Zurück zur Projektübersicht

Migrantenunternehmen in Deutschland zwischen 2005 und 2018

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung

Jahr

2020

Zwischen 2005 und 2018 hat sich die Zahl der Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund um gut 200.000 auf 773.000 Personen erhöht. Im selben Zeitraum wuchs der Anteil der Bevölkerung mit einem Migrationshintergrund von gut 18 Prozent (2005) auf über 24 Prozent (2018). Das ergab die Studie „Migrantenunternehmen in Deutschland zwischen 2005 und 2018“, die Prognos im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellte.

Sie untersucht das Ausmaß und die ökonomische Bedeutung von Migrantenunternehmen in Deutschland insgesamt sowie in den einzelnen Bundesländern und aktualisiert zugleich die Ergebnisse der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2016.

Selbstständigenquote

Die Selbstständigenquote, also der Anteil der Selbstständigen an den Erwerbstätigen, lag bei den Personen mit Migrationshintergrund 2018 bei 8,4 Prozent. Bei Personen ohne Migrationshintergrund erreichte sie im selben Jahr 9,9 Prozent. Seit 2012 sinkt die Selbstständigenquote in beiden Gruppen.

„Dies liegt daran, dass die konjunkturelle Situation insgesamt gut ist und mehr Personen eine abhängige Beschäftigung aufnehmen“, erläutert Prognos-Projektleiter Dr. Andreas Sachs.

Nettoeinkommen und Branchenschwerpunkt

Die Selbstständigen mit Migrationshintergrund sind zum größeren Teil Solo-Selbstständige (Selbstständige ohne Beschäftigte): 2018 waren das gut 60 Prozent. Das hat Auswirkungen auf ihre Einkommen, denn Solo-Selbstständige erzielen ein geringeres monatliches Nettoeinkommen als Selbstständige mit Beschäftigten.

Generell verdienen Selbstständige ohne Migrationshintergrund mehr. Die Differenz im erzielten durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommen zwischen Selbstständigen mit und ohne Migrationshintergrund war zwischen 2005 und 2012 relativ konstant, ist aber seit 2013 merklich gewachsen.

Wie die Studie zeigt, beeinflusst das Qualifikationsniveau die Einkommen maßgeblich: Je besser qualifiziert Selbstständige mit Migrationshintergrund sind, desto höher ist ihr erzieltes Nettoeinkommen. Allein durch eine Verbesserung ihrer Qualifikation könnten sie ihr durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen um bis zu 200 Euro steigern.

Zudem verdienen Selbstständige mit Migrationshintergrund im produzierenden Gewerbe signifikant besser als in Dienstleistungsbranchen. Generell sind Selbstständige mit Migrationshintergrund aber häufiger in Dienstleistungsbranchen tätig als Selbstständige ohne Migrationshintergrund.

Datenbasis

Grundlage für diese Studie sind Informationen aus dem Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes. Dieser ist die größte jährliche Haushaltsbefragung der amtlichen Statistik in Deutschland. Es wird rund 1 Prozent der Bevölkerung in Deutschland zu ihren Arbeits- und Lebensbedingungen befragt, das entspricht rund 810.000 Personen in etwa 370.000 privaten Haushalten und Gemeinschaftsunterkünften.

Direkt zur aktuellen Studie „Migrantenunternehmen in Deutschland zwischen 2005 und 2018“ (PDF; Website Bertelsmann)

Mehr Informationen auf der Bertelsmann-Website

Informationen zur Vorgängerstudie aus dem Jahr 2016 "Migrantenunternehmen in Deutschland zwischen 2005 und 2014"

Autor:
Dr. Andreas Sachs

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Flüssige Medikamente

Pharmabranche zeigt sich krisenresilient

2021

Welchen Einfluss hat die Covid-19-Pandemie auf Exporte der deutschen Pharmaindustrie? Für den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller untersuchten wir die volkswirtschaftliche Bedeutung der pharmazeutischen Exporte.

Neubau von Häusern am Fluss. Im Hintergrudn befinden sich Kräne.

Arbeitsplätze im Gebäudesektor können pandemiebedingte Jobverluste abfedern

2021

Welche Folgen hat die Pandemie für den Arbeitsmarkt in Deutschland? Für die Bundesverbände energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) und Erneuerbare Energie e.V. (BEE) erstellten wir eine Studie zur Fachkräftesicherung im Gebäudesektor.

Schulungsraum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Bildungsgrundeinkommen – ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung

2021

Das Zentrum Liberale Moderne macht einen Vorschlag, die Weiterbildungsfinanzierung auf neue Grundlagen zu stellen. Prognos hat die Kosten des neuen Instrumentes in einer Studie abgeschätzt.

Saisonarbeiterin bei der Spargelernte auf dem Feld

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2021

Im Auftrag der Mindestlohnkommission erforschen Prognos und Qualitative Mind Research die Auswirkungen des Mindestlohns auf die Saisonbeschäftigten und die Betriebe.

eine junge Kassiererin scannt Produkte an eine Supermarktkasse

Diese Branchen sorgen für Stabilität in der Corona-Krise

2020

Corona lähmt die Wirtschaft – aber nicht überall. Um die Auswirkungen der Krise quantitativ einordnen zu können, hat Prognos die Branchen in Deutschland auf ihre „Robustheit“ in der Krise untersucht.

eine Seniorin nimmt an der Tür ein Paket entgegen

Gesamtbericht zur Evaluation des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns

2020

Für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben wir evaluiert, wie der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland seit seiner Einführung im Jahr 2015 wirkt.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

ein kleiner Junge spielt in einem Klassenzimmer

Zukunftsfelder für Erzieherberufe

2020

Mit der kath. Hochschule für Sozialwesen in Berlin haben wir für das Familienministerium Chancen und Möglichkeiten von Fachkarrieren in der frühen Bildung untersucht.

eine junge Frau sitzt vor ihrem Laptop am Schreibtisch

Corona und der Arbeitsmarkt

2020

Wie wirkt die Krise auf bestimmte Teilaspekte des Arbeitsmarkts? Für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft untersuchte ein Prognos-Team aus Arbeitsmarktexperten genau diese Fragestellung.

Eine Mutter und ihre zwei Töchter arbeiten mit Laptops an einem Küchentisch

(Existenzsichernde) Erwerbstätigkeit von Müttern

2020

Immer mehr Mütter sind erwerbstätig. Ob diese Erwerbstätigkeit für die eigene Existenzsicherung ausreicht, untersuchte Prognos im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren