alle Projekte

Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen

Auftraggeber

Edenred Deutschland GmbH

Jahr

2019

Als PDF anzeigen

Im Auftrag von Edenred Deutschland, einem Anbieter von staatlich geförderten Arbeitgeberzuwendungen, untersuchte Prognos, mit welchen Kosten und mit welchen Einnahmen auf staatlicher Seite Fördermaßnahmen für haushaltsnahe Dienstleistungen verbunden wären. Grundlage der Marktanalyse und der darauf aufbauenden Szenarienbildung waren eine Bürger- sowie eine Unternehmensbefragung, die Forsa eigens für diese Studie im Februar/März 2019 durchgeführt hatte.

Großes Interesse, Kosten und wenig Arbeitsangebote als Hürde

Das Interesse der Bevölkerung an haushaltsnahen Dienstleistungen wie Putztätigkeiten, Unterstützung beim Einkaufen, Kochen, Haustiere versorgen, der Betreuung von Kindern und Pflege von Angehörigen oder Hausmeisterdiensten ist groß. Fast jeder fünfte Haushalt nutzt derartige Dienstleistungen, um mehr Zeit für die Familie, die Karriere oder Freizeit zu haben. Insgesamt würde sich jeder zweite (52 Prozent) der von Forsa befragten Bürgerinnen und Bürger Hilfe im Haushalt wünschen.
Eine Marktanalyse ermittelte, dass es trotz des hohen Interesses an haushaltsnahen Dienstleistungen nur wenige legale Beschäftigungsverhältnisse in diesem Bereich gibt. Nutzerinnen und Nutzer schrecken vor hohen Kosten zurück, zudem ist das Angebot an qualifizierten Arbeitskräften unterentwickelt.

Zwei Fördermodelle

Auf Grundlage von Erkenntnissen aus europäischen Ländern, in denen der Staat derartige Dienstleistungen deutlich stärker fördert, und den durchgeführten Forsa-Befragungen von Privathaushalten und Unternehmen wurden erfolgsversprechende Fördermodelle ermittelt. Neben einem Fördermodell mit Arbeitgeberzuschüssen wird ein Fördermodell mit öffentlichen Zuschüssen vorgeschlagen, um auch Bevölkerungsgruppen mit besonderem Unterstützungsbedarf zu unterstützen. Für rein öffentlich finanzierte Fördermodelle ermittelte die Studie einen negativen Saldo zwischen 200 und 640 Millionen Euro pro Jahr. Beim Fördermodell mit Arbeitgeberzuschüssen könnten die Rückflüsse an den Staat in Form von Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen die Kosten pro Jahr um 30 bis 190 Millionen Euro übersteigen. Über die Hälfte (52 Prozent) der befragten Unternehmen erklärten sich bereit, ihre Mitarbeitende finanziell zu unterstützen.

Positive Zusatzeffekte

Mittel- bis langfristig können sich aus der Förderung haushaltnaher Dienstleistungen auch positive indirekte Effekte ergeben. Nutzerinnen und Nutzer haushaltsnaher Dienstleistungen können mehr Zeit in ihrem Beruf verbringen oder überhaupt arbeiten. Dadurch erhöht sich die Kaufkraft der zusätzlich Beschäftigten und für den Staat ergeben sich erhöhte Mehrwertsteuereinnahmen. Die Karriereperspektiven von Frauen verbessern sich und der Fachkräftemangel wird durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf abgemildert.

Autorinnen und Autoren:

Dr. David Juncke, Lisa Krämer, Heidrun Weinelt

Zur Studie (PDF)

Mehr Infomationen erhalten Sie auf edenred.de

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Väterfreundliche Wirtschaft

2022
| Projekt

Für berufstätige Väter spielt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine große Rolle. Wir haben untersucht, wie fortschrittlich Unternehmen in Deutschland dabei sind.

Väterreport 2023

2023
| Projekt

Sich die Erwerbs- und Sorgearbeit partnerschaftlich aufzuteilen, das wünschen sich viele Väter – aber nicht alle. Der Väterreport 2023 für das Bundesfamilienministerium zeigt die Vielfalt der Väter in Deutschland.

Fachtagung Familienpolitik

| Event

Dr. David Juncke stellt am 12. September auf der „Fachtagung Familienpolitik“ den Väterreport 2023 vor.

Ganztagsbetreuung in Bayern

2023
| Projekt

Wie viele Betreuungsplätze müssen für Grundschulkinder in Bayern bis zum Schuljahr 2029/2030 neu geschaffen werden? Für das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales modellierten wir den Bedarf.

11. Frauen-Wirtschaftsforum: Gleichstellung im Unternehmen

| Event

Dr. David Juncke diskutiert auf der woman2BUSINESS in Düsseldorf zum Thema „Gleichstellung im Unternehmen: Männer, jetzt seid ihr gefragt!“.

Christian Böllhoff zur Elterngeld-Debatte

2023
| Meldung

Familienpolitik im Rampenlicht: „Wir brauchen keine kurzatmige Politik, die verunsichert und spaltet“, schreibt der Prognos-Chef im SPIEGEL Gastbeitrag.

Evaluation Präventionsprogramm zur Kleinstkindernährung

laufend
| Projekt

Für den Verband der Privaten Krankenversicherung begleitet und evaluiert Prognos die Entwicklung des Programmes „Anfangsglück: Ernährung gemeinsam entdecken“.

Monitoring und Evaluation „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

2023
| Projekt

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung evaluiert Prognos das Förderprogramm für kulturelle Bildung auch in der zweiten Förderphase 2018 bis 2023.

Kick-Off-Event zum Start des Präventionsprogrammes „Anfangsglück“

| Event

Prognos begleitet und evaluiert das Präventionsprogramm „Anfangsglück: Ernährung gemeinsam entdecken". Am 16. Juni 2023 findet die Auftaktveranstaltung statt.

Väter und Vereinbarkeit: mittendrin statt nur dabei

| Event

Dr. David Juncke berichtet in einem Impuls über die aktuelle Situation und die Wünsche und Erfahrungen von erwerbstätigen Vätern sowie über Einschätzungen von Unternehmen.

Konferenz: Bildungsqualität in Kitas sichern – dem Fachkräftemangel begegnen

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg spricht zum Thema „Fachkräftesicherung in den Erziehungsberufen: Handlungsfelder und Potenziale“.

Fachkongress Kinder- und Jugendarmut des Landes Nordrhein-Westfalen

| Event

Dr. David Juncke moderiert das Fachforum 9 „Junge Familien frühzeitig erreichen – Das Potenzial der Schwangerschafts(konflikt)-beratungsstellen in NRW“.

Erfolgsfaktor Familie

laufend
| Projekt

Mit dem Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ setzt sich das BMFSFJ gemeinsam mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft und dem DGB für eine familienbewusste Arbeitswelt ein.

Sozialkonferenz: Die Situation Alleinerziehender in Deutschland und NRW

| Event

Am 28. März referiert Evelyn Stoll auf der ersten Sozialkonferenz der Stadt Oberhausen zur Situation Alleinerziehender in Deutschland und NRW.

Familien unter Druck

2023
| Meldung

Der „Druck“ in Familien ist gerade in Krisen besonders hoch. Wie hat sich das Familienleben in Deutschland verändert?

Auftakt: Gesamtstrategie Fachkräfte in Erziehungsberufen

| Event

Unsere Familienpolitikexpertinnen stellen die Ergebnisse unserer Machbarkeitsanalyse zur Fachkräftesicherung in den Erziehungsberufen vor und benennen dabei Handlungsfelder und Potenziale.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Bericht zu ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangeboten für Grundschulkinder

laufend
| Projekt

Bis 2029 braucht Deutschland rund 600.000 Ganztagsplätze für Grundschulkinder. Wie das gelingt, prüfen wir für das Familienministerium.

Web-Seminar zur väterfreundlichen Wirtschaft

| Event

Dr. David Juncke stellt Ergebnisse und Empfehlungen der Studie „Wie väterfreundlich ist die deutsche Wirtschaft?“ vor.

Bündnisdialog: Aktive Vaterschaft – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

| Event

Obwohl der Wunsch nach reduzierter Arbeitszeit und mehr Elternzeit besteht, setzen nur wenige Väter dies in die Realität um. Familienpolitikexperte Dr. David Juncke erörtert mögliche Gründe für dieses Verhalten.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren