Zurück zur Projektübersicht

Versicherungswirtschaft und Digitalisierung

Auftraggeber

Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

Jahr

2017


Die Digitalisierung wird die Versicherungswirtschaft und ihre Wertschöpfungskette grundlegend umgestalten. Ausgangspunkt der Veränderungen ist der Konsument, der verstärkt digitale Angebote und Lösungsmodelle wünscht und nachfragt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Prognos AG für die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die als Teil der Gesamtstudie „Neue Wertschöpfung durch Digitalisierung“ veröffentlicht wurde.

Für die Versicherungswirtschaft besteht die zentrale Chance darin, dass die technischen Möglichkeiten zu einer adäquateren Bepreisung der Risiken führen. Insbesondere können sogenannte Informationsasymmetrien abgebaut werden. Bisher kann der Versicherte sein Risiko (z. B. Gesundheitszustand, Fahrverhalten) besser einschätzen als das Versicherungsunternehmen.

Das könnte sich bald verändern: Mithilfe von Big-Data-Technologien kann das Risiko des einzelnen Kunden ausgewertet werden – etwa mithilfe von Bewegungsprofilen bei Krankenversicherungen oder Daten zum Fahrverhalten bei Kfz-Versicherungen. Auf Basis dieser Informationen können Versicherungen die Höhe von Tarifen passgenau festlegen. Gesunde Menschen oder vorsichtige Autofahrer, könnten dadurch von günstigeren Tarifen profitieren.

Für Kunden, die ein überdurchschnittlich hohes Risiko haben zu erkranken oder sich zu verletzten, besteht hingegen die Möglichkeit, dass ihre Prämien sehr stark steigen – und in manchen Fällen so hoch ausfallen, dass sie sich keine Versicherung mehr leisten können. Hier muss der Gesetzgeber gegebenenfalls handeln, wenn der Versicherungsschutz gesellschaftlich erwünscht ist, um Versicherte, Geschädigte und den Sozialstaat zu schützen.

Die Digitalisierung kann und sollte laut den Prognos-Experten zudem für einen intensiveren und direkteren Kontakt zum Kunden genutzt werden. Die Studie identifiziert die Neugestaltung der Beziehungen zu den Versicherten als Kernaufgabe für klassische Versicherungsunternehmen. Dabei müssen sie sich auch potenziellen neuen Konkurrenten stellen. Insbesondere datenaffine Digitalunternehmen wie Google und Amazon und Vergleichsportale können das klassische Versicherungsgeschäft radikal wandeln.

Für die Versicherungsunternehmen stellen diese neuen Akteure auch eine Bedrohung dar, da sie vom aktuellen nationalen Rechtsrahmen in der Regel nicht erfasst werden. Die Digitalisierung erfordert somit politisch eine rasche Anpassung der regulatorischen Anforderungen, um einen fairen Wettbewerb zwischen etablierten Versicherern und den Neueinsteigern sowie der internationalen Konkurrenz zu gewährleisten.

Weiterhin wird der Vertrieb von Versicherungsprodukten an neue Kunden auf digitalen Wegen einfacher werden, was den Wettbewerb verschärfen könnte. Auch Niedrigpreissegmente wie sie aus anderen Branchen bekannt sind – etwa Billigflieger und Lebensmitteldiscounter – dürften sich auch in der Versicherungswirtschaft entwickeln.

Für die Versicherten bietet die digitalisierte Versicherungswelt somit in aller Regel Vorteile. Die Kosten und Versicherungsprämien sinken, der Wettbewerb um die Kunden und die Auswahl an passgenauen Lösungen nehmen zu. Voraussetzung ist allerdings, dass die Versicherten bereit sind, individuelle Daten mit den Anbietern zu teilen und damit zu „bezahlen“.

Autorinnen und Autoren:

Oliver Ehrentraut, Claudia Funke, Ante Pivac

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Blockchain in der Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Die Technologie ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Kreativschaffende. Und sie bietet Lösungsansätze für zentrale Herausforderungen der Branche.

Die Zukunft des Vertrauens in digitalen Welten

2022
| Projekt

Das Internet schafft neue Interaktionsformen, die ohne Vertrauen nicht funktionieren. Vertrauen wir der Technik oder den Menschen? Eine Studie des BMBF-Zukunftsbüros gibt Antworten.

Tage der digitalen Technologien 2022

| Event

Prognos Digitalisierungs- und Mobilitätsexperten leiten ein Fachforum im Rahmen der Begleitforschung für das BMWK-Technologieprogramm „IKT für Elektromobilität“.

Deutschlands Innovationsführer 2022

2022
| Meldung

Wir haben die Patentanmeldungen von 180.000 innovativen Unternehmen weltweit analysiert und die Innovationsführer in 500 Technologiefeldern ermittelt – für das F.A.Z.-Institut und IMWF Institut.

Deutschlands Innovationsführer

Projekt

Im Auftrag des F.A.Z.-Instituts ermitteln wir jährlich die digitalen Innovationsführer in Deutschland.

Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff (ITZ) ist machbar

2022
| Meldung

Das Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff (ITZ) ist machbar. Vier Standorte bilden ein deutschlandweites Netzwerk.

Studienvorstellung: Schlüsseltechnologien in den neuen Bundesländern

| Event

Das Projektteam präsentiert im Bundeskanzleramt erstmalig die Studie, die Prognos und das Fraunhofer IMW im Auftrag des BMWK erstellt haben.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren