Zurück zur Projektübersicht

Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch mobiles Arbeiten in NRW

Auftraggeber

Ministerium für Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2016

Homeoffice für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf – das ist in Unternehmen in Nordrhein-Westfalen eher Ausnahme als Regel. In lediglich 13 Prozent der Unternehmen stehen den Beschäftigten mobile Arbeitsformen zur Verfügung. Weiter verbreitet dagegen ist die Praxis kleiner Mitarbeitergruppen, die flexibel und ortsunabhängig arbeiten. Rund die Hälfte der Unternehmen in NRW bietet gar keine mobilen Arbeitsformen an. Das zeigt eine Studie der Prognos AG im Auftrag des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Autoren der Studie untersuchten, wie weit Telearbeit, Homeoffice und mobile Arbeit in nordrhein-westfälischen Unternehmen verbreitet sind. Zudem haben sie in Erfahrung gebracht, wie Personalverantwortliche mobilen Arbeitsformen gegenüber eingestellt sind. 

Das Studienergebnis hat zwei Seiten: Einerseits besteht Entwicklungsbedarf bei der Verbreitung mobiler Arbeit. Knapp die Hälfte der Unternehmen bieten gar keine mobilen Arbeitsformen an. Dieses mangelnde Angebot schränkt besonders Mütter und Väter ein, die zumindest tageweise im Homeoffice arbeiten möchten. Dabei ist die Nachfrage hoch: Jeder zweite Personalverantwortliche hat schon einmal entsprechende Anfragen erhalten.

Andererseits haben die Personalverantwortlichen erkannt, welche Möglichkeiten von mobilem Arbeiten ausgehen. Zwei von drei sind der Auffassung, dass mobiles Arbeit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtern kann. Hinzu kommt, dass eine breite Mehrheit der Befragten Homeoffice und Co offen gegenüberstehen.

Aus der Studie geht außerdem hervor, dass lediglich 35 Prozent der Unternehmen ihren Mitarbeitern keine Möglichkeit zum mobilen Arbeiten bieten kann, da eine persönliche Anwesenheit nötig ist. Daraus lässt sich ein Potenzial für mobile Arbeit in Nordrhein-Westfalen ableiten. Aktuell bietet ungefähr jedes zweite Unternehmen mobile Arbeit an, zukünftig könnten zwei Drittel der Unternehmen ihren Mitarbeitern mit mobilen Arbeitsformen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern.

Die Ergebnisse der Studie beruhen auf einer telefonischen Befragung von 500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen aus nordrhein-westfälischen Unternehmen. Die Studienergebnisse sind repräsentativ für die Größenklassen und Wirtschaftssektoren der Unternehmen in Nordrhein-Westfalen.

NRW-Familienministerin Kampmann stellte die Ergebnisse am 2. November 2016 bei der Fachtagung des Ministeriums „Vereinbarkeit 4.“ in Düsseldorf vor. Sie will hierzu in den kommenden Monaten verstärkt den Austausch mit Unternehmen und Wirtschaftsvertretern suchen.

Zur Studie (PDF, 19 Seiten)

Autor:

Dr. David Juncke

 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. David Juncke

Principal, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

prognos_evaluation_kultur macht stark, buendnisse fuer bildung_2020

Evaluation des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

2018

Die von Prognos im Auftrag des BMBF durchgeführte Evaluation zeigt, dass die wesentlichen Ziele des Programms „Kultur macht stark“ erfolgreich erreicht wurden.

ein kleiner Junge spielt in einem Klassenzimmer

Zukunftsfelder für Erzieherberufe

2020

Mit der kath. Hochschule für Sozialwesen in Berlin haben wir für das Familienministerium Chancen und Möglichkeiten von Fachkarrieren in der frühen Bildung untersucht.

ein Junge sitzt auf den Schultern eines Mannes

Neue Chancen für Vereinbarkeit!

2020

Im Auftrag des Bundesfamilienministeriums befragte Prognos im Zuge der Coronakrise Unternehmen und Eltern zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Eine junge Familie läuft durch ein Feld

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

Eine Mutter und ihre zwei Töchter arbeiten mit Laptops an einem Küchentisch

(Existenzsichernde) Erwerbstätigkeit von Müttern

2020

Immer mehr Mütter sind erwerbstätig. Ob diese Erwerbstätigkeit für die eigene Existenzsicherung ausreicht, untersuchte Prognos im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Evaluation: Modellprogramm neue Wohnformen

2020

Gemeinsam mit dem Kuratorium Deutsche Altershilfe evaluierte Prognos das Modellprogramm „Weiterentwicklung neuer Wohnformen nach § 45f SGB XI“ des GKV-Spitzenverbandes.

Vater hält die Hand eines kleinen Kindes, im Hintergrund Bäume und Sonnenschein

ZDF Deutschland-Studie 2019

2019

Im Auftrag des ZDF haben wir die äußeren Lebensumstände für Familien, Seniorinnen und Senioren in den 401 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands untersucht.

ein Junge sitzt auf den Schultern eines Mannes

Fortschrittsindex Vereinbarkeit: Unternehmensbefragung

2019

In mehr als 600 Unternehmen wurden praxisnahe und belastbare Kennzahlen zum Thema Vereinbarkeit aus dem Personalwesen erhoben.

Vater sammelt Steine am Wasser mit seinen zwei Kindern

Alleinerziehende – Situation und Bedarfe

2019

In fast jeder fünften Familie in Nordrhein-Westfalen lebt ein Elternteil allein mit minderjährigen Kindern zusammen. Die Studie analysiert die Lebenssituation der Allereinzienden.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren