Zurück zur Projektübersicht

Ergebnisse der repräsentativen Unternehmensbefragung

Fortschrittsindex Vereinbarkeit: Unternehmensbefragung

Auftraggeber

Erfolgsfaktor Familie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend // in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag und dem Bundesverband der Personalmanager

Jahr

2019

Der Fortschrittsindex Vereinbarkeit unterstützt Unternehmen dabei, ihre Familienfreundlichkeit zu verbessern. Ein zentraler Bestandteil des Tools sind Unternehmenskennzahlen. Auf deren Basis können sich Unternehmen mit anderen Unternehmen gleicher Branche oder Größe vergleichen. Um für das Online-Tool eine Vergleichsgrundlage zu schaffen, wurden in einer repräsentativen Befragung in mehr als 600 Unternehmen in Deutschland praxisnahe und belastbare Kennzahlen aus dem Personalwesen erhoben. Diese Zahlen wurden von Prognos ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen Fortschritte und Entwicklungspotenziale.

Flexible Arbeitszeiten und Homeoffice

Von zentraler Bedeutung für die Vereinbarkeit sind flexible Arbeitszeitregelungen und die Möglichkeit, im Homeoffice oder mobil zu arbeiten. Während flexible Arbeitszeitreglungen weit verbreitet sind, gibt es beim Homeoffice noch Potenzial: Knapp zwei von drei Beschäftigten (64%), deren Tätigkeit mobiles Arbeiten zulässt, sind tatsächlich mobil oder im Homeoffice tätig. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass jeder dritte Beschäftigte nicht mobil / im Homeoffice arbeitet, obwohl es für die Tätigkeit nicht erforderlich ist, im Unternehmen anwesend zu sein.

Väter und Mütter in Unternehmen

Das Selbstverständnis der Väter hat sich in den vergangenen Jahren deutlich gewandelt. Sie wünschen sich mehrheitlich, Familien und Beruf partnerschaftlich mit ihren Partnerinnen aufzuteilen. Die erhobenen Unternehmenskennzahlen zeigen diesbezüglich noch viel Entwicklungspotenzial: So beläuft sich die durchschnittliche Dauer der Elternzeit von Vätern auf drei Monate, bei Müttern sind es 16 Monate.
Der Anteil weiblicher Führungskräfte liegt im Durchschnitt bei 24 Prozent. Viele gut qualifizierte Mütter übernehmen keine Führungsposition oder lehnen diese sogar ab, weil sie dort Familie und Beruf nicht vereinbaren können. Abhilfe könnten Führungsaufgaben in Teilzeit schaffen – jedoch arbeiten im Durchschnitt lediglich 6 Prozent aller Führungskräfte mit einem Arbeitszeitpensum von weniger als 100 Prozent der geltenden (tariflichen) Arbeitszeit.

Alter der Belegschaft

Bemerkenswert ist, dass das Alter der Belegschaft in einem Zusammenhang mit dem Familienbewusstsein der Unternehmen steht. Unternehmen, deren Beschäftigte durchschnittlich weniger als 36 Jahre alt sind, haben teilweise bessere Kennzahlen als Unternehmen, deren Beschäftigte durchschnittlich älter als 45 Jahre sind. Dies gilt beispielsweise für die Nutzung von Homeoffice sowie die Anteile weiblicher Führungskräfte und die Anteile der Führungskräfte in Teilzeit.

Der Fortschrittsindex Vereinbarkeit wurde in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag und dem Bundesverband der Personalmanager entwickelt.

Zusammenfassung der Befragungsergebnisse (PDF, 3 Seiten)

Chartbook: Fortschrittsindex Vereinbarkeit - Ausgewählte Ergebnisse (PDF, 10 Seiten)

Chartbook: Fortschrittsindex Vereinbarkeit - Gesamtergebnisse / (Seiten: 46)

Autorinnen und Autoren:

Dr. David Juncke, Dr. Dagmar Weßler-Poßberg

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg

Principal, Themenfeldleitung Gesellschaftspolitik

Profil ansehen

Dr. David Juncke

Principal, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

prognos_evaluation_kultur macht stark, buendnisse fuer bildung_2020

Evaluation des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

2018

Die von Prognos im Auftrag des BMBF durchgeführte Evaluation zeigt, dass die wesentlichen Ziele des Programms „Kultur macht stark“ erfolgreich erreicht wurden.

ein kleiner Junge spielt in einem Klassenzimmer

Zukunftsfelder für Erzieherberufe

2020

Mit der kath. Hochschule für Sozialwesen in Berlin haben wir für das Familienministerium Chancen und Möglichkeiten von Fachkarrieren in der frühen Bildung untersucht.

ein Junge sitzt auf den Schultern eines Mannes

Neue Chancen für Vereinbarkeit!

2020

Im Auftrag des Bundesfamilienministeriums befragte Prognos im Zuge der Coronakrise Unternehmen und Eltern zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Eine junge Familie läuft durch ein Feld

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

Eine Mutter und ihre zwei Töchter arbeiten mit Laptops an einem Küchentisch

(Existenzsichernde) Erwerbstätigkeit von Müttern

2020

Immer mehr Mütter sind erwerbstätig. Ob diese Erwerbstätigkeit für die eigene Existenzsicherung ausreicht, untersuchte Prognos im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Evaluation: Modellprogramm neue Wohnformen

2020

Gemeinsam mit dem Kuratorium Deutsche Altershilfe evaluierte Prognos das Modellprogramm „Weiterentwicklung neuer Wohnformen nach § 45f SGB XI“ des GKV-Spitzenverbandes.

Vater hält die Hand eines kleinen Kindes, im Hintergrund Bäume und Sonnenschein

ZDF Deutschland-Studie 2019

2019

Im Auftrag des ZDF haben wir die äußeren Lebensumstände für Familien, Seniorinnen und Senioren in den 401 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands untersucht.

Vater sammelt Steine am Wasser mit seinen zwei Kindern

Alleinerziehende – Situation und Bedarfe

2019

In fast jeder fünften Familie in Nordrhein-Westfalen lebt ein Elternteil allein mit minderjährigen Kindern zusammen. Die Studie analysiert die Lebenssituation der Allereinzienden.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen

2019

Prognos hat untersucht, mit welchen Kosten und Einnahmen auf staatlicher Seite Fördermaßnahmen für haushaltsnahe Dienstleistungen verbunden wären.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren