Zurück zur Projektübersicht

Bioökonomie: Potenziale im Rheinischen Revier Rohstoffe und Ernährung

Auftraggeber

BioökonomieREVIER

Jahr

2020

Als PDF anzeigen

Die Land- und Ernährungswirtschaft im Rheinischen Revier erwirtschaftete 2016 eine direkte Bruttowertschöpfung, das heißt einen Gesamtwert der im Produktionsprozess erzeugten Waren und Dienstleistungen von 1,56 Milliarden Euro bei 34.000 Erwerbstätigen. Berücksichtigt man zusätzlich die indirekten Effekte, die sich aus Zulieferern und Lieferanten aus anderen Branchen ergeben, so sind es 2,75 Milliarden Euro Wertschöpfung und 53.900 Erwerbstätige.

„Jeder Arbeitsplatz in der Land- und Ernährungswirtschaft im Rheinischen Revier sorgt für 0,6 weitere Arbeitsplätze in anderen Wirtschaftszweigen.“ Oliver Lühr, Prinzipal und Projektleiter

Dies entspricht einem Beschäftigungsfaktor von 0,6. Das heißt, jeder Arbeitsplatz in der Land- und Ernährungswirtschaft im Rheinischen Revier sorgt für 0,6 weitere Arbeitsplätze in anderen Wirtschaftszweigen. „Die regionalökonomischen Analysen haben gezeigt, dass die Land- und Ernährungswirtschaft in ihrer Beschäftigungswirkung und der Wertschöpfung einen bedeutenden Beitrag zur Ökonomie des Rheinischen Reviers leistet“, erklärt Oliver Lühr von der Prognos AG.

Forschungszentrum Jülich/BioökonomieRevier

Vorhandene Biomasse im Sinne einer nachhaltigen Bioökonomie nutzen

Für eine nachhaltige Verwertung kommen nicht nur die über 330.000 jährlich anfallenden Tonnen Biomüll und Grünabfälle aus dem Rheinischen Revier infrage. Das bei der Ernte anfallende Getreidestroh, die bei der Zuckerherstellung entstehenden Rübenschnitzelreste und Melassen sowie Kleiereste als Nebenprodukte der Weizen- und Roggenvermahlung aus den Getreidemühlen eignen sich grundsätzlich für eine erweiterte Nutzung. Die gesamten biotischen Massepotenziale des Rheinischen Reviers betragen pro Jahr ca. 1,17 Millionen Tonnen.

„Land- und Ernährungswirtschaft leisten einen bedeutenden Beitrag zur Wirtschaft im Rheinischen Revier.“ Katharina Schüle, Projektleiterin

So wurde gerechnet – die Methodik

Die Methodik der vorliegenden Studie stützt sich sowohl auf qualitative als auch auf quantitative Methoden, um die Bedeutung der Land- und Ernährungswirtschaft für die Bioökonomie im Rheinischen Revier zu erfassen. Für die Darstellung des Wertschöpfungs- und Innovationsnetzwerkes wurden Workshops mit örtlichen Akteuren, sowie untersetzende Recherchen durchgeführt. Das so entwickelte Wertschöpfungsnetzwerkbild diente als umfassende Abbildung aller Wertschöpfungsbereiche und stellt somit die Grundlage für eine quantitative Ermittlung der Bedeutung von Land- und Ernährungswirtschaft im Rheinischen Revier dar.

Zur Studie (PDF)

Modellregion BioökonomieREVIER Rheinland (Webseite BioökonomieREVIER)

Autorinnen & Autoren:
Oliver Lühr, Katharina Wilkskamp, Lukas Eiserbeck, Richard Simpson, Jonathan Eberle

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Oliver Lühr

Principal, Vize-Direktor, Bereichsleiter Umwelt-, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel

Profil ansehen

Katharina Wilkskamp

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Mann steht mit einer Virtual Reality Brille in einer Produktionshalle

Auswirkungen digitaler zirkulärer Wertschöpfung im Ruhrgebiet

2021

Für die Initiative „reWIR“ erstellte Prognos ein passendes Konzept, um die qualitativen und quantitativen Auswirkungen der Projekte sichtbar zu machen.

Ein Mann trägt einen Schutzhelm und arbeitet an Solarpanelen

Umweltwirtschaftsbericht 2020

2020

Nordrhein-Westfalen ist weiterhin das führende Bundesland in der Umweltwirtschaft. Dies zeigt der neue Umweltwirtschaftsbericht NRW 2020.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020

2020

Der „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ gibt einen aktuellen Überblick über die Leistungen, die wirtschaftliche Relevanz sowie die künftigen Herausforderungen der Branche.

zwei Ingenieure begutachten die Solarpanele auf einem Dach

Analyse weltweiter Energiemärkte 2020

2020

Wie entwickeln sich die weltweiten Absatzmärkte für erneuerbare Energien, Energieeffizienz sowie energiebezogene Infrastruktur und Netze? Unsere Analyse für das BMWi.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Klimaschutzvereinbarung mit Unternehmen

2020

Im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg entwickelte Prognos das Konzept und begleitende Materialien für das neue Klimabündnis mit baden-württembergischen Unternehmen.

Zwei Männer in Schutzhelm und Warnweste begutachten Pläne vor einer Rohstoffförderungsanlage

Effizienz zahlt sich aus: Ressourceneffizienz in Bayern

2020

Ein effizienter Ressourceneinsatz ist für eine nachhaltige Wirtschaft unabdingbar. Prognos hat die Ressourcennutzung in der bayerischen Industrie untersucht.

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

EU’s Global Leadership in Renewables

2020

Prognos untersucht gemeinsam mit COWI, CEPS und Capgemini invent die Position und Wettbewerbsfähigkeit Europas in globalen Wertschöpfungsketten im Bereich der Erneuerbaren Energien.

Modernes, isoliertes Haus in Holzoptik mit verglaster Front

Umweltwirtschaft in Thüringen

2019

Prognos untersuchte neun Leitmärkte der Umweltwirtschaft in Thüringen.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Regionale Effekte der Circular Economy

2019

Allein Deutschland trägt mit rund einem Fünftel zum Gesamtumsatz der Circular-Economy-Branche in der EU bei. Prognos hat im Auftrag ihres Partners ESPON an dem Bericht „CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences“ mitgearbeitet.

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

Wertschöpfung in der deutschen Onshore-Windindustrie

2019

Die Studie veranschaulicht den Zusammenhang zwischen dem Zubau an Onshore-Windkraftanlagen und der Entwicklung von Wertschöpfung und Beschäftigung.