wird sich jedoch durch eine niedrigere Nettoabwanderung sowie eine höhere Fertilitätsrate verlangsamen.

Alterung der sächsischen Bevölkerung

Neben dem Bevölkerungsrückgang bringt die Alterung der sächsischen Bevölkerung demografische Herausforderungen mit sich. Im Vergleich aller Bundesländer ist die sächsische Bevölkerung am ältesten. Mit der Alterung einher gehen eine steigende alternsbedingte Krankheitslast und ein steigender Pflegebedarf. Auch die zunehmende Anzahl von Menschen mit Schwerbehinderungen ist in Abhängigkeit vom Altersdurchschnitt zu betrachten.

Ökonomische Entwicklung

Die sozioökonomische Situation der in Sachsen erwerbstätigen Personen hat sich im Zeitraum von 2005 bis 2015 insgesamt positiv entwickelt. Sozial-versicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse haben zugenommen, die Arbeitslosigkeit ist zurückgegangen, die Tageslöhne sind gestiegen, die Armutsrisikoquote gemessen am Landesmedian sowie weitere Verteilungsmaße wie der Gini-Koeffizient oder die Palma-Ratio haben sich verbessert. Zudem ist die (teilweise) Abhängigkeit von Transferleistungen gesunken.

Kreisfreie Städte

Für die Städte Leipzig und Dresden lassen sich u. a. folgende, parallel zur positiven demografischen Entwicklung verlaufenden Befunde feststellen:

  • Der sachsenweit festzustellende Rückgang der erwerbsfähigen Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren findet hier nicht statt.
  • Im Gegenteil: Leipzig hat in der Vergangenheit leichte, Dresden sogar deutliche Zuwächse zu verzeichnen und auch die Prognosen bis zum Jahr 2030 zeigen ein Bevölkerungswachstum in dieser Altersgruppe.
  • Die am sächsischen Arbeitsmarkt insgesamt gestiegene Anzahl der Beschäftigten ist in beiden Städten besonders stark angestiegen.

Landkreise

Für die sächsischen Landkreise kommt die Studie demgegenüber zu dem Ergebnis:

  • Die Kreise sind deutlich stärker von Alterung und Bevölkerungsrückgang betroffen als die kreisfreien Städte Dresden und Leipzig.
  • Die ökonomische Entwicklung, gemessen an der Zahl der Beschäftigten, den Tageslöhnen oder dem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist geringer.
  • Über alle Indikatoren hinweg sind jedoch keine gleichmäßigen Schwächenmuster, sondern unterschiedliche „Schattierungen“ festzustellen. So ist diese „Gruppe“ durch eine große Heterogenität der sozioökonomischen Befunde, der Chancen und Risiken, gekennzeichnet.

Politische Herausforderungen

Die Aufrechterhaltung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und gleicher Lebensbedingungen stellt angesichts dieser Unterschiede in der demografischen Entwicklung eine besonders anspruchsvolle politische und gesellschaftliche Aufgabe dar. Denn derartige demografische Veränderungen betreffen zentrale sozioökonomische Entwicklungsfaktoren, die die Zukunftsfähigkeit sozialer Systeme mittel- und langfristig ebenso beeinflussen wie die Innovations- und Wirtschaftskraft oder die Aufrechterhaltung einer leistungsfähigen Infrastruktur für Mobilität, Bildung, Gesundheit, Freizeit.

Zur Webseite des Sozialberichts Sachsen

Zur Pressemitteilung des Sächsische Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz

Autoren: Andreas Heimer, Dr. Andreas Sachs

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

EIn Zimmer imr Kindergarten

Finanzierungs- und Fördergesetz der Kindertagesbetreuung in NRW

laufend
| Projekt

Wie wirkt das nordrhein-westfälische Finanzierungssystem der Kindertagesbetreuung auf die Trägervielfalt in NRW? Evaluation für MKFFI NRW.

Vater und Sohn gehen zur Kita

Väter von heute – Rollenbild und Realität

2021
| Projekt

Viele Väter wollen sich in gleichem Maß an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen wie Mütter. Ob sich jedoch Wunsch und Wirklichkeit decken und welche Bedeutung die Corona-Pandemie dabei hat, zeigt der Väterreport.

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend
| Projekt

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Schwangere Frau beim Teammeeting

Diskriminierungserfahrungen von Eltern und Pflegenden am Arbeitsplatz

laufend
| Projekt

Es kommt vor, dass sich Eltern und Pflegende am Arbeitsplatz benachteiligt fühlen. Prognos untersucht Ausmaß und Formen dieser Diskriminierungserfahrungen im Beruf.

Junge Mutter spricht zu ihrem kleinen Sohn

Situation von allein- oder getrennterziehenden Eltern

2021
| Projekt

Monitor Familienforschung präsentiert neue Zahlen, Fakten und Studienergebnisse zur Situation Allein- und Getrennterziehender in Deutschland.

Sohn eines alleinerziehenden Vaters, der mit Spielzeugblöcken spielt

Aus der Corona-Krise lernen

2021
| Projekt

Erfahrungen und neue Impulse für die betriebliche Vereinbarkeitspolitik.

Kindergärtnerin liest Kindern ein Buch vor

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

2021
| Projekt

Der altersbedingte Personalersatzbedarf der Kitas ist durch den Nachwuchs gesichert. Weitere Qualitätsverbesserungen erhöhen den Fachkräftebedarf hingegen deutlich.

Eine Familie sitzt auf dem Boden und spielt ein Gesellschaftsspiel

Angebote für Familien in Deutschland

2021
| Projekt

Die Einrichtungen der Familienbildung und Familienberatung in Deutschland haben eine große Reichweite und unterstützen Menschen in verschiedenen sozialen Lagen. Das zeigt eine Studie für das BMFSFJ.

Erzieherin liest Kindern eine Geschichte vor

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2021
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Fotos      Bilder      Fotos     Grafiken     Vektoren     Videos  Ein kleines Mädchen mit einem Laptop mit ihrer Mutter, während der Vater in der Küche kocht

Vereinbarkeit und Familien unterstützen und fördern

2021
| Studien & Projekte

Die Familienarbeitszeit und ein bedarfsgerechtes Kindergeld sind Teil der „Fortschrittsagenda – Sicherheit und Chancen für Familien“ des BMFSFJ. Prognos veröffentlicht dazu zwei Chartbooks.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren