Zurück zur Projektübersicht

Überprüfung der Mauttarife auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen

Auftraggeber

Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Transport und Verkehr, Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe, Arbeitsgemeinschaft Internati-onaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs (AISÖ)

Jahr

2018

Die Prognos AG hat gemeinsam mit dem Zentrum für integrierte Verkehrssysteme (ZIV) die Mauttarife auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen geprüft.

Ziel der Untersuchung war es, festzustellen, welche Eingangsgrößen und Parameter der Mauttarifberechnung zugrunde liegen und wie diese auf das Ergebnis – die Mautsätze – wirken. Mittels öffentlich verfügbarer Informationen haben die Studienautoren eine vereinfachte Fortschreibung des Anlagevermögens vorgenommen – sowie der infrastrukturbezogenen Kosten für Ausbau, Erweiterung, Instandhaltung und Betrieb des österreichischen Autobahnen- und Schnellstraßennetzes.

Die Analysen deuten an, dass die Mauteinnahmen der ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft) die den Lkw und Bussen zurechenbaren Wegekosten für die Autobahnen und Schnellstraßen überdecken.

So hätte – laut den auf eigenen Annahmen gestützten Modellrechnungen – ein durchschnittlicher Infrastruktur-Mautsatz von 28 Cent pro Fahrzeug-Kilometer im Jahr 2016 ausgereicht, um die den Lkw und Bussen anlastbaren Wegekosten zu decken. Tatsächlich lag er 2016 im Mittel bei 36 Cent pro Fahrzeug-Kilometer – und damit 28 Prozent höher. Für das Jahr 2016 ergaben die Berechnungen insgesamt 992 Millionen Euro an Infrastrukturkosten für Lkw und Busse. Die tatsächlichen Lkw-Mauteinnahmen betrugen jedoch 1.274 Millionen Euro.

Endgültige Aussagen aufgrund von Datenlage nicht möglich

Die Studienautoren betonen allerdings: Die Ergebnisse stellen keinen Nachweis zur Deckung der Wegekosten durch die Lkw- und Bus-Mauterlöse dar. Die Studie beruht nämlich – aufgrund der für die Wissenschaftler nicht zugänglichen Datenlage – allein auf Indizien und eigenen Modellrechnungen. Ohne Einblick in die Mauttarifberechnungen selbst und die ihnen zugrundeliegenden Daten sind endgültige Aussagen nicht möglich. Für die von ASFINAG vereinnahmten Mauterlöse ist es für Außenstehende nicht möglich nachzuvollziehen, ob die Mauterlöse aus dem Lkw-Verkehr die diesen Fahrzeugen zurechenbaren Infrastrukturkosten für die Autobahnen und Schnellstraßen nicht übersteigen.

Auftraggeber

In Auftrag gegeben haben die Studie die Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich, der Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe und die Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs (AISÖ).

Hintergrund

Die Grundlage der Mauteinhebung in Österreich ist die Österreichische Wegekostenrechnung aus dem Jahr 2000, die seitdem nicht mehr grundlegend aktualisiert worden ist.

Die Kapitalkosten haben sich seit 2000 vor allem wegen der Zuschreibungen (Neu- und Ausbau), der Valorisierung des Anlagevermögens und des höheren Zinssatzes erhöht. Die laufenden Kosten für bauliche Erhaltung sind nur unwesentlich angestiegen. Die Verbindung mit den Mauteinnahmen macht deutlich, dass in den letzten Jahren die erzielten Mauterlöse die Infrastrukturkosten (Kapital- und laufende Kosten) deutlich überdecken;allein im Jahr 2010 entsprachen die Mauterlöse ziemlich genau den Infrastrukturkosten.

Autorinnen & Autoren: Alex Auf der Maur, Theresa Gutberlet, Maike Breitzke (Prognos AG); Stephan Kritzinger (ZIV)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Alex Auf der Maur

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Graue und schwarze Neuwagen stehen auf einem Parkplatz

Mit dem Flottentool zum passenden Antrieb

2021

Mit nur wenigen Klicks den optimalen Antrieb für ein neues Fahrzeug finden. Das Prognos-Flottentool macht es möglich. Für den Landschaftsverband Rheinland aktualisierte Prognos das Instrument.

Niedrigwasser am Rhein. Im Hintergrund ist ein Frachtschiff zu sehen.

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

2021

Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Für das Forschungsprojekt R2K-Klim+ nehmen wir Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet unter die Lupe und liefern konkrete Handlungsansätze .

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

Etliche LKWs stehen rund um ein Logistikzentrum

Bericht zum multilateralen CEMT-Kontingent

2020

Das Quotensystem der Europäischen Konferenz der Verkehrsminister (CEMT), das den internationalen Straßengüterverkehr erleichtern soll, erweist sich als zu starr. In einem Bericht für das International Transport Forum macht Prognos Reformvorschläge.

Frachtgut an einem Hafen

Masterplan für den Hafen in Osnabrück

2020

Der Hafen in Osnabrück hat Zukunft. Das ergab eine Befragung von Unternehmen und Organisationen im Umfeld des Stadthafens. Prognos erarbeitete im Auftrag der Wirtschaftsförderung Osnabrück einen Masterplan für den Hafen.

Eine Ladestation für elektrische Autos

Privates Ladeinfrastrukturpotenzial in Deutschland

2020

Im Auftrag der EnBW untersuchten wir gemeinsam mit dena das Potenzial der privaten Ladeinfrastruktur in Deutschland.

Ein E-Auto lädt an eine Ladestation.

Prognos-Lade-Report 2020

2020

Einen Überblick zum Status quo der Ladeinfrastruktur bietet der Prognos-Lade-Report 2020 im Auftrag der EnBW.

ein Paketbote hält ein Smartphone zur Unterschrift und ein Päckchen in der Hand

Gesamtstädtisches Konzept Letzte Meile

2020

Die Stadt Hamburg will Modellregion für eine schonende Abwicklung der letzten Meile werden und verknüpft dies mit konkreten umweltpolitischen Zielen.

Eine Frau fährt auf einem Rennrad auf einer Straße, der Hintergrund ist verschwommen.

Finanzierung des Radverkehrs bis 2030

2019

Prognos ermittelte im Auftrag des BMVI den finanziellen Umfang der Radverkehrsförderung in Deutschland bis zum Jahr 2030.

Ein Transporter fährt auf einer Straße in der Stadtmitte

Marktanalyse urbane Wirtschaftsverkehre in Deutschland

2019

Wie gelangen Konsumgüter an ihr Ziel? Prognos hat im Auftrag von NOW GmbH zusammen KE-Consult den urbanen Wirtschaftsverkehr in Deutschland untersucht.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren