Zurück zur Projektübersicht

Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020

Auftraggeber

ASA, BDE, BDSAV, BDSV, bvse, DGAW, InwesD, ITAD, KdK, PlasticsEurope, VDMA, VDM, VHI, VKU, IFAT

Jahr

2020

Prognos erstellte den „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ in Kooperation mit der INFA GmbH und Prof. Martin Faulstich. Die Auftraggeber der Studie sind: ASA, BDE, BDSAV, BDSV, bvse, DGAW, InwesD, ITAD, KdK, PlasticsEurope, VDMA, VDM, VHI, VKU sowie die IFAT. Dank der inhaltlichen Unterstützung der 15 Verbände, Vereine und Unternehmen bietet der Bericht einen zusammenfassenden und konsolidierten Überblick über die gesamte Branche. Bereits 2018 wurde anlässlich der IFAT 2018, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, ein erster Statusbericht der Kreislaufwirtschaft in Deutschland vorgelegt.

Wirtschaftliche Bedeutung

Die Kreislaufwirtschaft erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von etwa 84,1 Milliarden Euro (+ 18 Prozent gegenüber 2010) und beschäftigte im Jahr 2019 über 310.000 Erwerbstätige (+ 12 Prozent gegenüber 2010). In der Kreislaufwirtschaft sind heute bundesweit fast genauso viele Personen beschäftigt wie in der Energiewirtschaft. Mit einer Bruttowertschöpfung von rund 28,1 Milliarden Euro im Jahr 2017 (+ 31 Prozent gegenüber 2010) ist die Branche ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Deutschland.

Gesamter Lebenszyklus von Wertstoffen

„Mehr als 400 Millionen Tonnen Abfälle pro Jahr zu sammeln, zu sortieren, aufzubereiten, zu behandeln und zu beseitigen – dafür müssen alle Akteure im Markt eng zusammenarbeiten“, davon ist Prognos-Projektleiter der Studie, Dr. Jochen Hoffmeister, überzeugt.

Die Europäische Kommission sowie der Bund und die Länder formulieren die strategischen, umwelt- und abfallpolitischen Rahmenbedingungen und überwachen den Vollzug. Für die Umsetzung sorgen dann die rund 10.700 privaten und kommunalen Unternehmen der Kreislaufwirtschaft in Deutschland. Die technologische Basis gewährleisten die Unternehmen des Anlagen-, Maschinen- und Fahrzeugbaus. Mit der Gestaltung von recyclingfähigen Produkten sowie deren Rücknahme am Ende des Lebenszyklus übernimmt die herstellende Industrie zunehmend ihre erweiterte Produktverantwortung.

Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Die Kreislaufwirtschaft ist auf dem Weg zur Circular Economy. Die Rückgewinnung von Rohstoffen aus recycelten Materialien ist dabei eine der zentralen Aufgaben. Die weltweite Verknappung von Primärrohstoffen treibt die Produktionskosten der Industrie in die Höhe. Daher ist es wichtig, dass die Unternehmen der Kreislaufwirtschaft das steigende Abfallaufkommen aus Industrie, Gewerbe und privaten Haushalten energetisch und stofflich verwerten und die Rezyklate in den Rohstoffkreislauf zurückführen.

Die zunehmende Kreislaufführung von Wertstoffen hilft nicht zuletzt, die nationale Rohstoffversorgung zu sichern. Zusätzlich werden Beiträge zum Ressourcen- und Klimaschutz geleistet und die Energiewende unterstützt.

Die Daten und Informationen des Statusberichtes stützen sich auf öffentlich zugängliche Statistiken und Studien sowie Erhebungen und Zahlen der beteiligten Verbände, Vereine und Unternehmen.

Direkt zum „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ (PDF, www.statusbericht-kreislaufwirtschaft.de)

Weitere Infos zu den PDF-Versionen des Statusberichtes, zur Präsentation der Ergebnisse, zu den verwendeten Grafiken sowie zu den auftraggebenden Verbänden finden Sie auf der Landingpage zum Statusbericht:
www.statusbericht-kreislaufwirtschaft.de

Autorinnen & Autoren: Dr. Bärbel Birnstengel, Marieke Eckhardt, Lukas Haberland, Dr. Jochen Hoffmeister, Dr. Georg Klose, Jannis Lambert, Myrna Sandhövel, Nadja Schütz, Richard Simpson, Angelina Thevessen, Johann Weiss

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Bärbel Birnstengel

Principal

Profil ansehen

Dr. Jochen Hoffmeister

Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft

2021

Der Freistaat Bayern fördert unternehmerisches Umweltmanagement bayerischer Firmen. Prognos erstellte das Konzept für ein Förderprogramm im Bereich Ressourcenmanagement.

An einem Strand lieg viel Plastikmüll

Kostenmodell für die Entsorgung von Einwegkunststoffen

laufend

Für die Entsorgung von Einwegkunststoff müssen Hersteller in der EU künftig Verantwortung übernehmen. Mit dem Umweltbundesamt Dessau entwickelt Prognos ein Kostenmodell.

Gefährliche Abfälle in Tonnen

Abfallwirtschaftsplan NRW

2021

Analyse der Entsorgungsstrukturen und der voraussichtlichen Entwicklung des Aufkommens gefährlicher Abfälle bis zum Jahr 2030 in NRW.

Sicht von oben auf eine Mülldeponie

Deponiebedarfsanalyse

2020

Wie lange reicht das vorhandenen Deponievolumen in den Regionen Münsterland, Osnabrücker Land und Ostwestfalen-Lippe?

Ein Bagger hebt Sand aus einer Grube in einen LKW

Deponiebedarf für mineralische Abfälle im Freistaat Sachsen bis 2035

2020

Wie sich der Deponierungsbedarf bis 2035 entwickelt, ermittelte Prognos für das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Zwei Männer in Schutzhelm und Warnweste begutachten Pläne vor einer Rohstoffförderungsanlage

Effizienz zahlt sich aus: Ressourceneffizienz in Bayern

2020

Ein effizienter Ressourceneinsatz ist für eine nachhaltige Wirtschaft unabdingbar. Prognos hat die Ressourcennutzung in der bayerischen Industrie untersucht.

Mülltonnen stehen dicht beieinander

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

2020

INFA-Institut und Prognos haben die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region untersucht und Prognosen bis 2030 erarbeitet.

Radioaktive Stoffe werden mit einem Stapler transportiert

Novellierung des Standortauswahlgesetzes

2016

Die Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ hat auf Basis eines von Prognos formulierten Beteiligungskonzeptes, verschiedene Formate der Öffentlichkeitsbeteiligung umgesetzt.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Regionale Effekte der Circular Economy

2019

Allein Deutschland trägt mit rund einem Fünftel zum Gesamtumsatz der Circular-Economy-Branche in der EU bei. Prognos hat im Auftrag ihres Partners ESPON an dem Bericht „CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences“ mitgearbeitet.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren