alle Projekte

Abfall- und Kreislaufwirtschaft

Abfallwirtschaftsplan NRW

Auftraggeber

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2021


Die Prognos-Abfall-Expertinnen und -Experten haben in Zusammenarbeit mit Ramboll und RSP im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen die Grundlagen für die Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplanes von 2008 erarbeitet. Im Fokus stehen die Entsorgungsstrukturen und voraussichtliche Entwicklung des Aufkommens gefährlicher Abfälle bis zum Jahr 2030 in NRW.

Der Abfallwirtschaftsplan, Teilplan gefährliche Abfälle

Der Abfallwirtschaftsplan, Teilplan gefährliche Abfälle, stellt die bestehende Entsorgungssituation dar. Er enthält Informationen über Art, Menge, Herkunft und Verbleib der in Nordrhein-Westfalen entstandenen und der hier entsorgten gefährlichen Abfälle. Basierend auf einer Analyse der Entwicklung im Zeitraum von 2004 bis 2017 wurde eine Prognose der zukünftigen Mengen und Entsorgungswege für gefährliche Abfälle im Planungszeitraum bis 2030 erstellt.

Der Abfallwirtschaftsplan dient als eine Informations-, Planungs- und Entscheidungsgrundlage für die Entsorgungswirtschaft, politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger, Genehmigungsbehörden sowie interessierte Bürgerinnen und Bürgern.

Die nordrhein-westfälische Abfallwirtschaft in Zahlen

  • Rund 6 Mio. Tonnen gefährlicher Abfälle fallen in Produktionsprozessen, bei der Erbringung von Dienstleistungen, bei der Abwasser- und Abfallbehandlung sowie bei Bau- und Abbruchmaßnamen an.
  • Rund 25 % der gefährlichen Abfälle in Deutschland entfallen auf das bevölkerungs- und industriereiche Bundesland Nordrhein-Westfalen.
  • 2017 sind fast 7 Mio. Tonnen gefährliche Abfälle in nordrhein-westfälischen Entsorgungsanlagen verwertet oder beseitigt worden. 2 Mio. Tonnen davon kamen aus anderen Bundesländern bzw. Staaten.
  • Nordrhein-Westfalen verfügt über ein gut ausgebautes Anlagennetz zur Behandlung, Verwertung und Beseitigung der gefährlichen Abfälle.
     

Entsorgungssicherheit für gefährliche Abfälle in NRW grundsätzlich gegeben

Die Bewirtschaftung gefährlicher Abfälle erfolgt in Nordrhein-Westfalen auf der Grundlage einer fünfstufigen Abfallhierarchie. Diese soll eine moderne Kreislaufwirtschaft etablieren – zum Schutz der Menschen, der Umwelt und des Klimas.

Die Untersuchung zeigt: in NRW ist im betrachteten Planungszeitraum (2004 bis 2017) die Entsorgungssicherheit für gefährliche Abfälle grundsätzlich gegeben. Hierbei wurden auch bundesweite Entsorgungsstrukturen, wie z. B. Spezialanlagen für bestimmte gefährliche Abfälle und geografische Gegebenheiten berücksichtigt.

Zum Abfallwirtschaftsplan NRW (PDF, Website Umwelt NRW)

Infos zum Abwallwirtschaftsplan NRW (Website Umwelt NRW)

Autorinnen & Autoren: Dr. Bärbel Birnstengel, Dr. Jochen Hoffmeister, Marieke Eckhardt, Nadja Schütz (Prognos AG), Ferdinand Zotz, Maria Burgstaller (Ramboll), Axel Riemann (RSP)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Bärbel Birnstengel

Prinzipal

Profil ansehen

Dr. Jochen Hoffmeister

Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Runder Tisch zur Circular Economy in Städten und Regionen

| Event

Jannis Lambert präsentiert ein Self-Assessment Tool, das Regionen und Städten hilft, spezifische Ziele einer regionalen Circular Economy zu definieren.

Gasbilanz: Niedrige Einsparungen erhöhen das Risiko geringer Gasspeicherstände

2023
| Meldung

Der hohe Füllstand der Gasspeicher sorgt aktuell für Entspannung, jedoch könnten die geringen Einsparungen zu Lasten der Speicherfüllstände im nächsten Winter gehen.

Innovationen für eine Mobilitäts- und Raumwende in NRW

2023
| Meldung

Zu den zentralen Themen der Green Economy zählen Mobilität und Raumplanung. Hierzu erstellte das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW in Zusammenarbeit mit Prognos einen Innovationsradar.

Ein nachhaltiger Ansatz für Rohstoffe in Ost- und Nordfinnland

2023
| Projekt

In der Region wächst der Dienstleistungssektor und sie gilt innerhalb der EU als außergewöhnlich innovativ. Unser Inputpaper für eine „Clusters meet Regions“-Veranstaltung.

Zukunft der Kultur- und Kreativwirtschaft im Ländlichen Raum Baden-Württembergs

| Event

Auf einer Dialogveranstaltung in Offenburg präsentieren Dr. Olaf Arndt und Dr. Anna Heugel aktuelle Zahlen zur Kultur- und Kreativwirtschaftsbranche in Baden-Württemberg.

Ressourceneffizienz in Bayern

laufend
| Projekt

Der Ressourcenverbrauch der bayerischen Wirtschaft muss stärker als bisher reduziert werden. Informationen über den Status-Quo und Ansatzpunkte für Einsparungen soll eine Studie von Prognos liefern.

Umweltwirtschaft München – Entwicklungen und Potenziale

laufend
| Projekt

Die Umweltwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Stadt München und deren Umland. Im Auftrag der bayerischen Landeshauptstadt analysiert Prognos den Status quo und Entwicklungsperspektiven der Branche.

ADAC Mobilitätsindex 2023

2023
| Meldung

Wo stehen wir auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilität? Unsere Studie misst wenig Fortschritte bei Klima/Umwelt, Bezahlbarkeit, Verfügbarkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit.

ADAC Mobilitätsindex 2023

2023
| Projekt

Entwicklung nachhaltiger Mobilität in Deutschland: Wie schnell schreitet die Verkehrswende voran? Eine wissenschaftliche und datenbasierte Betrachtung für den ADAC

Trendreport 2023: Die resiliente Verwaltung

2023
| Projekt

Wie kann sich die öffentliche Verwaltung resilient aufstellen? Welche Lehren lassen sich aus vergangenen Krisen ziehen? Der Trendreport Digitaler Staat 2023 liefert Antworten.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren