Zurück zur Projektübersicht

Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch mobiles Arbeiten in NRW

Auftraggeber

Ministerium für Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2016


Homeoffice für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf – das ist in Unternehmen in Nordrhein-Westfalen eher Ausnahme als Regel. In lediglich 13 Prozent der Unternehmen stehen den Beschäftigten mobile Arbeitsformen zur Verfügung. Weiter verbreitet dagegen ist die Praxis kleiner Mitarbeitergruppen, die flexibel und ortsunabhängig arbeiten. Rund die Hälfte der Unternehmen in NRW bietet gar keine mobilen Arbeitsformen an. Das zeigt eine Studie der Prognos AG im Auftrag des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Autoren der Studie untersuchten, wie weit Telearbeit, Homeoffice und mobile Arbeit in nordrhein-westfälischen Unternehmen verbreitet sind. Zudem haben sie in Erfahrung gebracht, wie Personalverantwortliche mobilen Arbeitsformen gegenüber eingestellt sind. 

Das Studienergebnis hat zwei Seiten: Einerseits besteht Entwicklungsbedarf bei der Verbreitung mobiler Arbeit. Knapp die Hälfte der Unternehmen bieten gar keine mobilen Arbeitsformen an. Dieses mangelnde Angebot schränkt besonders Mütter und Väter ein, die zumindest tageweise im Homeoffice arbeiten möchten. Dabei ist die Nachfrage hoch: Jeder zweite Personalverantwortliche hat schon einmal entsprechende Anfragen erhalten.

Andererseits haben die Personalverantwortlichen erkannt, welche Möglichkeiten von mobilem Arbeiten ausgehen. Zwei von drei sind der Auffassung, dass mobiles Arbeit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern kann. Hinzu kommt, dass eine breite Mehrheit der Befragten Homeoffice und Co offen gegenüberstehen.

Aus der Studie geht außerdem hervor, dass lediglich 35 Prozent der Unternehmen ihren Mitarbeitern keine Möglichkeit zum mobilen Arbeiten bieten kann, da eine persönliche Anwesenheit nötig ist. Daraus lässt sich ein Potenzial für mobile Arbeit in Nordrhein-Westfalen ableiten. Aktuell bietet ungefähr jedes zweite Unternehmen mobile Arbeit an, zukünftig könnten zwei Drittel der Unternehmen ihren Mitarbeitern mit mobilen Arbeitsformen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern.

Die Ergebnisse der Studie beruhen auf einer telefonischen Befragung von 500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen aus nordrhein-westfälischen Unternehmen. Die Studienergebnisse sind repräsentativ für die Größenklassen und Wirtschaftssektoren der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen.

NRW-Familienministerin Kampmann stellte die Ergebnisse am 2. November 2016 bei der Fachtagung des Ministeriums „Vereinbarkeit 4.“ in Düsseldorf vor. Sie will hierzu in den kommenden Monaten verstärkt den Austausch mit Unternehmen und Wirtschaftsvertretern suchen.

Zur Studie (PDF, 19 Seiten)

Autor:

Dr. David Juncke

 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. David Juncke

Vize-Direktor, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Bericht zu ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangeboten für Grundschulkinder

laufend
| Projekt

Bis 2029 braucht Deutschland rund 600.000 Ganztagsplätze für Grundschulkinder. Wie das gelingt, prüfen wir für das Familienministerium.

Web-Seminar zur väterfreundlichen Wirtschaft

| Event

Dr. David Juncke stellt Ergebnisse und Empfehlungen der Studie „Wie väterfreundlich ist die deutsche Wirtschaft?“ vor.

Väterfreundliche Wirtschaft

2022
| Projekt

Für berufstätige Väter spielt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine große Rolle. Wir haben untersucht, wie fortschrittlich Unternehmen in Deutschland dabei sind.

Bündnisdialog: Aktive Vaterschaft – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

| Event

Obwohl der Wunsch nach reduzierter Arbeitszeit und mehr Elternzeit besteht, setzen nur wenige Väter dies in die Realität um. Familienpolitikexperte Dr. David Juncke erörtert mögliche Gründe für dieses Verhalten.

Zweiter Sozialbericht des Freistaates Sachsen

2022
| Projekt

Prognos hat für das Sächsische Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt die soziale Lage im Freistaat Sachsen analysiert.

Keynote: Familienbewusste Personalpolitik trotz Pandemie und Krise

| Event

Dr. David Juncke ist als Keynote-Speaker bei einer Online-Veranstaltung von familyNET 4.0 zu Gast. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

BPM: Wie viel Vereinbarkeit ist in New Work?

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg gibt einen Input zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kontext von New Work.

Netzwerkveranstaltung der hessischen Initiative "Beruf und Pflege vereinbaren"

| Event

Sören Mohr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Diskriminierungserfahrungen von fürsorgenden Erwerbstätigen im Kontext von Schwangerschaft, Elternzeit und Pflege von Angehörigen“.

Web-Seminar: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

| Event

Wie können Betriebe ihren Beschäftigten heute helfen, Familie und Beruf zu vereinbaren? Darüber spricht Dr. David Juncke beim Vereinbarkeitsfrühstück.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren