Zurück zur Projektübersicht

Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen

Auftraggeber

Edenred Deutschland GmbH

Jahr

2019

Im Auftrag von Edenred Deutschland, einem Anbieter von staatlich geförderten Arbeitgeberzuwendungen, untersuchte Prognos, mit welchen Kosten und mit welchen Einnahmen auf staatlicher Seite Fördermaßnahmen für haushaltsnahe Dienstleistungen verbunden wären. Grundlage der Marktanalyse und der darauf aufbauenden Szenarienbildung waren eine Bürger- sowie eine Unternehmensbefragung, die Forsa eigens für diese Studie im Februar/März 2019 durchgeführt hatte.

Großes Interesse, Kosten und wenig Arbeitsangebote als Hürde

Das Interesse der Bevölkerung an haushaltsnahen Dienstleistungen wie Putztätigkeiten, Unterstützung beim Einkaufen, Kochen, Haustiere versorgen, der Betreuung von Kindern und Pflege von Angehörigen oder Hausmeisterdiensten ist groß. Fast jeder fünfte Haushalt nutzt derartige Dienstleistungen, um mehr Zeit für die Familie, die Karriere oder Freizeit zu haben. Insgesamt würde sich jeder zweite (52 Prozent) der von Forsa befragten Bürgerinnen und Bürger Hilfe im Haushalt wünschen.
Eine Marktanalyse ermittelte, dass es trotz des hohen Interesses an haushaltsnahen Dienstleistungen nur wenige legale Beschäftigungsverhältnisse in diesem Bereich gibt. Nutzerinnen und Nutzer schrecken vor hohen Kosten zurück, zudem ist das Angebot an qualifizierten Arbeitskräften unterentwickelt.

Zwei Fördermodelle

Auf Grundlage von Erkenntnissen aus europäischen Ländern, in denen der Staat derartige Dienstleistungen deutlich stärker fördert, und den durchgeführten Forsa-Befragungen von Privathaushalten und Unternehmen wurden erfolgsversprechende Fördermodelle ermittelt. Neben einem Fördermodell mit Arbeitgeberzuschüssen wird ein Fördermodell mit öffentlichen Zuschüssen vorgeschlagen, um auch Bevölkerungsgruppen mit besonderem Unterstützungsbedarf zu unterstützen. Für rein öffentlich finanzierte Fördermodelle ermittelte die Studie einen negativen Saldo zwischen 200 und 640 Millionen Euro pro Jahr. Beim Fördermodell mit Arbeitgeberzuschüssen könnten die Rückflüsse an den Staat in Form von Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen die Kosten pro Jahr um 30 bis 190 Millionen Euro übersteigen. Über die Hälfte (52 Prozent) der befragten Unternehmen erklärten sich bereit, ihre Mitarbeitende finanziell zu unterstützen.

Positive Zusatzeffekte

Mittel- bis langfristig können sich aus der Förderung haushaltnaher Dienstleistungen auch positive indirekte Effekte ergeben. Nutzerinnen und Nutzer haushaltsnaher Dienstleistungen können mehr Zeit in ihrem Beruf verbringen oder überhaupt arbeiten. Dadurch erhöht sich die Kaufkraft der zusätzlich Beschäftigten und für den Staat ergeben sich erhöhte Mehrwertsteuereinnahmen. Die Karriereperspektiven von Frauen verbessern sich und der Fachkräftemangel wird durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf abgemildert.

Autorinnen und Autoren:

Dr. David Juncke, Lisa Krämer, Heidrun Weinelt

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Geschäftsmann mit Taschenrechner und Computer-Laptop

Schulden-Check Corona: Studie zur Belastung der öffentlichen Finanzen

2021

Wie stark belastet die Corona-Krise die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen? Eine Studie für die INSM.

Schulungsraum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Bildungsgrundeinkommen – ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung

2021

Das Zentrum Liberale Moderne macht einen Vorschlag, die Weiterbildungsfinanzierung auf neue Grundlagen zu stellen. Prognos hat die Kosten des neuen Instrumentes in einer Studie abgeschätzt.

eine Seniorin nimmt an der Tür ein Paket entgegen

Gesamtbericht zur Evaluation des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns

2020

Für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben wir evaluiert, wie der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland seit seiner Einführung im Jahr 2015 wirkt.

Zwei Senioren benutzen Laptop und Smartphone

Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf die Rentenentwicklung

2020

Hat(te) der gesetzliche Mindestlohn Einfluss auf Rentenentwicklung und individuelle Rentenansprüche? Dem ist Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission nachgegangen.

Junges Pärchen sitzt am Laptop und bespricht die Finanzen

(Teil-)Abschaffung des Solidaritätszuschlags

2019

Der Bundestag hat am 14. November 2019 die (Teil-)Abschaffung des Solidaritätszuschlags beschlossen. Prognos hat mit seinem Steuersimulationsmodell die Entlastungen der privaten Haushalte ermittelt.

Person füllt am Laptop und auf Papier Formulare aus

Freibetrag für Renten bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

2019

Die Zahl derjenigen, die auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung angewiesen sind, ist kontinuierlich gestiegen. Ein Freibetrag für gesetzliche Renten könnte vielen von ihnen helfen.

Pärchen sitzt auf dem Sofa und sichtet Briefe

Einbezug von BeamtInnen in die Gesetzliche Rentenversicherung

2019

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-stiftung evaluierte Prognos die Folgen eines Einbezuges von Beamtinnen und Beamten in die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV).

Bühnenbild

Deutschland Report 2025|2035|2045

2018

Globaler, digitaler, grüner und älter: So wird sich Deutschland in den nächsten 30 Jahren entwickeln. Das zeigt der Prognos Deutschland Report zum Jahreswechsel 2018/2019.

ein kleiner Junge spielt in einem Klassenzimmer

Verlässlicher Generationenvertrag?

2018

Das geplante Rentenpaket der Bundesregierung würde zu deutlichen Mehrausgaben für die Rentenversicherung und zu einer dauerhaften Erhöhung des Renten-Beitragssatzes führen. Zu diesem Ergebnis kommt unsere Studie für die INSM.

zwei Senioren sehen sich die Auswertung ihrer Finanzinvestitionen an

Teilanrechnung Renteneinkommen bei der Grundsicherung im Alter

2018

Wie viel würde eine Anrechnung von Alterseinkommen in der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung zusätzlich kosten?

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren