Zurück zur Projektübersicht

Strategien gegen Fachkräftemangel in der Altenpflege

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung

Jahr

2018

Als PDF anzeigen

Innovative Arbeitsorganisation und neue Kompetenzen: Mit welchen Strategien der Pflegeberuf attraktiver werden und sich die Fachkräftelücke schließen könnte, zeigt eine Prognos-Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Mit welchen Strategien kann der Fachkräftemangel in der Altenpflege angegangen werden?
Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Prognos-Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Die Untersuchung entstand auf Basis einer umfassenden Literaturrecherche und eingehender Expertenbefragungen.

Die Prognos-Experten kamen zu dem Ergebnis: In dem Berufsfeld werden nicht nur – wie öffentlich diskutiert – mehr Personal und höhere Gehälter benötigt, sondern vor allem auch bessere Arbeitsbedingungen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte unter anderem durch flexiblere Arbeitszeitmodelle erleichtert werden.

Gezielte Aus- und Weiterbildungsangebote könnten neue Karrierewege für Fachkräfte in der Pflege bis hin zur akademischen Ausbildung eröffnen und dem Beruf so eine neue Perspektive geben. Allerdings müsste es für Altenpfleger auch die Möglichkeit geben, die so gewonnenen Kompetenzen im Alltag anzuwenden. Deshalb ist eine neue Aufteilung der Aufgaben in den Gesundheitsberufen entscheidend. So könnten etwa entsprechend ausgebildete Pflegekräfte unter Umständen auch medizinische Tätigkeiten übernehmen.

Zudem benötigen Altenpfleger eine starke Interessenvertretung, um das Profil des Pflegeberufes weiterzuentwickeln zu können. Die Pflegekammern, die sich derzeit gründen, könnten eine solche Lobbyorganisation darstellen.

Hintergrund

Schon heute gehören Pflegekräfte zu den Engpassberufen. Die Besetzung einer freien Stelle in der Altenpflege dauert im Durchschnitt über 170 Tage.

Zur Studie (PDF)

Zum Themenpapier der Bertelsmann Stiftung (PDF, in German Only)

Autorinnen & Autoren:

Dr. Tobias Hackmann, Laura Sulzer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Laura Sulzer

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Zweiter Sozialbericht des Freistaates Sachsen

2022
| Projekt

Prognos hat für das Sächsische Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt die soziale Lage im Freistaat Sachsen analysiert.

Fachkräftesicherung durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

2022
| Projekt

Gut qualifizierte Mütter sind häufig nicht oder nur in Teilzeit erwerbstätig. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte das ändern.

Just Transition Platform: Treffen der Arbeitsgruppe Chemische Industrie

| Event

Beim Treffen der Arbeitsgruppe Chemische Industrie werden Vorschläge diskutiert, die den EU-Regionen mit einer starken chemischen Industrie den gerechten Übergang zur Klimaneutralität erleichtern sollen.

BAFA Energietag 2022 – Erste Ergebnisse zu Schlüsselberufen in der Energieeffizienz

| Event

Lauritz Wandhoff präsentiert erste vorläufige Ergebnisse der Studie „Schlüsselberufe und Schlüsselkompetenzen in der Energieeffizienz“.

Workshop: Internationale Erfahrungen bei der Evaluation von Mindestlöhnen

| Event

Gwendolyn Huschik nimmt am internationalen Workshop der Mindestlohnkommission teil.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Arbeitswelt-Portal präsentiert sich im neuen Look

2022
| Meldung

Fokussierter, strukturierter und noch übersichtlicher – alle wichtigen Themen zum Wandel der Arbeitswelt in vielfältigen Formaten.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren