Zurück zur Projektübersicht

Innovationsregion Mitteldeutschland

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

Auftraggeber

Metropolregion Mitteldeutschland

Jahr

2021

„Der Strukturwandel trifft besonders die Randlagen im Mitteldeutschen Revier.“
Fabian Malik, Projektleiter

Die Städte Leipzig und Halle (Saale) werden in den kommenden Jahrzehnten ihre Rolle als Wachstumskerne im Mitteldeutschen Revier weiter ausbauen. Demgegenüber stehen insbesondere die peripheren Regionen in den Landkreisen vor großen demografischen und wirtschaftlichen Herausforderungen.

Weitere Erkenntnisse der Untersuchung:

  • Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger
  • Zahl der Erwerbstätigen sinkt – Fachkräftemangel verschärft sich in Teilregionen
  • Wirtschaft im Mitteldeutschen Revier wächst weiter – aber unter Bundesdurchschnitt

Als Folge des demografischen Wandels wird die Zahl der Erwerbstätigen in der Innovationsregion um insgesamt 13,4 Prozent auf 855.000 Personen im Jahr 2040 sinken. Die Entwicklung in den Städten ist dabei mit Rückgängen zwischen 2,7 Prozent (Leipzig) und 8,5 Prozent (Halle) eher moderat. Im Vergleich dazu zeigen sich bei einigen Landkreisen signifikante Einbrüche zwischen 23,4 Prozent (Anhalt-Bitterfeld) und 29,5 Prozent (Mansfeld-Südharz).

 

Sozio-Ökonomische Analyse

Die Studie wurde für die vom Kohleausstieg und Strukturwandel besonders betroffene „Innovationsregion Mitteldeutschland“ erarbeitetet. Die Autorinnen und Autoren untersuchten mithilfe unseres regionalökonometrischen REGINA-Modells die Entwicklung verschiedener demografischer und wirtschaftlicher Kennzahlen bis zum Jahr 2040. Im Fokus standen unter anderem die Entwicklung der Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner, die Zahl der Haushalte, die Kinderbetreuung, Ausbildung und Pflegeplätze sowie die Entwicklung der Bruttowertschöpfung in unterschiedlichen Branchen, die Zahl der Erwerbstätigen und des Einkommens in der Region.

 

Über das Strukturwandelprojekt „Innovationsregion Mitteldeutschland“

Im Projekt „Innovationsregion Mitteldeutschland“ entwickelt die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland mit den Landkreisen Altenburger Land, Anhalt-Bitterfeld, Burgenlandkreis, Leipzig, Mansfeld-Südharz, Nordsachsen und Saalekreis sowie den Städten Halle (Saale) und Leipzig neue Strategien und Projekte für den Strukturwandel in der Region. Das Vorhaben wird im Rahmen der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) durch den Bund, den Freistaat Sachsen, das Land Sachsen-Anhalt und den Freistaat Thüringen gefördert.

 

Kurzfassung der Studie „Sozio-Ökonomische Perspektive 2040“ (PDF)

Langfassung der Studie „Sozio-Ökonomische Perspektive 2040“ (PDF)

Pressemitteilung der Metropolregion Mitteldeutschland


Autorinnen und Autoren: Fabian Malik, Jonathan Eberle, Stefan Moog, Renke Janshen und Olaf Arndt

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Fabian Malik

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Computer Technologie

Innovationen durch digitalen Strukturwandel in Mitteldeutschland

2021

Wie kann die fortschreitende Digitalisierung zum erfolgreichen Strukturwandel der Innovationsregion Mitteldeutschland beitragen?

Baukräne auf einer Baustelle

Clusterreport Bauwirtschaft in der Region Stuttgart

2021

Die Bauwirtschaft gehört zu den wichtigsten Branchen der Region Stuttgart. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO analysierte Prognos Herausforderungen, Trends und Zukunftsthemen dieser Branche.

Junge Geschäftsleute bei einem Meeting im Büro

Digital-Hubs fördern Start-ups in NRW

2021

Die Hubs sollen dazu beitragen, dass in NRW ein digitales Start-up-Ökosystem entsteht. Das ist ihnen gelungen, wie unsere Evaluation für das Wirtschaftsministerium des Landes zeigt.

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft

2021

Der Freistaat Bayern fördert unternehmerisches Umweltmanagement bayerischer Firmen. Prognos erstellte das Konzept für ein Förderprogramm im Bereich Ressourcenmanagement.

Arbeitsgruppe am Laptop und Tablet

Digitale Modellregionen in NRW

laufend

Die Landesregierung NRW hat fünf Modellregionen ausgewählt, in denen die Digitalisierung gefördert werden soll. Prognos übernimmt mit Partnern die wissenschaftliche Begleitung der Programme.

An einem Strand lieg viel Plastikmüll

Kostenmodell für die Entsorgung von Einwegkunststoffen

laufend

Für die Entsorgung von Einwegkunststoff müssen Hersteller in der EU künftig Verantwortung übernehmen. Mit dem Umweltbundesamt Dessau entwickelt Prognos ein Kostenmodell.

Blick von unten auf Flaggen der EU

Intelligente Spezialisierungsstrategien

2021

Im Auftrag der Europäischen Kommission analysierte Prognos mit Partnern alle intelligenten Spezialisierungsstrategien in der EU. Ziel war es herauszufinden, ob die Prioritäten klug gesetzt sind.

Gefährliche Abfälle in Tonnen

Abfallwirtschaftsplan NRW

2021

Analyse der Entsorgungsstrukturen und der voraussichtlichen Entwicklung des Aufkommens gefährlicher Abfälle bis zum Jahr 2030 in NRW.

Erfahrener Ingenieur erklärt die Probleme bei Bauarbeiten. Teamwork auf der Baustelle.

Die Zukunft des Bauens

2021

Für das Bauwesen rückt der Klimaschutz ins Zentrum. Denn es ist einer der größten Verbraucher von Ressourcen und Energie. Studie für den Zukunftsrat der vbw.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren