Zurück zur Projektübersicht

Aktualisierung der Studie aus dem Jahr 2013

Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort

Auftraggeber

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV)

Jahr

2017

Als PDF anzeigen

Wie beeinflusst die Versicherungswirtschaft die Wertschöpfung und Beschäftigung der gesamten Volkswirtschaft? Im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat Prognos diese Frage untersucht.

Die Versicherungswirtschaft hat im Jahr 2015 etwa 90 Mrd. Euro zur gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland beigetragen. Insgesamt waren knapp 1,2 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland von der Versicherungswirtschaft abhängig. Dies entspricht einem Wertschöpfungsanteil der Versicherungswirtschaft an der gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland von 3,3 %. Der Erwerbstätigenanteil liegt dabei bei 2,7 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Prognos AG für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Der Beschäftigungs- und Wertschöpfungseffekt wird dabei anhand von Input-Output-Analysen berechnet und setzt sich wie folgt zusammen. Erstens sind gut 530 Tsd. Beschäftigte und selbstständige Vermittler direkt in der Versicherungswirtschaft tätig. Bei einer umfassenden Betrachtung erzielen diese etwa 52 Mrd. Euro an Bruttowertschöpfung (direkte Effekte). Zweitens wird die Bedeutung der Versicherungswirtschaft als Abnehmer für Vorleistungsprodukte aus anderen Branchen berücksichtigt. Die dadurch in den zuliefernden Branchen ausgelösten Effekte belaufen sich auf knapp 370 Tsd. Beschäftigte und gut 21 Mrd. Euro an Bruttowertschöpfung (indirekte Effekte). Schließlich wird mit eingerechnet, dass die direkt und indirekt in der Versicherungswirtschaft Beschäftigten einen Großteil Ihres so erzielten Einkommens für Konsumzwecke ausgeben. Bei den Produzenten der konsumierten Güter sind von dieser Nachfrage etwa 280 Tsd. Beschäftigte sowie 17 Mrd. Euro an zusätzlicher Bruttowertschöpfung abhängig (konsuminduzierte Effekte).

Über diese direkt sichtbaren Effekte für die Gesamtwirtschaft hinaus hat die Versicherungswirtschaft eine elementare funktionale Bedeutung für die deutsche Wirtschaft. Grund hierfür ist zum einen die Übernahme von Risiken. Zum anderen die Rolle der Versicherungswirtschaft als institutioneller Investor für Unternehmen und die öffentliche Hand. Modellrechnungen weisen der Versicherungswirtschaft zwischen 1995 und 2014 aufgrund der funktionalen Bedeutung einen jährlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum von 0,1 Prozentpunkten zu. Demnach wäre das reale Bruttoinlandsprodukt in Deutschland 2014 ohne die Versicherungswirtschaft um fast 50 Mrd. Euro niedriger (siehe Abbildung). Anders als der tatsächliche Wertschöpfungseffekt unterstreicht dieser Wert die funktionale Position, die die Versicherungswirtschaft für das Wirtschaftsleben in Deutschland hat.

Zur Studie (PDF)

Zur Kurzfassung der Studie (PDF)

Zur Grafik

Zur Pressemitteilung des GDV

Autorinnen und Autoren:

Dr. Michael Böhmer, Dr. Andreas Sachs, Markus Hoch

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Michael Böhmer

Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Treffen zwischen Ingenieuren in Fabrikhalle

Potentialberatung macht Unternehmen in NRW fit für die Zukunft

2021
| Projekt

NRW fördert Beratungsleistungen für KMU, die deren Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitgeberattraktivität stärken. Für das Landesarbeitsministerium haben wir das Angebot evaluiert.

Fachkräfte prüfen eine Solaranlage

Ökologische Transformation und duale Ausbildung in Bremen

2021
| Projekt

Welcher Bedarf an beruflich ausgebildeten Fachkräften ergibt sich für den Wirtschaftsstandort Bremen durch Maßnahmen zum Klimaschutz?

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021
| Projekt

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Ingenieur kalibriert Bohrer

Alternative Branchenabgrenzung

2021
| Projekt

Im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung hat Prognos eine neue Branchenabgrenzung und -zuordnung geschaffen, die sich an der Frage „Wofür wird produziert?“ orientiert.

Kindergärtnerin liest Kindern ein Buch vor

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

2021
| Projekt

Der altersbedingte Personalersatzbedarf der Kitas ist durch den Nachwuchs gesichert. Weitere Qualitätsverbesserungen erhöhen den Fachkräftebedarf hingegen deutlich.

Erzieherin liest Kindern eine Geschichte vor

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2021
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Marktplatz von Leipzig

Neuauflage Sozialbericht Sachsen 2023

2021
| Projekt

Prognos aktualisiert und erweitert in Zusammenarbeit mit dem ifo Dresden für das Sächsische Ministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt die Berichterstattung über die soziale Lage im Freistaat Sachsen.

Flüssige Medikamente

Pharmabranche zeigt sich krisenresilient

2021
| Projekt

Welchen Einfluss hat die Covid-19-Pandemie auf Exporte der deutschen Pharmaindustrie? Für den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller untersuchten wir die volkswirtschaftliche Bedeutung der pharmazeutischen Exporte.

Bau von Mehrfamilienhäusern an einem Fluss

Arbeitsplätze im Gebäudesektor können pandemiebedingte Jobverluste abfedern

2021
| Projekt

Welche Folgen hat die Pandemie für den Arbeitsmarkt in Deutschland? Für die Bundesverbände energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) und Erneuerbare Energie e.V. (BEE) erstellten wir eine Studie zur Fachkräftesicherung im Gebäudesektor.

Schulungsraum mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Bildungsgrundeinkommen – ein Instrument der Weiterbildungsfinanzierung

2021
| Projekt

Das Zentrum Liberale Moderne macht einen Vorschlag, die Weiterbildungsfinanzierung auf neue Grundlagen zu stellen. Prognos hat die Kosten des neuen Instrumentes in einer Studie abgeschätzt.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren