Zurück zur Projektübersicht

Umweltwirtschaft in der Region München

Auftraggeber

Landeshauptstadt München, Referat für Wirtschaft und Arbeit

Jahr

2018


Die Umweltwirtschaft nimmt in der Region München einen bedeutenden Stellenwert ein. Dies wird u.a. im Hinblick auf die Zahl der Erwerbstätigen deutlich.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Prognos AG im Auftrag des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München.

Insgesamt sind in der Region München etwa 89.500 Erwerbstätige in der Umweltwirtschaft beschäftigt: 58 % (51.600 Beschäftigte) davon entfallen auf die Stadt München und 42 % (37.900 Personen) auf das Umland. Im Jahr 2017 fanden 5,5 % der Erwerbstätigen in der Stadt München in der Umweltwirtschaft eine Beschäftigung, womit sie nur knapp hinter dem Fahrzeugbau (6,0 %) oder der Finanz- und Versicherungsbranche (6,6 %) lag. Der bayerische Vergleichswert liegt bei 6,2 %.

Zu den beschäftigungsstärksten Teilmärkten der Münchner Umweltwirtschaft zählen die Leitmärkte Energieeffizienz (32,3 % Beschäftigungsanteil und 2.400 Unternehmen), umwelt-freundliche Mobilität (30,2 % und 600 Unternehmen) sowie Rohstoff- und Materialeffizienz (15,3 % und 400 Unternehmen). Diese Leitmärkte entwickelten ebenfalls die größte Dynamik von 2010 bis 2017 mit sehr hohen jährlichen Wachstumsraten zwischen 5 % und 7 %. Die klassischen „Kernbereiche“ der Umweltwirtschaft (die Leitmärkte Kreislaufwirtschaft und Was-serwirtschaft) sind in der Stadt München mit jeweils etwa 2.500 Erwerbstätigen vertreten. Diese Leitmärkte entwickelten sich vor allem im Münchner Umland positiv.

Mit Blick auf die Innovationskraft belegt die Münchener Umweltwirtschaft eine unangefochtene Spitzenstellung bei einem Vergleich zwischen den fünf größten deutschen Städten. Im Jahr 2015 meldeten Forscher mit Wohnsitz in München mehr Umweltwirtschaftspatente an, als in Berlin, Hamburg, Köln und Frankfurt zusammen. 11 % aller deutschlandweit angemeldeten Patente in der Umweltwirtschaft gingen auf die bayerische Landeshauptstadt zurück.

Die Innovationsschwerpunkte der Umweltwirtschaft in München liegen bei der umweltfreundlichen Energieerzeugung und -speicherung, der umweltfreundlichen Mobilität und den Effizienzsteige-rungen. Dies zeigen die Patentanalyse sowie die Fachgespräche mit Unternehmen und Univer-sitäten zum Innovationsumfeld in München. Über 22 % aller Münchner Umweltwirtschaftspa-tente wurden im Leitmarkt umweltfreundliche Energieerzeugung und -speicherung und jeweils etwa 15 % in den Leitmärkten Energieeffizienz und umweltfreundliche Mobilität angemeldet

Zukunftsbranche Umweltwirtschaft

Die Umweltwirtschaft ist eine Querschnittsbranche, die sich aus verschiedenen Wirtschafts-zweigen zusammensetzt. Sie vereint klassische Bereiche, wie etwa die Kreislauf- oder Wasser-wirtschaft, mit Teilen des Maschinenbaus und anderen Industriebranchen, verschiedenen Dienstleistungsbereichen und Teilen des Baugewerbes.

Zur Umweltwirtschaft zählen alle Produkte und Dienstleistungen, die einen „direkten Umweltnutzen“ generieren und/oder ein „umweltfreundliches Substitut“ darstellen. Im Rahmen der Untersuchung kam das bewährte Prognos-Modell envigos zur ökonomischen Analyse der Umweltwirtschaft zum Einsatz.

Direkt zum Endbericht (PDF, 65 Seiten, Webseite der Stadt München)

Zur Branchenseite der Stadt München

Autorinnen und Autoren:

Jannis Lambert, Johann Weiß, Richard Simpson, Alina Berner

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jannis Lambert

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Beitrag von Green Finance zum Erreichen von Klimaneutralität in Deutschland

2022
| Projekt

Wie groß ist der öffentliche Anteil an Klimaschutzinvestitionen? Eine Untersuchung für die KfW.

Letzter Stopp der Circular-Economy-Europareise in NRW

| Event

Der letzte Stopp der vom Kompetenznetzwerks Umweltwirtschaft.NRW (KNUW) organisierten Veranstaltungreihe findet in Bottrop auf dem Circular Economy Hotspot statt.

Virtuelle Circular Economy Europareise: Lebensmittel und Nährstoffe

| Event

Der zehnte Stopp der Circular Economy Europareise befasst sich mit dem zirkulären Ansatz in der Lebensmittelindustrie.

Wissensforum Region gestalten

| Event

Katharina Wilkskamp spricht im Fachforum Regionaler Strukturwandel zu Potenzialen der Kreislaufwirtschaft.

Online-Konferenz: Potenziale der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung

| Event

Hanne Hagedorn moderiert die Konferenz zum Forschungsvorhaben „Region gestalten“. Katharina Wilkskamp und Daniel Gehrt sind mit mehreren Vorträgen im Programm vertreten.

Innovationsradar des KNUW

2022
| Aus dem Projekt

Das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW setzt Impulse für Innovationen in der Umweltwirtschaft. Der neueste Impulsgeber ist der Innovationsradar zur Ressourcenwende und Klimawende.

Virtuelle Circular Economy Europareise: IKT und Elektronik

| Event

Bei diesem Stopp steht die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Elektronikgeräten in die Kreislaufwirtschaft im Fokus.

Workshop: Nachhaltige und intelligente Gebäude

| Event

Oliver Lühr moderiert im Rahmen des Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW einen Workshop zum Thema „Ziele und Innovationen auf dem Weg zu klimaneutralen Gebäuden“.

IFAT Munich 2022

| Event

Prognos ist auch in diesem Jahr auf der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft vertreten.

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung

2022
| Projekt

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land sind ein Ziel der Bundesregierung. Inwiefern die Kreislaufwirtschaft dazu beitragen kann, untersuchen wir für das BBSR.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren