Zurück zur Projektübersicht

Evaluation EU-Kohäsionspolitik: Work Package 12 – Delivery Systems

Auftraggeber

Europäische Kommission

Jahr

2016

Hinweis: Für Informationen auf deutsch, wenden Sie sich an Dr. Jan-Philipp Kramer

The central aim of WP12 is to synthesis the main findings that come out from the evaluations and studies carried out under the various WPs that form the ex-post evaluation and to produce a synthesis report on these (Task 7). It is also to produce concise summaries on the developments and achievements in each of the 28 Member States which received financial support over the period (Task 3). The further central tasks are to provide support to Commission services throug-hout the whole duration of the evaluation with constructive proposals on the work carried out by other WPs (Task 5) and to organise their main meetings and seminars (Task 6).

  • Challenge 1: Programme and project implementation. Most programmes performed well in terms of implementation, selecting and carrying out projects -the main exceptions being Ro-mania and Croatia which as newer Member States experienced some teething problems (key finding 1). However, many beneficiaries, especially in programmes with smaller budgets, per-ceived the administrative burden to be higher than necessary - especially regarding require-ments during the application phase, control procedures and contradictory interpretations of rules at different levels of the delivery system (key finding 2).
  • Challenge 2: Results and impacts. Focussing the programmes on longer-term impacts proved a greater challenge - programmes in the 2007-13 period started to concentrate on "Lisbon" goals, though this did not lead to much greater concentration and focus only on in-puts (key finding 3). Projects were often selected for their ability to absorb funding rather than their contribution to desired impacts on the region (key finding 4) and the majority of programmes funded did not have in place a systematic impact measurement system (key finding 5).


Key Findings

Key Finding 1: Despite the challenges of the financial and economic crisis, which started in 2008, Cohesion Policy programmes delivered projects accounting for over 90% of the available EUR 347 billion by the end of 2015.

Key Finding 2: Administrative and control arrangements are perceived as necessary and useful but often disproportionate, especially outside the cohesion Countries. Overly strict or conflicting interpretations of eligibility rules are a particular problem.

Key Finding 3: Programme objectives tended to be very broad. There was an attempt to focus resources on European priorities (Lisbon objectives and earmarking process). However, this was only the first step towards a more focussed and strategic approach required in the 2014-20 peri-od.

Key Finding 4: Projects were often selected as much for their ability to absorb funding as for their contribution to the objectives of the programme.

Key Finding 5: In the 2007-13 period, there was still only a moderate tendency in many Member States and regions in being aware of, measuring, and reflecting on the progress of Operational Programmes towards their objectives.

To the final report (PDF, ec.europa.eu)

Autoren: Dr. Jan-Philipp Kramer, Michael Astor, Holger Bornemann, Kristina Stegner, Anja Breuer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Ein Mann steht mit einer Virtual Reality Brille in einer Produktionshalle

Auswirkungen digitaler zirkulärer Wertschöpfung im Ruhrgebiet

2021

Für die Initiative „reWIR“ erstellte Prognos ein passendes Konzept, um die qualitativen und quantitativen Auswirkungen der Projekte sichtbar zu machen.

Aachener Stadionblick mit tiefblauem Himmel

Wirtschaftsstudie der Region Aachen 2020

2021

Die Innovationskraft ist hoch – vieles klingt wie Science Fiction, könnte aber in der Region Aachen bald Realität sein.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluierung der Cluster-Initiativen

2021

Für die EU-Kommission evaluieren wir gemeinsam mit CSES und IDEA Consulting Group die EU Cluster-Programme.

Auf einem iPhone vor rotem Hintergrund ist die Prognos-Studie 30 Jahre vereintes Deutschland geöffnet

30 Jahre vereintes Deutschland

2020

Wie sind Deutschlands Regionen heute wirtschaftlich aufgestellt? Im Auftrag von ZDFzeit ziehen wir eine wirtschaftliche Bilanz.

Windrad auf einem Rapsfeld vor blauem Himmel

Bedarfsanalyse von Fördermitteln für Groningen

2020

Im Auftrag der Provinz Groningen berechnet Prognos den möglichen Zuteilungsanteil an Fördermitteln aus dem Just Transition Fund für die Region.

Blick auf eine Stadt von oben

Zukunftsstrategie Südlicher Oberrhein

2020

Prognos nahm im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein die Region unter die Lupe.

Europaflagge im Wind

National- & Kohäsionspolitiken in EU-Mitgliedsstaaten

2020

Im Auftrag der DG REGIO hat Prognos die nationalen Entwicklungs-, Investitions- und Kohäsionspolitiken in den EU-Mitgliedsstaaten untersucht.

Vater hält die Hand eines kleinen Kindes, im Hintergrund Bäume und Sonnenschein

ZDF Deutschland-Studie 2019

2019

Im Auftrag des ZDF haben wir die äußeren Lebensumstände für Familien, Seniorinnen und Senioren in den 401 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands untersucht.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren