Zurück zur Projektübersicht

TechCheck 2019. Erfolgsfaktor Mensch.

Auftraggeber

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft

Jahr

2019

Der Erfolg der deutschen Wirtschaft muss im internationalen Wettbewerb stets neu errungen werden. Dies gilt heute wohl stärker denn je. Die Globalisierung und Digitalisierung intensivieren den Wettbewerb und tragen ihn in neue, bisher geschützte Bereiche. Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ist ein hohes Tempo bei der Nutzung neuer technologischer Möglichkeiten ebenso erforderlich wie die Fähigkeit, Innovationen zu generieren, die von Markt und Zivilgesellschaft in signifikanter Weise angenommen und akzeptiert werden. Ihre Potenziale können neue Technologien jedoch nur entfalten, wenn sie den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Menschen gerecht werden, Neugierde und Begeisterung wecken, hinlänglich verstanden sowie deutliche Vorteile und ein positives Nutzererlebnis versprechen. Damit steht der Faktor Mensch im Mittelpunkt.

Vor diesem Hintergrund untersucht die Studie „TechCheck 2019. Erfolgsfaktor Mensch.“ im Auftrag des Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft die technologischen Entwicklungen und Erfolgsfaktoren in zehn Zukunftsfeldern, die die bayerische Wirtschaft und Forschungslandschaft langfristig entscheidend prägen werden. Die Studie knüpft an die Leitstudie „Bayerns Zukunftstechnologien“ aus 2015 an.

Die größten Chancen und Risiken für die bayerische Wirtschaft

Die Entwicklungen in den nächsten zehn Jahren werden vor allem von der fortschreitenden Digitalisierung sowie den zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen wie der Energiewende, der Dekarbonisierung der Wirtschaft, dem demografischen Wandel und der Ressourceneffizienz geprägt. So gehen die Klimaschutzziele mit einem großen Innovationsbedarf im Bereich alternativer Antriebstechniken, Kraftstoffe und Energiespeicher einher. Auch die Globalisierung wird weiterhin eine entscheidende Rolle spielen, wenngleich sie infolge der Handelsstreitigkeiten vorerst an Schwung verlieren dürfte.

Insgesamt bilden die Digitalisierung und die Umstellung auf CO2-Neutralität somit die wesentlichen Treiber für neue Ansätze, Technologien, Anwendungen und Geschäftsmodelle in allen Bereichen. Die Digitalisierung wird zu einer Vielzahl inkrementeller Verbesserungen vorhandener Technologien und Anwendungen führen und zugleich neue Anwendungen und Geschäftsmodelle ermöglichen.

In Künstliche Intelligenz (KI) werden höchste Erwartungen gesetzt, andere Technologien und damit den Großteil der Produkt- und Prozessentwicklungen der kommenden Jahre revolutionär zu beeinflussen. Damit kann die KI den Ausgangspunkt disruptiver Veränderungen in allen Zukunftsfeldern bilden.

Möglichkeiten für bedeutende Entwicklungssprünge bieten zudem Quantencomputer (im Zukunftsfeld Nanotechnologien) sowie Industrie 4.0-Anwendungen und Robotik (im Zukunftsfeld Industrielle Produktionstechnologien). In den Zukunftsfeldern Luft- und Raumfahrt sowie IVS und zukünftige Mobilität stehen mit automatisierten bzw. autonomen Transportsystemen und den Erkenntnissen aus Satelliten der nächsten Generation ebenfalls weitreichende Veränderungen bevor. Ferner ist im Zukunftsfeld Biotechnologien mit CRISPR/Cas9 seit kurzem ein revolutionäres Verfahren in einem frühen Stadium verfügbar, um DNA-Bausteine einfach und präzise zu verändern. Für die Umstellung auf CO2-Neutralität spielen neue, nanostrukturierte Materialien eine zentrale Rolle und eröffnen damit große Potenziale.

Herausforderungen angehen, um Chancen zu nutzen

Insgesamt haben Deutschland und insbesondere Bayern eine gute Ausgangslage, um die Chancen und Potenziale der sich abzeichnenden Entwicklungen zu nutzen. Hervorzuheben sind vor allem die relativ starken Positionierungen in den Zukunftsfeldern intelligente Verkehrssysteme (IVS) und zukünftige Mobilität, Nanotechnologien, Neue Werkstoffe und Materialien, Gesundheitswesen und Medizintechnologien sowie der Luft- und Raumfahrttechnik. Allerdings ergeben sich aus den technologischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Trends auch erhebliche Risiken für Bayern und Deutschland. Herausforderungen bestehen insbesondere in vier Bereichen:

  • Mangelnde Begeisterung (Akzeptanz) für neue Technologien, Anwendungen und Geschäftsmodelle.
  • Beeinträchtigung der Innovationsfähigkeit deutscher Unternehmen durch den Mangel an qualifiziertem Personal und fehlender steuerlicher Forschungsförderung.
  • Gefahr eines Klumpenrisikos durch die Dominanz des Fahrzeug- und Maschinenbaus.
  • relative schlechte Positionierung und große Hemmnisse im zentralen Zukunftsfeld IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien) und Digitalisierung.

Autorinnen und Autoren: Dr. Heiko Burret, Dr. Oliver Ehrentraut, Dr. Almut Kirchner, Dr. Georg Klose, Philipp Kreuzer, Heidrun Weinelt, Johann Weiß | Weitere Beteiligte: Sven Altenburg, Hans Dambeck, Florian Ess, Dr. Alexander Piégsa

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Heiko Burret

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Arbeitsgruppe am Laptop und Tablet

Digitale Modellregionen in NRW

2019

Die Landesregierung NRW hat fünf Modellregionen ausgewählt, in denen die Digitalisierung gefördert werden soll. Prognos übernimmt mit Partnern die wissenschaftliche Begleitung der Programme.

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Ein Mann steht mit einer Virtual Reality Brille in einer Produktionshalle

Auswirkungen digitaler zirkulärer Wertschöpfung im Ruhrgebiet

2021

Für die Initiative „reWIR“ erstellte Prognos ein passendes Konzept, um die qualitativen und quantitativen Auswirkungen der Projekte sichtbar zu machen.

Fernrohr am Rande eines Sees
iStock.com - Timotale

30 Themen, die unsere Zukunft bestimmen könnten

Das Zukunftsbüro hat 30 weitere Themenblätter publiziert. Prognos und Z_punkt identifizieren für das Bundesministerium für Bildung und Forschung relevante Zukunftsthemen im Rahmen des Foresight-Prozesses III.

Eine Ingenieurin begutachtet einen Industrieroboter bei der Arbeit

Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU

2020

Im Auftrag der Europäischen Kommission hat Prognos an einer Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU mitgewirkt.

zwei mit Henna verzierte Handflächen

Zukunft von Wertvorstellungen der Menschen in unserem Land

2020

Das Zukunftsbüro Foresight-Prozesses III des BMBF, bestehend aus Prognos und Z_punkt, blickt in die Zukunft der Wertvorstellung in Deutschland.

eine unbefahrene asphaltierte Straße führt durch eine Lavalandschaft

Delphi-Befragung im Foresight-Prozess III

2020

Mit welchen langfristigen Folgen und Herausforderungen der Corona-Krise werden wir es in Zukunft zu tun haben? Wie Expertinnen und -experten, Bürgerinnen und Bürger sowie Jugendliche diese Frage beantworten, zeigt die Delphi-Befragung des Zukunftsbüros.

Eine Hand hält eine Linse in Richtung des blauen und wolkigen Himmels

50 Themenblätter zur Zukunft

2020

Das Zukunftsbüro sucht systematisch nach Trends und Signalen, um mögliche Zukünfte zu beschreiben. Die ersten 50 spannenden Entwicklungen, die uns die Zukunft bringen könnte, wurden nun in 50 Themenblättern auf den Punkt gebracht.

Industrieroboter mit Förderband

Deutschlands Innovationsführer 2020

2020

Für das F.A.Z.-Institut und das IMWF haben wir 150.000 innovative Unternehmen weltweit untersucht. Wir haben 2.700 Unternehmen als Innovationsführer identifiziert.

eine unbefahrene asphaltierte Straße führt durch eine Lavalandschaft

Zukunftsbüro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

2019

Prognos stellt in den nächsten 3 Jahren das Zukunftsbüro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren