Zurück zur Projektübersicht

Leitmärkte, Zahlen und Fakten

Umweltwirtschaft in Thüringen

Auftraggeber

Thüringer Umweltministeriums und Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA)

Jahr

2019


Zur Umweltwirtschaft gehören alle Unternehmen, die umweltschützende bzw. umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen anbieten. Prognos untersuchte dafür die folgenden neun Leitmärkte der Umweltwirtschaft in Thüringen: Kreislauf- und Abfallwirtschaft, Wasserwirtschaft, Energieeffizienz und -einsparung, umweltfreundliche Mobilität, umweltfreundliche Energiewandlung, -transport und -speicherung, Rohstoff- und Materialeffizienz, nachhaltige Holz- und Forstwirtschaft, Minderungs- und Schutztechnologien sowie umweltfreundliche Landwirtschaft.

Die Ergebnisse der Studie „Umweltwirtschaft in Thüringen“ präsentierte Oliver Lühr bei der Unternehmenskonferenz „Chancen und Potentiale der Umweltwirtschaft in Thüringen" am 3. Juni 2019.

Mit einem Erwerbstätigenanteil von rund 6 Prozent (ca. 60.000) und einem Umsatzanteil von 8,8 Prozent (5,4 Mrd. Euro) an der Thüringer Gesamtwirtschaft leistet die Umweltwirtschaft einen wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Prosperität im Freistaat. Der Stellenwert, den dieser Querschnittsmarkt für Thüringen hat, wird vor allem im Vergleich zum Bund deutlich. Hier liegen die Anteile der Umweltwirtschaft bei den Erwerbstätigen nur bei 5,0 und beim Umsatz bei 5,4 Prozent.

Die Umweltwirtschaft ist somit ein Beschäftigungsmotor im Freistaat, gleichwohl konnten die Erwerbstätigen seit 2010 kaum Zuwächse verzeichnen (+0,3 Prozent p. a.). Die beschäftigungsstärksten Leitmärkte in Thüringen sind – ähnlich wie im Bund – die umweltfreundliche Mobilität sowie Energieeffizienz und Energieeinsparung. Eine Besonderheit des Thüringer Markts sind die hohen Erwerbstätigenanteile bei den Leitmärkten nachhaltige Holz- und Forstwirtschaft sowie umweltfreundliche Energiewandlung, -transport und -speicherung. Insgesamt konnte die Umweltwirtschaft im Freistaat deutlich zulegen. Umsatz (+3,6 Prozent p. a.) und Bruttowertschöpfung (+4,0 Prozent p. a.) entwickelten sich sehr dynamisch und zum Teil stärker als im Bund. Die positive Entwicklung spiegelt sich jedoch nicht in der Anzahl der angemeldeten Patente wider. Dennoch verfügt Thüringen in der Fläche über eine breite und ausdifferenzierte Forschungslandschaft. Die Exportquote der Thüringer Umweltwirtschaft liegt mit 21,5 Prozent etwa auf Bundesniveau. Mit einem jährlichen Wachstum von rund 3,0 Prozent hat sich die Warenzufuhr im Freistaat zudem gut entwickelt, bleibt aber etwas unterhalb der Dynamik der gesamtdeutschen Umweltwirtschaft mit 3,8 Prozent p. a.

Hintergrund

Umwelt- und Effizienztechnologien sowie Umweltdienstleistungen sind nicht nur ökologisch notwendig, sie fördern auch die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes und sorgen für Innovationen. In der amtlichen Branchenklassifikation nach Wirtschaftszweigen und Gütergruppen ist die Umweltwirtschaft jedoch nicht aufgeführt. Zur Abgrenzung von anderen Wirtschaftsbereichen und zur Abbildung der zentralen ökonomischen Kennwerte der Umweltwirtschaft nutzte Prognos das hauseigene erprobte und bereits vielfach genutzte envigos-Modell.

Direkt zur Studie (PDF, thueringen.de)

Autorinnen und Autoren:

Fabian Malik, Oliver Lühr, Katharina Schüle, Richard Simpson, Johann Weiss, Alina Berner

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Oliver Lühr

Vize-Direktor, Bereichsleiter Umwelt-, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel

Profil ansehen

Fabian Malik

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Niederländische Circular Economy Week: Workshop zu zirkulären Geschäftsmodellen

| Event

Greta Dekker präsentiert die Arbeit des Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW und bringt den Teilnehmenden anhand eines Lernspiels zirkuläre Geschäftsmodelle näher.

DG REGIO – Evaluation European Green Deal

laufend
| Projekt

Wie gut hilft die EU-Kohäsions- und Strukturpolitik dabei, den grünen Wandel in Europa voranzutreiben? Diese und anderen Fragen gehen wir gemeinsam mit COWI, Milieu und CSIL im Auftrag der Europäischen Kommission (DG REGIO) nach.

Klima-Hackathon in NRW

| Event

Studierende verschiedenster Fachrichtungen aus NRW haben die Chance, Lösungsansätze für die unternehmerische Klimaanpassung zu entwickeln.

Abschlussworkshop: Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland

| Event

Das Projektteam präsentiert zentrale Ergebnisse des Forschungsvorhabens und diskutiert mit dem BMWK und BMUV Schlussfolgerungen für die künftige Gestaltung der Klimaanpassungspolitik sowie klimapolitische Ziele und Maßnahmen.

Höherer Klimanutzen dank der europäischen Abfallwirtschaft

2022
| Projekt

Welchen Beitrag leistet die europäische Abfallwirtschaft zur Erreichung des Pariser Klimaabkommens?

Evolving23 – Klimaanpassung im ländlichen Raum

| Event

Auf der Evolving23-Konferenz steht die Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen im Fokus. Lukas Eiserbeck informiert zur Finanzierung von Klimaanpassungsmaßnahmen.

Konzept einer regionalen Ressourcenwende für das Rheinische Revier

2022
| Projekt

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Wir haben in Kooperation mit dem Wuppertal Institut ein methodisches Konzept für eine Regionalstrategie und ein Monitoringkonzept entwickelt.

Auswirkungen des E-Commerce auf CO2-Emissionen und Luftverschmutzung

2022
| Projekt

Die Transportketten des Einzelhandels haben wir für die EU-Kommission untersucht. Für die Umwelt sind der Ferntransport in die EU und die „letzte Meile“ entscheidend.

Umweltwirtschaftsbericht Nordrhein-Westfalen

2022
| Projekt

In der vierten Auflage untersucht Prognos den ökonomischen und ökologischen Impact der Umweltwirtschaft in NRW.

Die Welt verhandelt über das Klima

2022
| Meldung

Am Sonntag startet die 27. UN-Weltklimakonferenz. Verschiedene Medien greifen Prognos-Studien und -Expertise auf.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren