Zurück zur Projektübersicht

Digitaler Wandel in der europäischen Chemieindustrie

Auftraggeber

ECEG and industriAll Europe

Jahr

2019

Im Rahmen eines sozialpartnerschaftlichen Projektes des ECEG und industriAll European Trade Union analysierte Prognos die Herausforderungen, der die Branche durch den digitalen Wandel gegenübersteht sowie dessen erwartete Auswirkungen auf die Unternehmen und Arbeitnehmer der europäischen Chemieindustrie. Die Studie ist die erste ihrer Art, die europaweit die Auswirkungen von Innovation und digitalem Wandel am Arbeitsplatz in der chemischen Industrie untersucht.

Eines der Kernerkenntnisse der neu erschienenen Studie lautet: Die erste Welle der digitalen Transformation (d.h. Digitalisierung analoger Daten und Integration von Cloud-Lösungen) im europäischen Chemiebereich ist erfolgreich abgeschlossen. Die Umsetzungsrate hängt jedoch von der Unternehmensgröße ab, und Kleinst- und Kleinunternehmen (<50 Mitarbeiter) hinken häufig noch hinterher.

Die zweite Welle der digitalen Transformation wird durch das industrielle Internet der Dinge, Big Data, Künstliche Intelligenz (KI), Automatisierung und Augmented Reality (AR) getrieben – und wird in naher Zukunft, d.h. innerhalb der nächsten 5 Jahre, wirksam werden. Der Wandel rund um die KI könnte zu drastischen Umsetzungslücken zwischen sehr großen Unternehmen und KMU führen.

Die technologischen Veränderungen beeinflussen zudem das Arbeitsumfeld: Hier verändert sich die Branche einerseits durch mobiles Arbeiten mit mehr Autonomie der Mitarbeiter, andererseits aber auch durch ein erhöhtes Maß an Multi-Tasking und steigende Anforderungen am Arbeitsplatz. Besondere Aufmerksamkeit muss dem psychischen Stress gelten, der aufgrund der Digitalisierung voraussichtlich deutlich zunehmen wird, insbesondere in größeren Unternehmen.

Insgesamt macht die Studie deutlich, dass der digitale Wandel nicht lediglich eine technologische, sondern auch eine kulturelle und soziale Transformation darstellt und nicht in einem Vakuum, sondern im Kontext des globalen Wettbewerbs gesehen werden muss.

Direkt zur Studie (PDF, ourfutureworkplace.eu)

Autorinnen und Autoren: Dr. Jan-Philipp Kramer, Janosch Nellen, Moritz Schrapers, Adriana Cruz

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Kindergärtnerin liest Kindern ein Buch vor

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

2021

Der altersbedingte Personalersatzbedarf der Kitas ist durch den Nachwuchs gesichert. Weitere Qualitätsverbesserungen erhöhen den Fachkräftebedarf hingegen deutlich.

Erzieherin liest Kindern eine Geschichte vor

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2021

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Marktplatz von Leipzig

Neuauflage Sozialbericht Sachsen 2023

2021

Prognos aktualisiert und erweitert in Zusammenarbeit mit dem ifo Dresden für das Sächsische Ministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt die Berichterstattung über die soziale Lage im Freistaat Sachsen.

Flüssige Medikamente

Pharmabranche zeigt sich krisenresilient

2021

Welchen Einfluss hat die Covid-19-Pandemie auf Exporte der deutschen Pharmaindustrie? Für den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller untersuchten wir die volkswirtschaftliche Bedeutung der pharmazeutischen Exporte.

Bau von Mehrfamilienhäusern an einem Fluss

Arbeitsplätze im Gebäudesektor können pandemiebedingte Jobverluste abfedern

2021

Welche Folgen hat die Pandemie für den Arbeitsmarkt in Deutschland? Für die Bundesverbände energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) und Erneuerbare Energie e.V. (BEE) erstellten wir eine Studie zur Fachkräftesicherung im Gebäudesektor.

Schulungsraum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Bildungsgrundeinkommen – ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung

2021

Das Zentrum Liberale Moderne macht einen Vorschlag, die Weiterbildungsfinanzierung auf neue Grundlagen zu stellen. Prognos hat die Kosten des neuen Instrumentes in einer Studie abgeschätzt.

Saisonarbeiterin bei der Spargelernte auf dem Feld

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2021

Im Auftrag der Mindestlohnkommission erforschen Prognos und Qualitative Mind Research die Auswirkungen des Mindestlohns auf die Saisonbeschäftigten und die Betriebe.

eine junge Kassiererin scannt Produkte an eine Supermarktkasse

Diese Branchen sorgen für Stabilität in der Corona-Krise

2020

Corona lähmt die Wirtschaft – aber nicht überall. Um die Auswirkungen der Krise quantitativ einordnen zu können, hat Prognos die Branchen in Deutschland auf ihre „Robustheit“ in der Krise untersucht.

eine Seniorin nimmt an der Tür ein Paket entgegen

Gesamtbericht zur Evaluation des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns

2020

Für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben wir evaluiert, wie der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland seit seiner Einführung im Jahr 2015 wirkt.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren