Zurück zur Projektübersicht

Dialogprozess Gas 2030 – Erste Bilanz

Auftraggeber

Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Jahr

2019

Als PDF anzeigen

Im Dialogprozess Gas 2030 hat Prognos unter Leitung der dena zusammen mit den Partnern von Navigant Consulting und PricewaterhouseCoopers ein Inputpapier verfasst. Es wurde im Dialogprozess kontinuierlich ergänzt und ist nun das Hintergrundpapier zum Bericht „Dialogprozess Gas 2030 – Erste Bilanz“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Der Dialogprozess

Das BMWi hat im Dezember 2018 den Dialogprozess Gas 2030 gestartet, um gemeinsam mit den Stakeholdern die zukünftige Rolle gasförmiger Energieträger im Rahmen der Energiewende zu diskutieren und Handlungsfelder für die Politik abzuleiten. Vertreter der Gas-Erzeugung, Infrastruktur und Verwendung sowie aus Industrie, Gebäude, Verkehr und Stromerzeugung waren eingeladen. In zwei Plenums- und mehreren Arbeitsgruppensitzungen wurde die Rolle von Gas in der Energiewende bis 2030 und darüber hinaus erörtert. Ergänzend wurden Länder, Umweltverbände sowie hochrangigen Wirtschaftsvertreter in den Dialogprozess einbezogen.

Die Ergebnisse

Das BMWi zieht nun in seinem am 09.10.2019 veröffentlichten Bericht eine erste Bilanz: Gasförmige Energieträger sind auch bei ambitionierten Klimazielen langfristig integraler Bestandteil der Energiewende. Gleichzeitig stehen wir vor einem grundlegenden Transformationsprozess hin zu einer im Wesentlichen CO2-freien bzw. -neutralen Gasversorgung. Dabei gilt, dass Deutschland auch langfristig ein Energieimportland bleibt, denn aus heutiger Sicht bietet Deutschland nicht genug Potenziale für die Erzeugung großer Mengen treibhausgasneutraler Gase (z.B. Wasserstoff) aus erneuerbaren Energien.

Hintergrundpapier Gas 2030 (PDF, 115 Seiten)

Bericht des BMWi zum Dialogprozess Gas 2030 (PDF, 19 Seiten, bmwi.de)

Autor:

Jens Hobohm

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jens Hobohm

Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Blick übers Feld. Im Hintergrund zu sehen sind Strommasten und Windräder

380-kV-Netzausbau in Niedersachsen und Schleswig-Holstein

2021

Prognos unterstützt TenneT TSO GmbH in der Planungs- und Baukommunikation der verschiedenen Leitungsbauvorhaben auf der Höchstspannungsebene.

Blick auf eine Stadt von oben

Zukunftsstrategie Südlicher Oberrhein

2020

Prognos nahm im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein die Region unter die Lupe.

Radioaktive Stoffe werden mit einem Stapler transportiert

Novellierung des Standortauswahlgesetzes

2016

Die Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ hat auf Basis eines von Prognos formulierten Beteiligungskonzeptes, verschiedene Formate der Öffentlichkeitsbeteiligung umgesetzt.

Blick auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Workshops

Stakeholder-Beteiligung des Klimaschutzplanes 2050

2018

Prognos untersuchte, welche Elemente der Stakeholder-Beteiligung eine fördernde bzw. hemmende Wirkung auf den Prozess hatten oder wie die Interaktion zwischen Bundesregierung und den Teilnehmenden auf den Prozess wirkte.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren