Zurück zur Projektübersicht

Umweltwirtschaftsbericht 2020

Auftraggeber

Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2020

Umweltwirtschaft ist eine Schlüsselbranche in Nordrhein-Westfalen. Insgesamt beschäftigt die Branche dort etwa 468.000 Erwerbstätige. Jeder 20. Arbeitsplatz hängt von der Umweltwirtschaft ab – Tendenz steigend. Mit 35,8 Milliarden Euro bildet die Umweltwirtschaft rund 6 % der nordrhein-westfälischen Bruttowertschöpfung ab.

Stärken der Umweltwirtschaft in NRW

Die Umweltwirtschaft vereint innovative Produkte und Dienstleistungen. Sie schützen die Umwelt und leisten einen bedeutenden Beitrag zur Transformation der Wirtschaft. Innovation und Digitalisierung stehen dabei in einer sehr engen Beziehung. Im Bundesvergleich zählt Nordrhein-Westfalen mit rund 19 % aller bundesweit angemeldeten und rund 2 % der weltweit angemeldeten Umweltwirtschaftspatente zu den wichtigsten Innovationsstandorten in Deutschland.

Das Schwerpunktthema „Digitalisierung“ des aktuellen Umweltwirtschaftsberichts zeigt zudem: Die Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist überdurchschnittlich stark digitalisiert. „Ihr Digitalisierungsgrad liegt 15 % über dem der Gesamtwirtschaft und Digitalisierungsthemen bestimmen in besonderem Maße die Innovationstätigkeit“, so Prognos-Bereichsleiter für Umweltwirtschaft und Klimawandel und Leiter der Innovationsförderung Kompetenzwerk Umweltwirtschaft NRW Oliver Lühr. „Damit ist Nordrhein-Westfalen gut gerüstet für eine Umweltwirtschaft 4.0. Die Umweltwirtschaft bietet die entscheidenden Lösungen, um im Green Deal voran zu kommen.“

Der Umweltwirtschaftsbericht porträtiert – auch in dieser dritten Ausgabe – die Regionen des Landes. Die Stärken der Branche zeigen sich in unterschiedlicher Ausprägung und mit starken regionalen Spezialisierungen, abhängig von der naturräumlichen Prägung. Je nach Region liegen die Schwerpunkte auf der Ressourcenwirtschaft, umweltfreundlicher Landwirtschaft und nachhaltiger Forstwirtschaft oder in der umweltfreundlichen Mobilität, der Energieeffizienz oder den Erneuerbaren Energien.

Auch auf dem Weltmarkt – einer tragenden ökonomischen Säule der Umweltwirtschaft NRWs – behauptet sich die Branche. Von 2010 bis 2019 wuchsen die Exporte der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft im Schnitt jährlich um 1,4 % und erreichten 2019 ein Volumen von 11,6 Milliarden Euro.

Direkt zum Bericht (PDF, Website umwelt.nrw.de)

Autorinnen & Autoren:
Oliver Lühr, Jannis Lambert, Richard Simpson, Myrna Sandhövel, Lukas Eiserbeck, Hanne Hagedorn, Johann Weiß, Saskia Reuschel, Stephan Kling

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Oliver Lühr

Principal, Vize-Direktor, Bereichsleiter Umwelt-, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel

Profil ansehen

Jannis Lambert

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Mann steht mit einer Virtual Reality Brille in einer Produktionshalle

Auswirkungen digitaler zirkulärer Wertschöpfung im Ruhrgebiet

2021

Für die Initiative „reWIR“ erstellte Prognos ein passendes Konzept, um die qualitativen und quantitativen Auswirkungen der Projekte sichtbar zu machen.

Ein Traktor auf einem grünen Acker aus der Vogelperspektive

Bioökonomie: Potenziale im Rheinischen Revier Rohstoffe und Ernährung

2020

Eine nachhaltige, biobasierte Land- und Ernährungswirtschaft eröffnet Chancen für den Strukturwandel im Rheinischen Revier.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020

2020

Der „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ gibt einen aktuellen Überblick über die Leistungen, die wirtschaftliche Relevanz sowie die künftigen Herausforderungen der Branche.

zwei Ingenieure begutachten die Solarpanele auf einem Dach

Analyse weltweiter Energiemärkte 2020

2020

Wie entwickeln sich die weltweiten Absatzmärkte für erneuerbare Energien, Energieeffizienz sowie energiebezogene Infrastruktur und Netze? Unsere Analyse für das BMWi.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Klimaschutzvereinbarung mit Unternehmen

2020

Im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg entwickelte Prognos das Konzept und begleitende Materialien für das neue Klimabündnis mit baden-württembergischen Unternehmen.

Zwei Männer in Schutzhelm und Warnweste begutachten Pläne vor einer Rohstoffförderungsanlage

Effizienz zahlt sich aus: Ressourceneffizienz in Bayern

2020

Ein effizienter Ressourceneinsatz ist für eine nachhaltige Wirtschaft unabdingbar. Prognos hat die Ressourcennutzung in der bayerischen Industrie untersucht.

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

EU’s Global Leadership in Renewables

2020

Prognos untersucht gemeinsam mit COWI, CEPS und Capgemini invent die Position und Wettbewerbsfähigkeit Europas in globalen Wertschöpfungsketten im Bereich der Erneuerbaren Energien.

Modernes, isoliertes Haus in Holzoptik mit verglaster Front

Umweltwirtschaft in Thüringen

2019

Prognos untersuchte neun Leitmärkte der Umweltwirtschaft in Thüringen.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Regionale Effekte der Circular Economy

2019

Allein Deutschland trägt mit rund einem Fünftel zum Gesamtumsatz der Circular-Economy-Branche in der EU bei. Prognos hat im Auftrag ihres Partners ESPON an dem Bericht „CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences“ mitgearbeitet.

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

Wertschöpfung in der deutschen Onshore-Windindustrie

2019

Die Studie veranschaulicht den Zusammenhang zwischen dem Zubau an Onshore-Windkraftanlagen und der Entwicklung von Wertschöpfung und Beschäftigung.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren