Zurück zur Projektübersicht

Nachhaltigkeitsförderung in Bayern

Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft

Auftraggeber

Landesamt für Umwelt

Jahr

2021

Die Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch gehört seit vielen Jahren zu den wichtigsten Zielen einer nachhaltigen industriellen Entwicklung. Der Freistaat Bayern hat daher im Rahmen des „7-Punkte-Plans für einen effizienten Ressourceneinsatz in der bayerischen Wirtschaft“ unter anderem eine zielgenaue Förderung bayerischer Betriebe in diesem Bereich beschlossen. Die bestehende Förderung durch das Bayerische Umweltmanagement- und Auditprogramm (BUMAP) wurde zum 1. Juli 2021 um den Bereich Ressourcenmanagement ergänzt. Hierfür erstellte Prognos das Konzept für ein Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft.

Fokus auf Material und Rohstoffe

Der Themenkomplex Ressourceneffizienz beinhaltet vielfältige Ansatzpunkte. Ein umfassendes Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft kann unter anderem auf folgende Themen fokussieren:

  • Umfang des Material- bzw. Ressourcenverbrauches und der Abfallerzeugung, z. B. durch die Erfassung der Materialströme in Gewichtseinheiten und die Erstellung einer Abfallbilanz;
  • Steigerung der Material- und Ressourceneffizienz in der Produktion, z. B. durch materialsparende Prozesse, eine Reduktion von Materialverlusten, Materialeffizienz bei der Beschaffung von Maschinen oder ein betriebliches Abfallmanagement;
  • Optimierung der Auswahl der genutzten Materialien, z. B. durch den Einsatz von Sekundärrohstoffen, die Verwendung nachwachsender bzw. recyclingfähiger Rohstoffe und die Nutzung von Substitutionsmöglichkeiten;
  • Möglichkeiten für ein ressourcenschonenderes Produktdesign, z. B. durch langlebige und reparaturfähige Produkte, eine Erleichterung des Recyclings von Wertstoffen und materialsparende Produkte;
  • Angebote zur Verlängerung der Produktlebensdauer, wie Instandhaltungsservices, Wiederaufbereitung von Produkten oder alternative Geschäftsmodelle wie „Nutzen statt Besitzen“;
  • Bewusstsein für Ressourceneffizienz im Unternehmen schaffen;
  • Verantwortung in der Wertschöpfungskette übernehmen, z. B. durch die Berücksichtigung von Zertifizierungen und eine integrierte Produktpolitik, die Festlegung von Umweltanforderungen an Materialien und eine Verpackungsoptimierung.

Die Liste enthält wichtige Anregungen für Unternehmen, welche individuell und selbstständig auf den eignen Unternehmenskontext angewandt werden können. Dabei bietet ein Ressourcenmanagement sowohl ökologisch, sozial als auch ökonomische Vorteile. Neben dem Schutz der Umwelt, können auch Kosteneinsparungen, eine geringere Abhängigkeit vom Rohstoffmarkt und eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit erreicht werden.

Konzept Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft (Website StMUV)

Autorinnen und Autoren: Jannis Lambert, Myrna Sandhövel

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Myrna Sandhövel

Beraterin

Profil ansehen

Jannis Lambert

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Wasserkraftwerk in der Schweiz
iStock-Cerise HUA

Exkurse: Energieperspektiven Schweiz 2050+

Wie kann die Schweiz das Netto-Null-Emissionsziel bis 2050 erreichen? Gemeinsam mit Partnern erstellte Prognos eine Reihe von Analysen für das Schweizer Energiesystem bis 2050 und darüber hinaus.

Fachkräfte prüfen eine Solaranlage

Ökologische Transformation und duale Ausbildung in Bremen

2021

Welcher Bedarf an beruflich ausgebildeten Fachkräften ergibt sich für den Wirtschaftsstandort Bremen durch Maßnahmen zum Klimaschutz?

Person nutze das Tool "Win-Check"

WIN-Check – Bestandsaufnahme Nachhaltigkeit

2021

Mit dem Online-Tool „WIN-Check“ können Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsleistung bewerten und Handlungsbereiche identifizieren.

Gefährliche Abfälle in Tonnen

Abfallwirtschaftsplan NRW

2021

Analyse der Entsorgungsstrukturen und der voraussichtlichen Entwicklung des Aufkommens gefährlicher Abfälle bis zum Jahr 2030 in NRW.

Erfahrener Ingenieur erklärt die Probleme bei Bauarbeiten. Teamwork auf der Baustelle.

Die Zukunft des Bauens

2021

Für das Bauwesen rückt der Klimaschutz ins Zentrum. Denn es ist einer der größten Verbraucher von Ressourcen und Energie. Studie für den Zukunftsrat der vbw.

Kraftwerk

Technische CO2-Senken

2021

Um Klimaneutralität zu erreichen, muss der Atmosphäre CO2 entnommen werden. Für die dena erstellte Prognos ein Gutachten zu technischen CO2-Senken.

Brücke die über einen Fluss führt

Roadmap Energieeffizienz 2050

2021

Klimaneutralität lässt sich nur mit einer höheren Energieeffizienz erreichen. Das Dialogforum „Roadmap Energieeffizienz 2050“ der Bundesregierung erarbeitet konkrete Maßnahmen.

Vertrocknetes Feld in dem Weizen wächst

Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland

2021

In einem zweieinhalbjährigen Forschungsvorhaben analysiert das Projektteam IÖW, GWS und Prognos systematisch die Folgekosten des Klimawandels für die deutsche Volkswirtschaft.

Ein Mann steht mit einer Virtual Reality Brille in einer Produktionshalle

Auswirkungen digitaler zirkulärer Wertschöpfung im Ruhrgebiet

2021

Für die Initiative „reWIR“ erstellte Prognos ein passendes Konzept, um die qualitativen und quantitativen Auswirkungen der Projekte sichtbar zu machen.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren