Zurück zur Projektübersicht

Familienbildung und Familienberatung

Angebote für Familien in Deutschland

Auftraggeber

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr

2021

Als PDF anzeigen

Welche Angebote der Familienbildung und Familienberatung gibt es in Deutschland? Wie werden diese Angebote umgesetzt? Und welche Zielgruppen werden damit erreicht? Diese Fragen beantwortet die Studie „Familienbildung und Familienberatung in Deutschland“ für das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ). Dafür wurde eine Online-Befragung durchgeführt, an der rund 2.200 Einrichtungen der Familienbildung und -beratung teilgenommen haben. Um Veränderungen bei den Angeboten und in der Teilnehmerstruktur feststellen zu können, wurden die Ergebnisse der Befragung mit einer Studie aus dem Jahr 2006 verglichen.

Art der Angebote und ihre Reichweite

Die Familienbildung vermittelt Wissen zu familienrelevanten Themen, etwa in Eltern-Kind-Gruppen, in offenen Angeboten wie Elterncafés oder aufsuchenden Angeboten. Die befragten Einrichtungen haben im Jahr 2019 rund 70.000 solcher familienbezogenen Präventionsangebote umgesetzt.

Demgegenüber stehen bei der Familienberatung individuelle Beratungsangebote im Zentrum. Die Familienberatung stärkt Familien in der Bewältigung akuter oder drohender Erziehungs-, Beziehungs- und Familienprobleme. Im Jahr 2019 ging es dabei vor allem um Themen wie Trennung und Scheidung, Belastungssituationen durch familiäre Konflikte und Fragen zur Erziehung.

Die 2.188 befragten Einrichtungen der Familienbildung und Familienberatung haben 2019 rund 1,6 Millionen Personen mit ihren Angeboten erreicht. Hinzu kommen rund 630.000 individuelle Beratungsfälle.

Zielgruppen von Familienbildungs- und Familienberatungsangeboten

Besonders häufig nehmen Alleinerziehende, aber auch Paarfamilien sowie Familien mit Kindern zwischen ein und drei Jahren die Angebote der befragten Einrichtungen wahr. Eine geringere Inanspruchnahme erfolgt durch werdende Eltern und Familien mit Einwanderungsgeschichte. Auch nutzen Väter die Angebote noch deutlich seltener als Mütter.

Mit den Familienbildungs- und Familienberatungsangeboten werden Menschen aller sozialer Schichten erreicht. In den befragten Einrichtungen werden Angebote mehrheitlich von Personen mit niedrigem und mittlerem sozialem Status in Anspruch genommen. Gerade Familien mit geringen Ressourcen oder aus benachteiligten Lebenslagen können von den Angeboten der Familienbildung und Familienberatung besonders profitieren.

Mehr Angebote in der Bildungsbegleitung

In den vergangenen Jahren hat sich ein neuer Tätigkeitsbereich etabliert: Angebote der Bildungsbegleitung stärken Eltern dabei, ihre Kinder auf ihrem Bildungsweg zu unterstützen, und wirken damit ungleichen Bildungschancen entgegen. Insgesamt wurden sie 2019 in vier von zehn Einrichtungen umgesetzt. Jede zehnte Einrichtung plant darüber hinaus den Ausbau von Angeboten zur Bildungsbegleitung.

Zum Bericht „Familienbildung und Familienberatung in Deutschland“ (PDF)

Autorinnen & Autoren: Dr. David Juncke, Klaudia Lehmann, Johanna Nicodemus, Evelyn Stoll, Ulrich Weuthen

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Klaudia Lehmann

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Dr. David Juncke

Vize-Direktor, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Vorstellung des Väterreport bei der LAG der bayerischen Gleichstellungsstellen

| Event

Bei einer Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleichstellungsstellen präsentiert Evelyn Stoll den Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2022
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

70. makgb-Tagung: Der Väterreport

| Event

Evelyn Stoll präsentiert die Ergebnisse des Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Diskriminierung von Erwerbstätigen mit Fürsorgepflichten

2022
| Projekt

Viele Eltern und Pflegende fühlen sich im Arbeitsleben benachteiligt. Für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes untersuchten wir, wie häufig und in welcher Form sie Diskriminierungserfahrungen gemacht haben.

Fachkonferenz „Karrierewege in der Kindertagesbetreuung – wie geht es weiter?“

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg präsentiert erstmalig die Ergebnisse der Studie „Karrierewege in der Kindertagesbetreuung. Eckpunkte für Curricula, Kosten und Renditen“.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren