Zurück zur Projektübersicht

Welche Branchen der Brexit am meisten trifft

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung

Jahr

2019

Die Folgen des Brexits werden in Deutschland vor allem im verarbeitenden Gewerbe spürbar werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognos-Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Demnach könnten hierzulande besonders die Unternehmen der Pharmabranche, der Kokerei- und Mineralölverarbeitung sowie der Metallerzeugung und Metallbearbeitung von den Auswirkungen betroffen sein, wenn die Briten die EU verlassen. „Gemessen an einer Reihe relevanter Indikatoren, die wir für die Studie analysiert haben, sind diese Wirtschaftszweige am stärksten mit dem Vereinigten Königreich verflochten“, so Studienleiter Andreas Sachs.

In der britischen Wirtschaft könnten sich die Folgen dagegen am stärksten in den Branchen Chemie, Metallerzeugung und Metallbearbeitung, Bergbau und Kraftwagenbau bemerkbar machen. Wie die von Prognos untersuchten Indikatoren zeigen, weisen britische Unternehmen aus diesen Wirtschaftszweigen die stärkste Abhängigkeit von Deutschland auf.

Die Prognos-Studie zeigt auch, dass Folgen des Ausstiegs der Briten aus der EU insgesamt weniger dramatisch ausfallen werden als derzeit viele befürchten. „Wie sich der bevorstehende Brexit am Ende wirtschaftlich auswirkt, lässt sich nur schwer abschätzen. „Wer sich allerdings nur die amtlichen Handelsdaten anschaut, überschätzt die Folgen vermutlich“, so Sachs. „Ganz so gravierend, wie die reinen Außenhandelszahlen vermuten lassen, werden die Auswirkungen wohl nicht sein.“

Hintergrund

Laut Zahlungsbilanzstatistik der Deutschen Bundesbank exportierte Deutschland im Jahr 2017 Güter und Dienstleistungen im Wert von fast 115 Milliarden Euro auf die Insel, das sind mehr als 7 Prozent aller Ausfuhren. Im Gegenzug importierte die Bundesrepublik Güter und Dienstleistungen im Wert von knapp 70 Milliarden Euro aus Großbritannien, das sind 5 Prozent aller Einfuhren. Diese Zahlen zeigen Deutschland und Großbritannien als wichtige Handelspartner. Doch die deutsch-britischen Wirtschaftsbeziehungen bilden sie längst nicht vollständig ab.

Um zu messen, welche Branchen in beiden Ländern wie stark vom Brexit betroffen sein werden, hat Prognos deshalb untersucht, wie abhängig die Wirtschaftszweige vom jeweiligen Land sind. Dafür wurden folgende Indikatoren ausgewählt:

  1. Der Anteil der britischen Wertschöpfung, die Unternehmen in Deutschland importieren, am Wert der in Deutschland hergestellten Produkte, die in Deutschland und im Ausland verkauft werden.
  2. Der Anteil, den die nach Großbritannien exportierte Wertschöpfung an der Wertschöpfung hat, den eine Branche in Deutschland insgesamt erbringt.
  3. Und der Anteil, den die nach Großbritannien exportierten Endnachfrageprodukte an den insgesamt exportierten Endnachfrageexporten haben.

Direkt zur Studie (Englisch, PDF, Website Bertelsmann Stiftung)

Autor: Dr. Andreas Sachs

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Kindergärtnerin liest Kindern ein Buch vor

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

2021

Der altersbedingte Personalersatzbedarf der Kitas ist durch den Nachwuchs gesichert. Weitere Qualitätsverbesserungen erhöhen den Fachkräftebedarf hingegen deutlich.

Erzieherin liest Kindern eine Geschichte vor

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2021

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Marktplatz von Leipzig

Neuauflage Sozialbericht Sachsen 2023

2021

Prognos aktualisiert und erweitert in Zusammenarbeit mit dem ifo Dresden für das Sächsische Ministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt die Berichterstattung über die soziale Lage im Freistaat Sachsen.

Flüssige Medikamente

Pharmabranche zeigt sich krisenresilient

2021

Welchen Einfluss hat die Covid-19-Pandemie auf Exporte der deutschen Pharmaindustrie? Für den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller untersuchten wir die volkswirtschaftliche Bedeutung der pharmazeutischen Exporte.

Bau von Mehrfamilienhäusern an einem Fluss

Arbeitsplätze im Gebäudesektor können pandemiebedingte Jobverluste abfedern

2021

Welche Folgen hat die Pandemie für den Arbeitsmarkt in Deutschland? Für die Bundesverbände energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) und Erneuerbare Energie e.V. (BEE) erstellten wir eine Studie zur Fachkräftesicherung im Gebäudesektor.

Schulungsraum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Bildungsgrundeinkommen – ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung

2021

Das Zentrum Liberale Moderne macht einen Vorschlag, die Weiterbildungsfinanzierung auf neue Grundlagen zu stellen. Prognos hat die Kosten des neuen Instrumentes in einer Studie abgeschätzt.

Saisonarbeiterin bei der Spargelernte auf dem Feld

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2021

Im Auftrag der Mindestlohnkommission erforschen Prognos und Qualitative Mind Research die Auswirkungen des Mindestlohns auf die Saisonbeschäftigten und die Betriebe.

eine junge Kassiererin scannt Produkte an eine Supermarktkasse

Diese Branchen sorgen für Stabilität in der Corona-Krise

2020

Corona lähmt die Wirtschaft – aber nicht überall. Um die Auswirkungen der Krise quantitativ einordnen zu können, hat Prognos die Branchen in Deutschland auf ihre „Robustheit“ in der Krise untersucht.

eine Seniorin nimmt an der Tür ein Paket entgegen

Gesamtbericht zur Evaluation des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns

2020

Für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben wir evaluiert, wie der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland seit seiner Einführung im Jahr 2015 wirkt.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren