Zurück zur Projektübersicht

Stromnetzausbau geht voran

Auftraggeber

BMWi

Jahr

2020


Der Ausbau des Stromnetzes ist zentral für die Energiewende – und hat im letzten Jahr große Fortschritte gemacht. Ein Grund: Die bessere Zusammenarbeit aller Beteiligten. Auch Prognos begleitet den Dialog mit Bürgerinnen, Bürgern und Stakeholdern.

Damit dezentral erzeugte Erneuerbare Energie, beispielsweise von den windreichen Küsten, in die Verbrauchszentren transportiert werden kann, muss das Stromnetz in Deutschland ausgebaut werden. Auf einer Strecke von rund 7.700 Kilometern sind dafür Verstärkungen, Ausbauten und Neubauten beschlossen worden.

Im vergangenen Jahr hat der Netzausbau deutlich an Fahrt aufgenommen, wie aus einem jetzt veröffentlichten Informationsblatt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hervorgeht. So waren Ende 2019 beispielsweise rund die Hälfte aller Projekte nach dem Energieleitungsausbaugesetz bereits am Netz, ein Drittel befand sich im Bau. Insgesamt waren Leitungen mit einer Länge von 950 Kilometern in Betrieb, weitere 328 Kilometer fertig gebaut.

Dialog bringt die relevanten Akteure zusammen

Als Grund für diesen Durchbruch nennt das Ministerium neben gesetzlichen Neuerungen vor allem die verbesserte Zusammenarbeit aller Beteiligten. Prognos setzt bereits seit über fünfzehn Jahren darauf, die relevanten Akteure rund um den Ausbau des Stromnetzes miteinander in den Dialog zu bringen. Siebzehn neue Stromleitungen gingen in dieser Zeit mit unserer Unterstützung erfolgreich in Betrieb. Aktuell begleiten wir neunzehn Projekte von vier verschiedenen Netzbetreibern mit Beteiligung von Bürgerinnen, Bürgern und Stakeholdern – von der dänischen bis zur Schweizer Grenze.

Vier davon werden in der aktuellen Publikation des BMWi besonders hervorgehoben:

  • Westküstenleitung: Ein europäisches Vorrangprojekt (Project of Common Interest), das Deutschland und Dänemark verbindet.
  • Elbekreuzung 2: Über die höchsten Masten Europas kann die Übertragungskapazität zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen künftig vervierfacht werden.
  • Wilhelmshaven – Conneforde: Das Erdkabel-Pilotprojekt steht kurz vor der Inbetriebnahme.
  • Emden – Conneforde: Die vor allem für die Offshore-Windkraft zentrale Leitung wird laut BMWi sogar ein Jahr früher fertig als geplant.

Bei all diesen Vorhaben hat Prognos in den letzten Jahren einen intensiven Dialog mit der Öffentlichkeit begleitet. In zahlreichen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, Lokalpolitik, Umwelt- oder Landwirtschaftsverbänden wurden offene Punkte frühzeitig geklärt und dadurch Akzeptanz für den erforderlichen Netzausbau geschaffen.

Prognos wird den erfolgreichen Dialog mit Stakeholdern wie auch mit Bürgerinnen und Bürgern in den kommenden Jahren weiter vertiefen. So tragen wir auch künftig dazu bei, das Stromnetz fit zu machen für die Energiewende – und nehmen dabei die Bürgerinnen und Bürger mit.

Direkt zum Infoblatt des BMWi (PDF)
Mehr zum Thema Netzausbau beim BMWi

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Strompreisprognose

2022
| Projekt

Wie entwickelt sich der Preis für Strom in den nächsten Jahren? Eine Szenariorechnung der Großhandelsstrompreise für die vbw.

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Status der Gasversorgung

2022
| Meldung

Wie steht es um die Gasversorgung in Deutschland? Wie groß ist die Nachfrage? Wie gut sind die Gasspeicher gefüllt? Wie groß wäre der Schaden für die deutsche Wirtschaft bei einem Lieferstopp?

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021
| Projekt

Das BMDV will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Lieferausfall russischen Gases – Folgen für die deutsche Industrie

2022
| Projekt

Ein neues Szenario im Auftrag der vbw zeigt, was Deutschlands Industrie bevorstehen könnte, wenn Russland kein Gas mehr liefert.

Klimaneutraler Stromsektor 2035

2022
| Projekt

Wie die Transformation des deutschen Stromsektor bis 2035 gelingen kann, zeigt diese Analyse für Agora Energiewende.

Berliner Energietage 2022: Klimaschutz-Sofortprogramm

| Event

Welche Maßnahmen im Klimaschutz-Sofortprogramm sind echte Game-Changer? Darüber spricht Friedrich Seefeldt auf einer Podiumsdiskussion.

Berliner Energietage 2022: Ohne Strom keine Wärme

| Event

Gemeinsam mit anderen Expertinnen und Experten diskutiert Marco Wünsch die Bedeutung eines klimaneutralen Stromsystems für die Dekarbonisierung des Gebäudesektors.

Wasserstoffbedarf und -Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg

2022
| Projekt

Für e-mobil BW analysierten Prognos und Sphera die Rahmenbedingungen und notwendigen Maßnahmen zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg.

Energieeffizienz-Maßnahmen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit

2022
| Meldung

Russische Gas- und Ölimporte: Friedrich Seefeldt diskutierte auf einer Veranstaltung der Roadmap Energieeffizienz 2045 kurz- und langfristige Energieeffizienz-Maßnahmen.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren