Zurück zur Projektübersicht

Klimaschutzvereinbarung mit Unternehmen

Auftraggeber

Umweltministerium Baden-Württemberg

Jahr

2020


Am 18. August 2020 gab Umweltminister Franz Untersteller den Startschuss für das neue Klimabündnis mit baden-württembergischen Unternehmen. Prognos entwickelte im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg das Konzept und begleitende Materialien.

Unternehmen sind als Emittenten Mitverursacher des Klimawandels, können aber auch Betroffene von Extremwetterereignissen sein. Aktiver unternehmerischer Klimaschutz ist somit ein zentraler Erfolgsfaktor für Unternehmen. Mit der Unterzeichnung der Klimaschutzvereinbarung erklären die Klimabündnispartner – das baden-württembergische Umweltministerium und einzelne Unternehmen – sich gegenseitig bei der Erreichung der Klimaschutzziele zu unterstützen und kooperativ zusammenzuarbeiten. Wir entwickelten für das Ministerium das Konzept für die neue Klimaschutzvereinbarung und erarbeiteten begleitende Materialien wie ein interaktives Excel-Tool zur Datenerfassung sowie einen Leitfaden zur Unterstützung der Unternehmen. Redaktionell begleitet und grafisch umgesetzt wurde das Projekt von unserem Partner ÖkoMedia.

Rahmenbedingungen für die Klimaschutzvereinbarung

In einer individuellen Klimaschutzvereinbarung halten Unternehmen ihre Ziele für die nächsten zehn Jahre fest und konkretisieren sie mit einem fünf-Jahres-Zwischenziel sowie entsprechenden Maßnahmen. Gemeinsam mit dem baden-württembergischen Umweltministerium werden diese Ziele und Maßnahmen inhaltlich abgestimmt.

Innerhalb des ersten Jahres übermittelt das Unternehmen eine Treibhausgas-Ausgangsbilanz an das Umweltministerium. Außerdem werden jährlich die wesentlichen Treibhausgasemissionen, die das Unternehmen direkt emittiert, aber auch diejenigen, die indirekt durch Emissionen in der Lieferkette entstehen, erfasst. Nach fünf Jahren muss ein erster Monitoringbericht, der den Zielerreichungsgrad und die durchgeführten Maßnahmen reflektiert, erstellt werden. Nach zehn Jahren kann die Klimaschutzvereinbarung verlängert werden; hierzu ist ein zweiter Monitoringbericht erforderlich. Anderenfalls wird ein Endbericht erstellt.

Ermittlung der Ausgangssituation und der Zielerreichnung

Erhoben werden nicht nur die CO2-Emissionen, sondern auch andere klimarelevante Emissionen wie Methan (CH4), Lachgas (N2O), Fluorkohlenwasserstoffe (FKW), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFCs), Schwefelhexaflourid (SF6) und Stickstofftrifluorid (NF3).

Zur Erstellung der Treibhausgas-Ausgangsbilanz und der Zwischenstände werden im Leitfaden Bilanzierungsstandards wie das Greenhouse Gas-Protocol oder die ISO-Norm 14064 sowie Online-Instrumente zur Berechnung vorgeschlagen, die eine genaue Erfassung und Zuordnung der Emissionen zu den Bereichen – direkte Aktivitäten des Unternehmens, eingekaufte Energie und indirekte Emissionen – ermöglichen. Auch mögliche Maßnahmen zur Reduzierung des CO2e-Fußabdrucks werden im Leitfaden vorgeschlagen.

„Eine besondere Herausforderung stellt die Erfassung der Emissionen der vor- und nachgelagerten Lieferkette dar“, so Prognos-Projektleiterin Myrna Sandhövel. „Aufgrund der geringen Verfügbarkeit der Primärdaten sehen sich Unternehmen hier häufig mit großen Lücken konfrontiert. Das Greenhouse Gas-Protocol skizziert hierfür jedoch vier Methoden, die bei der Berechnung der Emissionen weiterhelfen.“

Zur Klimaschutzvereinbarung und weiteren Infos (Webseite www.win-bw.com)

Autorinnen & Autoren: Myrna Sandhövel, Jannis Lambert, Oliver Lühr

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Myrna Sandhövel

Projektleiterin

Profil ansehen

Jannis Lambert

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Mindesteffizienzstandards von Bestandsgebäuden

2022
| Projekt

Welche Ausgestaltungsvarianten der Mindeststandards für die Energieeffizienz von Bestandsgebäuden gibt es und wie sind diese rechtlich realisierbar? Eine Untersuchung für BfEE und BMWK.

Zero-Waste-Strategie München

2022
| Projekt

Wir unterstützten das Wuppertal Institut bei der Entwicklung des Zero-Waste-Konzept München für den Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM).

Bezifferung von Klimafolgekosten in Deutschland

2022
| Projekt

Hitze, Dürre, Fluten – für das BMWK und BMUV haben wir die bezifferbaren Kosten von Extremwetterereignissen in Deutschland seit dem Jahr 2000 systematisch zusammengeführt und durch Detailuntersuchungen ergänzt.

Veröffentlichung „Folgekosten durch den Klimawandel“

| Event

Welche Kosten haben die Extremwetterereignisse Hitzesommer 2018/2019 und Sturzflut 2020 verursacht? Unter anderem diese Fragen haben wir zusammen mit IÖW und GWS untersucht.

Ressourcenwende.Regional | Das Rheinische Revier auf dem Weg zu einer Zukunftsregion für die Ressourcenwende

| Event

Oliver Lühr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Methodische Konzeption einer regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier“.

Dialogforum – Was tun gegen Hitze(?)!

| Event

Hitzeperioden bedrohen Unternehmen in NRW. Was Unternehmen dagegen tun können, stellt das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen beim Online-Dialogforum vor.

Wissensforum Region gestalten

| Event

Katharina Wilkskamp spricht im Fachforum Regionaler Strukturwandel zu Potenzialen der Kreislaufwirtschaft.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren