Zurück zur Projektübersicht

Stromnetzausbau geht voran

Auftraggeber

BMWi

Jahr

2020

Der Ausbau des Stromnetzes ist zentral für die Energiewende – und hat im letzten Jahr große Fortschritte gemacht. Ein Grund: Die bessere Zusammenarbeit aller Beteiligten. Auch Prognos begleitet den Dialog mit Bürgerinnen, Bürgern und Stakeholdern.

Damit dezentral erzeugte Erneuerbare Energie, beispielsweise von den windreichen Küsten, in die Verbrauchszentren transportiert werden kann, muss das Stromnetz in Deutschland ausgebaut werden. Auf einer Strecke von rund 7.700 Kilometern sind dafür Verstärkungen, Ausbauten und Neubauten beschlossen worden.

Im vergangenen Jahr hat der Netzausbau deutlich an Fahrt aufgenommen, wie aus einem jetzt veröffentlichten Informationsblatt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hervorgeht. So waren Ende 2019 beispielsweise rund die Hälfte aller Projekte nach dem Energieleitungsausbaugesetz bereits am Netz, ein Drittel befand sich im Bau. Insgesamt waren Leitungen mit einer Länge von 950 Kilometern in Betrieb, weitere 328 Kilometer fertig gebaut.

Dialog bringt die relevanten Akteure zusammen

Als Grund für diesen Durchbruch nennt das Ministerium neben gesetzlichen Neuerungen vor allem die verbesserte Zusammenarbeit aller Beteiligten. Prognos setzt bereits seit über fünfzehn Jahren darauf, die relevanten Akteure rund um den Ausbau des Stromnetzes miteinander in den Dialog zu bringen. Siebzehn neue Stromleitungen gingen in dieser Zeit mit unserer Unterstützung erfolgreich in Betrieb. Aktuell begleiten wir neunzehn Projekte von vier verschiedenen Netzbetreibern mit Beteiligung von Bürgerinnen, Bürgern und Stakeholdern – von der dänischen bis zur Schweizer Grenze.

Vier davon werden in der aktuellen Publikation des BMWi besonders hervorgehoben:

  • Westküstenleitung: Ein europäisches Vorrangprojekt (Project of Common Interest), das Deutschland und Dänemark verbindet.
  • Elbekreuzung 2: Über die höchsten Masten Europas kann die Übertragungskapazität zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen künftig vervierfacht werden.
  • Wilhelmshaven – Conneforde: Das Erdkabel-Pilotprojekt steht kurz vor der Inbetriebnahme.
  • Emden – Conneforde: Die vor allem für die Offshore-Windkraft zentrale Leitung wird laut BMWi sogar ein Jahr früher fertig als geplant.

Bei all diesen Vorhaben hat Prognos in den letzten Jahren einen intensiven Dialog mit der Öffentlichkeit begleitet. In zahlreichen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, Lokalpolitik, Umwelt- oder Landwirtschaftsverbänden wurden offene Punkte frühzeitig geklärt und dadurch Akzeptanz für den erforderlichen Netzausbau geschaffen.

Prognos wird den erfolgreichen Dialog mit Stakeholdern wie auch mit Bürgerinnen und Bürgern in den kommenden Jahren weiter vertiefen. So tragen wir auch künftig dazu bei, das Stromnetz fit zu machen für die Energiewende – und nehmen dabei die Bürgerinnen und Bürger mit.

Direkt zum Infoblatt des BMWi (PDF)
Mehr zum Thema Netzausbau beim BMWi

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Lukas Haberland

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Eine Wasserstoffsäule

Kosten und Transformationspfade für strombasierte Energieträger

2020

Um die Klimaschutzziele bis 2050 zu erreichen, ist langfristig der Einsatz strombasierter Energieträger notwendig. Im Auftrag des BMWi ermittelten wir die Kosten und Transformationspfade unterschiedlicher strombasierter Energieträger.

Rohrleitungsbau in hügeliger Landschaft - Rohre vor der Verlegung

Dialogprozess Gas 2030 – Erste Bilanz

2019

Das BMWi hat im Dezember 2018 den Dialogprozess Gas 2030 gestartet. Prognos hat dazu unter Leitung der dena zusammen mit Partnern ein Inputpapier verfasst.

LKW fährt auf der Straße, im Hintergrund Strommaste

Umbau der Energieversorgung: Zielerreichung 2020

2019

Welche Wirkungen erzielen die Maßnahmen der Bundesregierung innerhalb der Zielarchitektur der Energiewende bis zum Jahr 2020?

Eine Wasserstoffsäule

Potenziale für Wasserstoff in der Metropolregion Rhein-Neckar

2019

In einer Potenzialanalyse untersuchten unabhängige Experten von thinkstep und Prognos die Sektoren Transport, Energie und Industrie in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Zwei Ingenieure stehen auf einem Feld mit Windkraftanlage

Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der Stromerzeugung

2018

Wie lässt sich der Übergang zu einer auf erneuerbaren Energien basierenden Stromversorgung bis zum Jahr 2050 erfolgreich gestalten? Diese Frage beantwortet eine Studie für den WWF Deutschland.

Rohrleitungsbau in hügeliger Landschaft - Rohre vor der Verlegung

Klimaschutz und Gasinfrastruktur

2018

Verstärkter Ausbau von erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz könnten den europäischen Gasverbrauch deutlich verringern und Kosten einsparen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Prognos und Ecologic.

LKW fährt auf der Straße, im Hintergrund Strommaste

Metaanalyse zur Flexibilität durch Sektorkopplung

2016

Prognos hat im Auftrag der Agentur für erneuerbare Energien eine Metaanalyse zu Flexibilitätspotenzialen durch die Kopplung von Strom-, Wärme- und Verkehrssektor erstellt.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren