Zurück zur Projektübersicht

Gesamtbericht zur Evaluation des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns

Auftraggeber

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Jahr

2020


Für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben wir evaluiert, wie der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland seit seiner Einführung im Jahr 2015 wirkt. Nach derzeitigem Forschungsstand hat der Mindestlohn zum Schutz vor Niedrigstlöhnen beigetragen. Dabei war er weitgehend beschäftigungsneutral und hatte kaum Auswirkungen auf den Wettbewerb zwischen Unternehmen. Allerdings deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Betriebe zwar nicht mit Entlassungen auf den Mindestlohn reagiert haben, aber mit Anpassungen der Arbeitszeiten. Die identifizierten Effekte resultieren im Wesentlichen aus der Einführung, nicht aus der Erhöhung des Mindestlohnes.

„Trotz der vielfältigen Forschungsliteratur zum gesetzlichen Mindestlohn bleibt unklar, wie viele Unternehmen sich nicht an das MiLoG halten bzw. den Mindestlohn mit teils rechtwidrigen Praktiken umgehen“ betont Heidrun Weinelt, Autorin der Evaluation.

Hintergrund und Methode

Das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) ist zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten und hat eine bindende Lohnuntergrenze eingeführt. Mittlerweile liegen zahlreiche wissenschaftliche Analysen zu den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohnes vor, die für die vorliegende Gesamtevaluation ausgewertet wurden. Dabei wurden analog zu den zentralen Zielen der Mindestlohneinführung drei Wirkungsfelder unterschieden: Arbeitnehmerschutz, Arbeitsmarkt und Wettbewerb.

Zur Gesamtevaluation (Website BMAS)

Zur Pressemitteilung des BMAS

Mit eingeflossen in diese Evaluation sind zwei weitere Untersuchungen von Prognos. Unser volkswirtschaftliches Team hat die fiskalischen Effekte des Mindestlohnes untersucht und zum anderen analysiert, wie die gesetzliche Lohngrenze auf Praktikumsverhältnisse wirkt.

Fiskalische Effekte des Mindestlohnes

Bei der Untersuchung der fiskalischen Wirkung seit der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes hat das AutorInnenteam eine Quantifizierung der mindestlohnbedingten Veränderungen von Einnahmen und Ausgaben des öffentlichen Gesamthaushaltes vorgenommen – also im Steuer- und Transfersystems sowie auf der Ebene der gesetzlichen Sozialversicherungen. Auf Basis der getroffenen Annahmen beläuft sich der fiskalische Gesamteffekt auf gut 1,1 bis 2,6 Mrd. Euro gegenüber der Situation ohne Mindestlohn.

Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohnes auf Praktikumsverhältnisse

Ob ein Praktikum dem Mindestlohngesetz unterliegt oder nicht, hängt von dessen Art und Dauer ab. Die Analyse legt nahe, dass Praktika im Zuge der Mindestlohneinführung in ihrer Struktur teilweise so angepasst wurden, dass sie nicht dem Mindestlohngesetz unterliegen. Praktika, die nicht in den Anwendungsbereich des Mindestlohnes fallen, scheinen im Vergleich zu mindestlohnpflichtigen Praktika von Arbeitgebendenseite häufiger angeboten und oft (deutlich) geringer vergütet zu werden. Das gilt besonders für Pflichtpraktika. Dabei zeigen sich – vor ebenso wie nach der Mindestlohneinführung im Jahr 2015 – deutliche Unterschiede zwischen den Branchen.

Zur Untersuchung des gesetzlichen Mindeslohnes auf Praktikumsverhältnisse (Webseite BMAS)

Autorinnen & Autoren:
Dr. Oliver Ehrentraut, Heidrun Weinelt, Lisa Krämer, Jakob Ambros, Laura Sulzer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Bildungsgrundeinkommen 2.0

Meldung

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Bildungsgrundeinkommen 2.0

2022
| Projekt

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Studienvorstellung: Bildungsgrundeinkommen 2.0

| Event

Claudia Münch präsentiert erstmals die Studie zur Machbarkeit eines Bildungsgrundeinkommens in Deutschland.

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2022
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren