Zurück zur Projektübersicht

Wo leben Familien und Seniorinnen & Senioren am besten?

ZDF Deutschland-Studie 2019

Auftraggeber

ZDF

Jahr

2019


Im Auftrag des ZDF haben wir die äußeren Lebensumstände für Familien, Seniorinnen und Senioren in den 401 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands untersucht. Auf Basis statistischer Daten aus verschiedenen Lebensfeldern geben die zwei neuen Ausgaben der ZDF-Deutschland-Studie Orientierung, wo die Rahmenbedingungen für Familien und ältere Menschen besonders gut sind und in welchen Regionen es Verbesserungspotenziale gibt.

Mit Familiengründung und zunehmendem Alter verschieben sich die Präferenzen – diesem Umstand trägt die große ZDF-Deutschland-Studie 2019 Rechnung. Wo ist die Betreuung für Kinder am besten? Wo können ältere Menschen ihre Freizeit besonders abwechslungsreich gestalten? Diese und viele weitere Kriterien haben Prognos-Expertinnen und -Experten im Auftrag des ZDF statistisch erfasst und zu Regionen-Rankings zusammengeführt.

Die Ergebnisse wurden in zwei ‚ZDFzeit‘-Dokumentationen vorgestellt und mit spannendem Hintergrundwissen unterfüttert.

Zum ZDF: Die große Deutschlandstudie

 

Hintergrundpapier zur ZDF Deutschland-Studie 2019

Die wichtigsten Ergebnisse, Standortrankings und Methodik der ZDF-Deutschland-Studie 2019 – gesammelt in einer PDF-Broschüre für Sie aufbereitet.

Hintergrundpapier ZDF-Deutschland-Studie (PDF in Ihr E-Mail-Postfach)

Methodik der ZDF Deutschland-Studie

Unser Auftrag: Die Lebensumstände für Familien sowie ältere Bürger und Bürgerinnen in Deutschland möglichst so zu messen, dass alle 401 Kreise und kreisfreien Städte direkt miteinander vergleichbar sind. Dafür haben wir einen quantitativen Ansatz gewählt, der auf objektiven, statistisch hochwertigen Daten basiert.

Wir vermessen die speziell für diese beiden Bevölkerungsgruppen besonders wichtigen Lebensbereiche anhand einzelner Indikatoren. Für jeden Indikator kann eine Region einen Wert zwischen 0 und 10 Punkten erreichen – 0 Punkte kennzeichnen die Kreise und Städte, die bei dem jeweiligen Indikator am schlechtesten abschneiden, 10 Punkte die Kreise und Städte, die am besten abschneiden.

Transparenz steht dabei an erster Stelle: Für jedes Kriterium und jede Region sind der jeweilige Wert ebenso wie die Quelle öffentlich einsehbar.

Subjektive Wünsche und verschiedene Ansprüche des Einzelnen werden in den Studien ausdrücklich nicht erfasst. Es werden vielmehr Lebensumstände in allen 401 Kreisen und kreisfreien Städten Deutschlands gemessen. Auf der interaktiven Website des ZDF besteht aber die Möglichkeit, eigene Gewichtungen vorzunehmen.

Kriterien für Familien

Diese 20 Indikatoren aus vier Lebensfeldern von Familien sind in die Bewertung der Regionen eingeflossen:

Image

Kriterien für Seniorinnen und Senioren

Für Menschen im Rentenalter entscheiden teilweise andere Faktoren über gute Lebensverhältnisse als für Familien. Diese 20 Indikatoren sind in die Bewertung der Regionen für Seniorinnen und Senioren eingeflossen:

Image

Antworten zur Methodik finden Sie auch in unserem umfangreichen FAQ (PDF, 23 Seiten).

Ergebnisse

Wo leben Familien besonders gut, wo sind die Lebensumstände für ältere Menschen besonders angenehm? Gibt es regionale Trends und wie stark unterscheiden sich die Lebensverhältnisse für die beiden Gruppen von Stadt zu Land?

Mit interaktiven Karten und zwei ‚ZDFzeit‘-Dokumentationen hat das ZDF die Ergebnisse der Deutschland-Studie (Website ZDF) für Familien, Seniorinnen und Senioren für Sie aufbereitet. Auf der Webseite des ZDF können die Ergebnisse individuell nach einzelnen Indikatoren gewichtet werden.

Kernergebnisse für Familien

Für die Bewertung der regionalen Lebensverhältnisse für Familien verwenden wir Indikatoren aus den Bereichen Geld & Wohnen, Bildung & Soziales, Gesundheit & Sicherheit sowie Freizeit & Kultur.

Nahezu überall in Deutschland gibt es Kreise und Städte, in denen Familien gut wohnen können. Unter den Top-20-Regionen finden sich Regionen aus nahezu allen Himmelsrichtungen – in Süddeutschland sind die Wohnverhältnisse für Familien z. B. in Baden-Baden und Starnberg gut, im Zentrum z. B. in Suhl, im Westen z. B. in Bonn und im Osten z. B. in Potsdam. Gute Werte erreichen auch einige Regionen im Norden, insbesondere Oldenburg, Hamburg und der Landkreis Harburg.

Es gibt weder Kreise, die für Familien in allen Lebensfeldern vorne liegen, noch Kreise, die überall abgehängt sind.

Besonders gut schneiden Regionen im Umland von Großstädten und Ballungszentren ab. Dazu gehören z. B. der Hochtaunuskreis und Main-Taunus-Kreis (Rhein-Main-Gebiet/Frankfurt a. M.), das Umland von München (Starnberg, Landkreis München) oder Potsdam (nahe Berlin).

Viele städtische Zentren in ländlicheren Regionen schneiden gut ab. Die Gründe: gute Infrastruktur und kurze Wege, z. B. in Suhl und Jena.

In sehr ländlichen Regionen sind die Bedingungen für Familien ausbaufähig – vor allem, wenn nahegelegene Zentren fehlen, unter anderem in Brandenburg (z. B. Ostprignitz-Ruppin, Landkreise Uckermark oder Prignitz) oder Mecklenburg-Vorpommern (z. B. Ludwigslust-Parchim).

Kernergebnisse für SeniorInnen

Die regionalen Lebensumstände von Seniorinnen und Senioren messen wir anhand von Indikatoren aus den Bereichen Gesundheit & Pflege, Wohnen & Freizeit, Sicherheit & Infrastruktur sowie Wirtschaft & Demografie.

Gute Lebensbedingungen finden ältere Menschen in vielen kleineren bis mittelgroßen Städten vor – insbesondere in ostdeutschen Zentren.

Einzugsgebiete von Großstädten schneiden vor allem im Vergleich zur jeweiligen Großstadt überdurchschnittlich gut ab. Das Umland von Großstädten bietet vielfältige, gut erreichbare Erholungsmöglichkeiten – ohne die belastenden Wohnkosten der Großstädte.

Regionen in Baden-Württemberg und Sachsen erzielen fast durchgehend überdurchschnittlich gute Ergebnisse, während Kreise in Mecklenburg-Vorpommern, der Eifel und auf dem bayrischen Land tendenziell auf geringere Punktezahlen kommen. Vor allem in der (Gesundheits-)Infrastruktur haben diese Regionen messbare Schwächen.

Die Lebensbedingungen sind grundsätzlich überall recht gut, die Möglichkeiten und Angebote vielfältig. Dies bringt durchaus überraschende Ergebnisse. Zum Beispiel schneidet der Kreis Mülheim a. d. Ruhr im Gesamtranking besser ab als München (Stadt).

Weitere Ergebnisse

Mehr Ergebnisse zu den einzelnen Lebensfeldern und Informationen zu Methodik und Indikatoren haben wir in einem Hintergrundpapier (PDF in Ihr E-Mail-Postfach) für Sie zusammengestellt.

Noch Fragen offen?

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die große ZDF-Deutschland-Studie.

In einem umfangreichen PDF beantworten wir viele Fragen rund um die Deutschland-Studie – zum Beispiel zur Methode und Erstellung und zu den Ergebnissen.

FAQ herunterladen (PDF, 23 Seiten)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Antonia Wentrot

Referentin Unternehmenskommunikation

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Prognos Zukunftsatlas® 2022

2022
| Projekt

Wie steht es um die Zukunftsfähigkeit aller 400 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland? Antworten hat der neue Prognos Zukunftsatlas®.

Der Zukunftsatlas 2022 ist da

2022
| Meldung

Wie steht es um die Zukunftsfähigkeit der deutschen Regionen? Antworten hat der neue Prognos Zukunftsatlas®.

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart als Wirtschaftsraum

laufend
| Projekt

Was kennzeichnet den Wirtschaftsraum der Europäischen Metropolregion Stuttgart? Für den Verband Region Stuttgart arbeiten wir eine Identität als Wirtschaftsraum heraus und schärfen das Profil der Region.

Vernetzungstreffen des Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen

| Event

Beim dritten Treffen in Neustadt an der Waldnaab stehen neben der Vernetzung auch die Lessons Learned aus den bisherigen zwei Jahren und die Ideen für den weiteren Projektverlauf bis 2024 im Fokus.

Studienvorstellung: Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart (EMRS)

| Event

Was sind identitätsstiftende Merkmale der EMRS? Das Projektteam präsentiert die Ergebnisse auf dem Metropolkongress Europäische Metropolregion Stuttgart in Heilbronn.

Kommunale Strukturen für den digitalen Wandel – der Trendreport

2022
| Projekt

Welche Strukturen und Verantwortlichkeiten haben sich in den Kommunen herausgebildet, um die digitale Transformation zu gestalten? Der Trendreport liefert eine Gesamtschau.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Evaluierung LANDschafft

2022
| Projekt

Mission „Landkreise werden digitaler“ funktioniert. Im Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen haben wir die ersten beiden Evaluationsrunden des Diensts „LANDschafft“ mit begleitet.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren