Zurück zur Projektübersicht

Aktualisierung der Studie aus dem Jahr 2013

Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort

Auftraggeber

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV)

Jahr

2017

Als PDF anzeigen

Wie beeinflusst die Versicherungswirtschaft die Wertschöpfung und Beschäftigung der gesamten Volkswirtschaft? Im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat Prognos diese Frage untersucht.

Die Versicherungswirtschaft hat im Jahr 2015 etwa 90 Mrd. Euro zur gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland beigetragen. Insgesamt waren knapp 1,2 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland von der Versicherungswirtschaft abhängig. Dies entspricht einem Wertschöpfungsanteil der Versicherungswirtschaft an der gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland von 3,3 %. Der Erwerbstätigenanteil liegt dabei bei 2,7 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Prognos AG für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Der Beschäftigungs- und Wertschöpfungseffekt wird dabei anhand von Input-Output-Analysen berechnet und setzt sich wie folgt zusammen. Erstens sind gut 530 Tsd. Beschäftigte und selbstständige Vermittler direkt in der Versicherungswirtschaft tätig. Bei einer umfassenden Betrachtung erzielen diese etwa 52 Mrd. Euro an Bruttowertschöpfung (direkte Effekte). Zweitens wird die Bedeutung der Versicherungswirtschaft als Abnehmer für Vorleistungsprodukte aus anderen Branchen berücksichtigt. Die dadurch in den zuliefernden Branchen ausgelösten Effekte belaufen sich auf knapp 370 Tsd. Beschäftigte und gut 21 Mrd. Euro an Bruttowertschöpfung (indirekte Effekte). Schließlich wird mit eingerechnet, dass die direkt und indirekt in der Versicherungswirtschaft Beschäftigten einen Großteil Ihres so erzielten Einkommens für Konsumzwecke ausgeben. Bei den Produzenten der konsumierten Güter sind von dieser Nachfrage etwa 280 Tsd. Beschäftigte sowie 17 Mrd. Euro an zusätzlicher Bruttowertschöpfung abhängig (konsuminduzierte Effekte).

Über diese direkt sichtbaren Effekte für die Gesamtwirtschaft hinaus hat die Versicherungswirtschaft eine elementare funktionale Bedeutung für die deutsche Wirtschaft. Grund hierfür ist zum einen die Übernahme von Risiken. Zum anderen die Rolle der Versicherungswirtschaft als institutioneller Investor für Unternehmen und die öffentliche Hand. Modellrechnungen weisen der Versicherungswirtschaft zwischen 1995 und 2014 aufgrund der funktionalen Bedeutung einen jährlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum von 0,1 Prozentpunkten zu. Demnach wäre das reale Bruttoinlandsprodukt in Deutschland 2014 ohne die Versicherungswirtschaft um fast 50 Mrd. Euro niedriger (siehe Abbildung). Anders als der tatsächliche Wertschöpfungseffekt unterstreicht dieser Wert die funktionale Position, die die Versicherungswirtschaft für das Wirtschaftsleben in Deutschland hat.

Zur Studie (PDF)

Zur Kurzfassung der Studie (PDF)

Zur Grafik

Zur Pressemitteilung des GDV

Autorinnen und Autoren:

Dr. Michael Böhmer, Dr. Andreas Sachs, Markus Hoch

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Michael Böhmer

Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Bildungsgrundeinkommen 2.0

Meldung

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Bildungsgrundeinkommen 2.0

2022
| Projekt

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Studienvorstellung: Bildungsgrundeinkommen 2.0

| Event

Claudia Münch präsentiert erstmals die Studie zur Machbarkeit eines Bildungsgrundeinkommens in Deutschland.

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2022
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren