Zurück zur Projektübersicht

Ergebnisse der repräsentativen Unternehmensbefragung

Fortschrittsindex Vereinbarkeit: Unternehmensbefragung

Auftraggeber

Erfolgsfaktor Familie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend // in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag und dem Bundesverband der Personalmanager

Jahr

2019


Der Fortschrittsindex Vereinbarkeit unterstützt Unternehmen dabei, ihre Familienfreundlichkeit zu verbessern. Ein zentraler Bestandteil des Tools sind Unternehmenskennzahlen. Auf deren Basis können sich Unternehmen mit anderen Unternehmen gleicher Branche oder Größe vergleichen. Um für das Online-Tool eine Vergleichsgrundlage zu schaffen, wurden in einer repräsentativen Befragung in mehr als 600 Unternehmen in Deutschland praxisnahe und belastbare Kennzahlen aus dem Personalwesen erhoben. Diese Zahlen wurden von Prognos ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen Fortschritte und Entwicklungspotenziale.

Flexible Arbeitszeiten und Homeoffice

Von zentraler Bedeutung für die Vereinbarkeit sind flexible Arbeitszeitregelungen und die Möglichkeit, im Homeoffice oder mobil zu arbeiten. Während flexible Arbeitszeitreglungen weit verbreitet sind, gibt es beim Homeoffice noch Potenzial: Knapp zwei von drei Beschäftigten (64%), deren Tätigkeit mobiles Arbeiten zulässt, sind tatsächlich mobil oder im Homeoffice tätig. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass jeder dritte Beschäftigte nicht mobil / im Homeoffice arbeitet, obwohl es für die Tätigkeit nicht erforderlich ist, im Unternehmen anwesend zu sein.

Väter und Mütter in Unternehmen

Das Selbstverständnis der Väter hat sich in den vergangenen Jahren deutlich gewandelt. Sie wünschen sich mehrheitlich, Familien und Beruf partnerschaftlich mit ihren Partnerinnen aufzuteilen. Die erhobenen Unternehmenskennzahlen zeigen diesbezüglich noch viel Entwicklungspotenzial: So beläuft sich die durchschnittliche Dauer der Elternzeit von Vätern auf drei Monate, bei Müttern sind es 16 Monate.
Der Anteil weiblicher Führungskräfte liegt im Durchschnitt bei 24 Prozent. Viele gut qualifizierte Mütter übernehmen keine Führungsposition oder lehnen diese sogar ab, weil sie dort Familie und Beruf nicht vereinbaren können. Abhilfe könnten Führungsaufgaben in Teilzeit schaffen – jedoch arbeiten im Durchschnitt lediglich 6 Prozent aller Führungskräfte mit einem Arbeitszeitpensum von weniger als 100 Prozent der geltenden (tariflichen) Arbeitszeit.

Alter der Belegschaft

Bemerkenswert ist, dass das Alter der Belegschaft in einem Zusammenhang mit dem Familienbewusstsein der Unternehmen steht. Unternehmen, deren Beschäftigte durchschnittlich weniger als 36 Jahre alt sind, haben teilweise bessere Kennzahlen als Unternehmen, deren Beschäftigte durchschnittlich älter als 45 Jahre sind. Dies gilt beispielsweise für die Nutzung von Homeoffice sowie die Anteile weiblicher Führungskräfte und die Anteile der Führungskräfte in Teilzeit.

Der Fortschrittsindex Vereinbarkeit wurde in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag und dem Bundesverband der Personalmanager entwickelt.

Zusammenfassung der Befragungsergebnisse (PDF, 3 Seiten)

Chartbook: Fortschrittsindex Vereinbarkeit - Ausgewählte Ergebnisse (PDF, 10 Seiten)

Chartbook: Fortschrittsindex Vereinbarkeit - Gesamtergebnisse / (Seiten: 46)

Autorinnen und Autoren:

Dr. David Juncke, Dr. Dagmar Weßler-Poßberg

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg

Vize-Direktorin, Themenfeldleitung Gesellschaftspolitik

Profil ansehen

Dr. David Juncke

Vize-Direktor, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Bericht zu ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangeboten für Grundschulkinder

laufend
| Projekt

Bis 2029 braucht Deutschland rund 600.000 Ganztagsplätze für Grundschulkinder. Wie das gelingt, prüfen wir für das Familienministerium.

Web-Seminar zur väterfreundlichen Wirtschaft

| Event

Dr. David Juncke stellt Ergebnisse und Empfehlungen der Studie „Wie väterfreundlich ist die deutsche Wirtschaft?“ vor.

Väterfreundliche Wirtschaft

2022
| Projekt

Für berufstätige Väter spielt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine große Rolle. Wir haben untersucht, wie fortschrittlich Unternehmen in Deutschland dabei sind.

Bündnisdialog: Aktive Vaterschaft – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

| Event

Obwohl der Wunsch nach reduzierter Arbeitszeit und mehr Elternzeit besteht, setzen nur wenige Väter dies in die Realität um. Familienpolitikexperte Dr. David Juncke erörtert mögliche Gründe für dieses Verhalten.

Zweiter Sozialbericht des Freistaates Sachsen

2022
| Projekt

Prognos hat für das Sächsische Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt die soziale Lage im Freistaat Sachsen analysiert.

Keynote: Familienbewusste Personalpolitik trotz Pandemie und Krise

| Event

Dr. David Juncke ist als Keynote-Speaker bei einer Online-Veranstaltung von familyNET 4.0 zu Gast. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

BPM: Wie viel Vereinbarkeit ist in New Work?

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg gibt einen Input zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kontext von New Work.

Netzwerkveranstaltung der hessischen Initiative "Beruf und Pflege vereinbaren"

| Event

Sören Mohr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Diskriminierungserfahrungen von fürsorgenden Erwerbstätigen im Kontext von Schwangerschaft, Elternzeit und Pflege von Angehörigen“.

Web-Seminar: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

| Event

Wie können Betriebe ihren Beschäftigten heute helfen, Familie und Beruf zu vereinbaren? Darüber spricht Dr. David Juncke beim Vereinbarkeitsfrühstück.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren