Zurück zur Projektübersicht

Corona und der Arbeitsmarkt

Auftraggeber

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Jahr

2020

Herausforderung Corona-Krise: Die gesamte Gesellschaft, Politik, Wirtschaft sowie jede und jeder Einzelne stehen vor großen Ungewissheiten. Es stellt sich unter anderem die wichtige Frage: Wie wirkt die Krise auf bestimmte Teilaspekte des Arbeitsmarkts? Für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft untersuchte ein Prognos-Team aus Arbeitsmarktexperten genau diese Fragestellung.

Veränderungen des Arbeitsmarkts mit und ohne Corona-Krise

Die Studie macht deutlich, dass ohne die Corona-Pandemie in den kommenden Jahren mit teilweise deutlichen Ungleichgewichten in Teilbereichen des Arbeitsmarkts hätte gerechnet werden müssen. Dies hat demografische Gründe, spiegelt aber auch gesellschaftliche Entwicklungen wider. So zeigt unser hypothetisches Szenario ohne Krisenverlauf, dass aufgrund der zunehmenden Akademisierung der Gesellschaft in einigen Fachrichtungen mit Hochschulabschluss zukünftig mit einem Überangebot an Arbeitskräften zu rechnen ist, beispielsweise in den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Für beruflich Qualifizierte ist in bestimmten Fachrichtungen hingegen ein deutlich zunehmender Arbeitskräftemangel zu erwarten. Besonders groß sind die Nachfrageüberhänge z. B. im Bereich Management und Verwaltung oder der Fertigungs- /Produktionstechnik.

Die aktuelle Krisen-Betroffenheit einzelner Personengruppen wird in einem Szenario mit Krise anhand von Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur Arbeitslosigkeit und zur Kurzarbeit abgeschätzt. Demzufolge beläuft sich der Corona-Effekt auf die Arbeitslosigkeit gemäß BA im Juni 2020 auf etwa 640.000 Arbeitslose. Strukturell ist die Arbeitslosigkeit um etwa 30 Prozent höher als ohne die Krise. Besonders betroffen sind junge Menschen im Alter von 15 bis unter 25 Jahre.

Trotz dieser Zahlen gilt: „Deutschland steuert weiterhin auf einen Fachkräftemangel zu. In welchen Bereichen Fachkräfte besonders knapp werden und welche Maßnahmen helfen können, Arbeitsmarktungleichgewichte zu reduzieren, skizziert unsere Kurzstudie“, so Studien-Autor Dr. Oliver Ehrentraut.

Methodik der Studie

Mit dem Prognos-Fachkräftemodell hat das Projektteam untersucht, wie sich die ohnehin zu erwartenden Ungleichgewichte zwischen Arbeitsangebot und -nachfrage durch die Corona-Krise verändern und welche Personengruppen und Teilarbeitsmärkte davon wie stark betroffen sind. Der Fokus der Analysen liegt auf den Dimensionen Qualifikation, Alter und Geschlecht. Darauf aufbauend werden Überlegungen angestellt, welche Maßnahmen dazu beitragen können, drohende Ungleichgewichte zu vermeiden.

Direkt zur Studie (PDF, Website INSM)

Mehr zur Studie (Website INSM)

Zum INSM ÖkonomenBlog

 

Autoren

Oliver Ehrentraut, Markus Hoch

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Flüssige Medikamente

Pharmabranche zeigt sich krisenresilient

2021

Welchen Einfluss hat die Covid-19-Pandemie auf Exporte der deutschen Pharmaindustrie? Für den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller untersuchten wir die volkswirtschaftliche Bedeutung der pharmazeutischen Exporte.

Neubau von Häusern am Fluss. Im Hintergrudn befinden sich Kräne.

Arbeitsplätze im Gebäudesektor können pandemiebedingte Jobverluste abfedern

2021

Welche Folgen hat die Pandemie für den Arbeitsmarkt in Deutschland? Für die Bundesverbände energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) und Erneuerbare Energie e.V. (BEE) erstellten wir eine Studie zur Fachkräftesicherung im Gebäudesektor.

Schulungsraum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Bildungsgrundeinkommen – ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung

2021

Das Zentrum Liberale Moderne macht einen Vorschlag, die Weiterbildungsfinanzierung auf neue Grundlagen zu stellen. Prognos hat die Kosten des neuen Instrumentes in einer Studie abgeschätzt.

Saisonarbeiterin bei der Spargelernte auf dem Feld

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2021

Im Auftrag der Mindestlohnkommission erforschen Prognos und Qualitative Mind Research die Auswirkungen des Mindestlohns auf die Saisonbeschäftigten und die Betriebe.

eine junge Kassiererin scannt Produkte an eine Supermarktkasse

Diese Branchen sorgen für Stabilität in der Corona-Krise

2020

Corona lähmt die Wirtschaft – aber nicht überall. Um die Auswirkungen der Krise quantitativ einordnen zu können, hat Prognos die Branchen in Deutschland auf ihre „Robustheit“ in der Krise untersucht.

eine Seniorin nimmt an der Tür ein Paket entgegen

Gesamtbericht zur Evaluation des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns

2020

Für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben wir evaluiert, wie der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland seit seiner Einführung im Jahr 2015 wirkt.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

ein kleiner Junge spielt in einem Klassenzimmer

Zukunftsfelder für Erzieherberufe

2020

Mit der kath. Hochschule für Sozialwesen in Berlin haben wir für das Familienministerium Chancen und Möglichkeiten von Fachkarrieren in der frühen Bildung untersucht.

ein junger Mann programmiert einen Code an seinem Arbeitsplatz mit drei Bildschirmen

Migrantenunternehmen in Deutschland zwischen 2005 und 2018

2020

Im Auftrag der Bertelsmannstiftung haben wir das Ausmaß und die ökonomische Bedeutung von Migrantenunternehmen in Deutschland untersucht.

Eine Mutter und ihre zwei Töchter arbeiten mit Laptops an einem Küchentisch

(Existenzsichernde) Erwerbstätigkeit von Müttern

2020

Immer mehr Mütter sind erwerbstätig. Ob diese Erwerbstätigkeit für die eigene Existenzsicherung ausreicht, untersuchte Prognos im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren