Zurück zur Projektübersicht

Zukunftsstrategie Südlicher Oberrhein

Auftraggeber

IHK Südlicher Oberrhein

Jahr

2020

Prognos nahm im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein die Region unter die Lupe: Wie wird die Region von außen wahrgenommen? Was sind die Besonderheiten, die die Region von anderen abhebt? Und die wichtigste Frage: Was muss die Region tun, um den guten Status zu erhalten? Herausgekommen ist im Rahmen eines intensiven Dialog- und Beteiligungsprozesses eine Zukunftsstrategie, die am 6. Februar 2020 auf einer Pressekonferenz der dortigen IHK vorgestellt wurde.

Stärken und Schwächen der Region

„Der Südliche Oberrhein ist Tourismus- und Wirtschafts- und Wissenschaftsregion zugleich“, definierte Studienautor Tobias Koch. Diese Kombination sei zugleich eine Herausforderung und Hürde, denn es gelte, das Profil der Region gerade für die Außenwahrnehmung in Richtung Fachkräfte und politische Entscheidungsträger zu schärfen. Geprägt sei die Region außerdem von einer breiten und diversifizierten Branchenstruktur sowie von deutlichen Entwicklungsunterschieden zwischen dem in vielen Bereichen überhitzten Oberrheintal sowie Tälern und Hochlagen des Schwarzwaldes, heißt es in der Regionalanalyse. Daneben gibt es eine breite und starke Wissenschaftslandschaft. Größte Probleme schon heute sind der Fachkräftemangel sowie Engpässe in der Infrastruktur (u.a. Verkehr, Glasfaser/Mobilfunk Wohn- und Gewerbeflächen).

Die Strategie

„Aktives Handeln ist notwendig, um den Wohlstand der Region zu halten“, betont Tobias Koch. Für die Region ergeben sich strategische Leitlinien und Ziele. Der Südliche Oberrhein benötigt ein klares, erkennbares und unverwechselbares Profil. Das Thema „Nachhaltigkeit“ könnte eine gemeinsame und weiterzuentwickelnde Klammer bzw. Kompetenzfeld der Region werden. Wichtig ist auch der flächendeckende Ausbau mit Breitband und Mobilfunk sowie die schnellstmögliche Umsetzung prioritärer Verkehrsprojekte, wie der Rheintalbahn oder der Ausbau der Autobahn A5, sowie ein verbesserter Anschluss der Gewerbegebiete an den ÖPNV.

Das Vorgehen

Anderthalb Jahre hat Prognos im Zusammenspiel mit dem Auftraggeber führende Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger der Wirtschaft, Wissenschaft sowie Politik und Verwaltung in den Prozess der „Zukunftsstrategie Südlicher Oberrhein“ intensiv einbezogen. Viele Kennzahlen wurden aufbereitet, teils sehr persönliche Gespräche sowie thematische Workshops und Strategiegespräche geführt. Mehr als 70 Personen sind auf Arbeits- und Entscheidungsebene dabei gewesen. Hinzu kamen außerdem rund 650 Rückmeldungen aus einer Unternehmensbefragung der IHK, die ebenfalls in die Studie eingeflossen sind, sowie regelmäßige Rückkoppelungen mit Gremien der IHK Südlicher Oberrhein.

Zum Endbericht (PDF, Webseite der IHK Südlicher Oberrhein)

Autorinnen & Autoren: Tobias Koch, Melanie Reisch

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Junge Geschäftsleute bei einem Meeting im Büro

Digital-Hubs fördern Start-ups in NRW

2021

Die Hubs sollen dazu beitragen, dass in NRW ein digitales Start-up-Ökosystem entsteht. Das ist ihnen gelungen, wie unsere Evaluation für das Wirtschaftsministerium des Landes zeigt.

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Arbeitsgruppe am Laptop und Tablet

Digitale Modellregionen in NRW

2019

Die Landesregierung NRW hat fünf Modellregionen ausgewählt, in denen die Digitalisierung gefördert werden soll. Prognos übernimmt mit Partnern die wissenschaftliche Begleitung der Programme.

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Versuche mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle in einem Labor

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021

Das BMVI will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Blick auf die Stadt Fellbach am Abend

Gewerbeflächenstrategie 2035 der Stadt Fellbach

2021

Zukunftsorientierter Wirtschaftsstandortes Fellbach. Wir entwickelten zielgerichtete strategische Maßnahmen der vorbereitenden Bauleitplanung und Aktivierung von Gewerbeflächen.

Handwerkerin und Handwerker begutachten Pläne

Wie effektiv sind EU-Förderprogramme für Innovationen in KMU?

2021

Die EU bietet ein breites Spektrum an Innovationsförderung für KMU. Gemeinsam mit Partnern untersuchte Prognos, inwieweit die EU-Förderprogramme ihre Ziele erreichen.

Aachener Stadionblick mit tiefblauem Himmel

Wirtschaftsstudie der Region Aachen 2020

2021

Die Innovationskraft ist hoch – vieles klingt wie Science Fiction, könnte aber in der Region Aachen bald Realität sein.

Blick auf eine Dorf

Prozessbegleitung Smarte.Land.Regionen

2021

Landkreise werden Teil eines digitalen Ökosysteme. Zusammen mit Partnern begleiten wir sieben Landkreise auf dem Weg der digitalen Transformation

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren