Zurück zur Projektübersicht

Klimaschutzvereinbarung mit Unternehmen

Auftraggeber

Umweltministerium Baden-Württemberg

Jahr

2020

Am 18. August 2020 gab Umweltminister Franz Untersteller den Startschuss für das neue Klimabündnis mit baden-württembergischen Unternehmen. Prognos entwickelte im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg das Konzept und begleitende Materialien.

Unternehmen sind als Emittenten Mitverursacher des Klimawandels, können aber auch Betroffene von Extremwetterereignissen sein. Aktiver unternehmerischer Klimaschutz ist somit ein zentraler Erfolgsfaktor für Unternehmen. Mit der Unterzeichnung der Klimaschutzvereinbarung erklären die Klimabündnispartner – das baden-württembergische Umweltministerium und einzelne Unternehmen – sich gegenseitig bei der Erreichung der Klimaschutzziele zu unterstützen und kooperativ zusammenzuarbeiten. Wir entwickelten für das Ministerium das Konzept für die neue Klimaschutzvereinbarung und erarbeiteten begleitende Materialien wie ein interaktives Excel-Tool zur Datenerfassung sowie einen Leitfaden zur Unterstützung der Unternehmen. Redaktionell begleitet und grafisch umgesetzt wurde das Projekt von unserem Partner ÖkoMedia.

Rahmenbedingungen für die Klimaschutzvereinbarung

In einer individuellen Klimaschutzvereinbarung halten Unternehmen ihre Ziele für die nächsten zehn Jahre fest und konkretisieren sie mit einem fünf-Jahres-Zwischenziel sowie entsprechenden Maßnahmen. Gemeinsam mit dem baden-württembergischen Umweltministerium werden diese Ziele und Maßnahmen inhaltlich abgestimmt.

Innerhalb des ersten Jahres übermittelt das Unternehmen eine Treibhausgas-Ausgangsbilanz an das Umweltministerium. Außerdem werden jährlich die wesentlichen Treibhausgasemissionen, die das Unternehmen direkt emittiert, aber auch diejenigen, die indirekt durch Emissionen in der Lieferkette entstehen, erfasst. Nach fünf Jahren muss ein erster Monitoringbericht, der den Zielerreichungsgrad und die durchgeführten Maßnahmen reflektiert, erstellt werden. Nach zehn Jahren kann die Klimaschutzvereinbarung verlängert werden; hierzu ist ein zweiter Monitoringbericht erforderlich. Anderenfalls wird ein Endbericht erstellt.

Ermittlung der Ausgangssituation und der Zielerreichnung

Erhoben werden nicht nur die CO2-Emissionen, sondern auch andere klimarelevante Emissionen wie Methan (CH4), Lachgas (N2O), Fluorkohlenwasserstoffe (FKW), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFCs), Schwefelhexaflourid (SF6) und Stickstofftrifluorid (NF3).

Zur Erstellung der Treibhausgas-Ausgangsbilanz und der Zwischenstände werden im Leitfaden Bilanzierungsstandards wie das Greenhouse Gas-Protocol oder die ISO-Norm 14064 sowie Online-Instrumente zur Berechnung vorgeschlagen, die eine genaue Erfassung und Zuordnung der Emissionen zu den Bereichen – direkte Aktivitäten des Unternehmens, eingekaufte Energie und indirekte Emissionen – ermöglichen. Auch mögliche Maßnahmen zur Reduzierung des CO2e-Fußabdrucks werden im Leitfaden vorgeschlagen.

„Eine besondere Herausforderung stellt die Erfassung der Emissionen der vor- und nachgelagerten Lieferkette dar“, so Prognos-Projektleiterin Myrna Sandhövel. „Aufgrund der geringen Verfügbarkeit der Primärdaten sehen sich Unternehmen hier häufig mit großen Lücken konfrontiert. Das Greenhouse Gas-Protocol skizziert hierfür jedoch vier Methoden, die bei der Berechnung der Emissionen weiterhelfen.“

Zur Klimaschutzvereinbarung und weiteren Infos (Webseite www.win-bw.com)

Autorinnen & Autoren: Myrna Sandhövel, Jannis Lambert, Oliver Lühr

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Myrna Sandhövel

Beraterin

Profil ansehen

Jannis Lambert

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Vertrocknetes Feld in dem Weizen wächst

Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland

2021

In einem zweieinhalbjährigen Forschungsvorhaben analysiert das Projektteam IÖW, GWS und Prognos systematisch die Folgekosten des Klimawandels für die deutsche Volkswirtschaft.

Niedrigwasser am Rhein. Im Hintergrund ist ein Frachtschiff zu sehen.

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

2021

Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Für das Forschungsprojekt R2K-Klim+ nehmen wir Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet unter die Lupe und liefern konkrete Handlungsansätze .

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

gestapelte Stahlrohre

Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie

2020

Mithilfe von Szenarien haben die Studienautoren untersucht, wie die von der EU und der deutschen Bundesregierung angestrebten Ziele zur Verringerung der THG-Emissionen in der Stahlindustrie möglich sind.

drei Destillationstürme

Klimaschutzwettbewerbe zur Senkung des Treibhausgas-Ausstoßes

2020

In Nordrhein-Westfalen fanden im Rahmen des OP EFRE NRW Klimawettbewerbe statt, um Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Klimaschutz anzustoßen. Prognos evaluierte die Wettbewerbe von 2014 bis 2017.

Fahrräder abgestellt vor neugebauten Apartement-Wohnhäusern

Arbeitsauftakt des Projekts „Evolving Regions“

2020

Wie können Klimaanpassungsprozesse effektiver in lokales Handeln implementiert werden? Mit sechs Partner forscht Prognos im EU-geförderten Projekt „Evolving Regions“.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

2020

INFA-Institut und Prognos haben die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region untersucht und Prognosen bis 2030 erarbeitet.

ein Paketbote hält ein Smartphone zur Unterschrift und ein Päckchen in der Hand

Gesamtstädtisches Konzept Letzte Meile

2020

Die Stadt Hamburg will Modellregion für eine schonende Abwicklung der letzten Meile werden und verknüpft dies mit konkreten umweltpolitischen Zielen.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Energiewirtschaftliche Projektionen 2030/2050

2020

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hat Prognos ermittelt, ob das Klimaschutzpaket der Bundesregierung ausreicht, um die Klimaziele Deutschlands bis 2030 zu erreichen.

Blick auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Workshops

Stakeholder-Beteiligung des Klimaschutzplanes 2050

2018

Prognos untersuchte, welche Elemente der Stakeholder-Beteiligung eine fördernde bzw. hemmende Wirkung auf den Prozess hatten oder wie die Interaktion zwischen Bundesregierung und den Teilnehmenden auf den Prozess wirkte.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren