Zurück zur Projektübersicht

Zukunftsreport Familie 2030

Auftraggeber

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr

2016

Als PDF anzeigen

Gelingt es, mit einer forcierten Familienpolitik den Wünschen der Mütter und Väter nach einer partnerschaftlichen Aufteilung von Familie und Beruf zu entsprechen, wird sich die sozioökonomische Situation von Familien im Jahr 2030 deutlich verbessern.

Das Haushaltseinkommen von Familien kann um durchschnittlich 1.400 € steigen. Die Zahl der Eltern und Kinder, die armutsgefährdet sind, kann um rund 470 Tsd. Personen zurückgehen. Die Zahl der Personen in Haushalten mit SGB-II Bezügen kann sogar um rund 670 Tsd. Personen sinken. Bis 2030 können rund 790 Tsd. Mütter mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein.

Das Gutachten, das verschiedene Szenarien betrachtet, zeigt: Eine Weiterentwicklung der Familienpolitik hat positive Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft. Der Anstieg der Erwerbstätigenquote sowie der Erwerbsumfänge führen zu einem Anstieg des Arbeitsvolumens um 3,2 PP. Das führt im Chancen-Szenario bis 2030 zu einer spürbaren Erhöhung des Bruttoinlandprodukts um rund 70 Mrd. €.
 


Ausgangspunkt der untersuchten Szenarien sind die Lebenswünsche und Ziele der Mütter und Väter sowie zentrale Trends der vergangenen 10 Jahre. Dies zeigen die Zahlen des Instituts für Demoskopie Allensbach, mit dem Prognos für diese Studie intensiv zusammengearbeitet hat.

Familienpolitische Initiativen können Treiber für Wohlstand und Wachstum sein

Der Zukunftsreport bietet einen Orientierungsrahmen für politisches Handeln, in dem er Chancen, Herausforderungen und Optionen zeigt. Er unterstreicht die Bedeutung der Rolle der Familienpolitik und empfiehlt, die Weichen so zu stellen, dass Chancen genutzt werden:

Durch hohe Erwartungen in den Bereichen Familie und Beruf und zum Teil starre Rahmenbedingungen fühlen sich Eltern häufiger unter Zeitdruck. Gesetzliche und tarifliche Regelungen, die Eltern Arbeitszeitflexibilität ermöglichen, wären geeignet, Müttern und Vätern Zeit für die Familie zu verschaffen. Diese Regelungen sollten durch eine staatliche Subvention ergänzt werden, um Einkommensausfälle zu kompensieren.

Ungefähr ein Drittel der Familien wird auch weiterhin in Lebensgemeinschaften oder alleinerziehend leben. Familienpolitik sollte diesen Lebenswirklichkeiten Rechnung tragen und ihre Leistungsfähigkeit im Steuersystem berücksichtigen. Auch mit Blick auf den Trend zur Partnerschaftlichkeit müsste die Besteuerung von Familien überdacht werden, denn mit zunehmender Partnerschaftlichkeit liegen die Einkommen in immer mehr Familien näher beieinander und erfordern moderne steuerliche Regelungen.
Dies sind nur zwei von weiteren Handlungsoptionen, die der Report aufzeigt.

Hintergrund

Der Zukunftsreport Familie 2030 wurde von Prognos in Kooperation mit dem Institut für Demoskopie Allensbach als Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik erstellt.
Das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und leistet wissenschaftliche Unterstützung und demoskopische Begleitforschung zu aktuellen Fragen der Familienpolitik.

Zur Studie (PDF, 69 Seiten)

Autorinnen und Autoren:

Andreas Heimer, Dr. David Juncke, Jan Braukmann, Tilmann Knittel, Dr. Stephan Moog, Malte Ristau, Dr. Wilhelm Haumann (IfD Allensbach)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Dr. David Juncke

Vize-Direktor, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Vorstellung des Väterreport bei der LAG der bayerischen Gleichstellungsstellen

| Event

Bei einer Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleichstellungsstellen präsentiert Evelyn Stoll den Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2022
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

70. makgb-Tagung: Der Väterreport

| Event

Evelyn Stoll präsentiert die Ergebnisse des Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Diskriminierung von Erwerbstätigen mit Fürsorgepflichten

2022
| Projekt

Viele Eltern und Pflegende fühlen sich im Arbeitsleben benachteiligt. Für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes untersuchten wir, wie häufig und in welcher Form sie Diskriminierungserfahrungen gemacht haben.

Fachkonferenz „Karrierewege in der Kindertagesbetreuung – wie geht es weiter?“

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg präsentiert erstmalig die Ergebnisse der Studie „Karrierewege in der Kindertagesbetreuung. Eckpunkte für Curricula, Kosten und Renditen“.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren