Zurück zur Projektübersicht

Studie für das nordrheinwestfälische Kulturministerium

Begleitung des Landesprogrammes „Kulturrucksack NRW“

Auftraggeber

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2017

Als PDF anzeigen

Dem Landesprogramm „Kulturrucksack NRW“ ist es gelungen, mehr Kinder und Jugendliche nachhaltig für Kulturangebote zu interessieren – und so die Teilhabemöglichkeiten junger Menschen aller Milieus zu stärken.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognos-Studie für das nordrheinwestfälische Kulturministerium. Prognos-Experten hatten das Projekt fünf Jahre lang wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Das landesweite Förderprogramm „Kulturrucksack NRW“ soll Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren kostenlose und deutlich kostenreduzierte kulturelle Angebote eröffnen – etwa in Museen, Theatern oder Jugendzentren. Dafür stellt das nordrheinwestfälische Kulturministerium jährlich rund 3 Millionen Euro zur Verfügung.

Förderprogramm zeigt Wirkung

Rund die Hälfte der teilnehmenden Kommunen und Kreise gaben an, dass die Kinder und Jugendlichen bestimmte Kultur- und Jugendeinrichtungen jetzt häufiger nutzen. Noch deutlicher werden die Auswirkungen des Kulturrucksack-Programms auf die Zielgruppenerreichung eingeschätzt: 85 Prozent stimmten „voll“ oder „eher“ zu, dass es mithilfe des „Kulturrucksacks“ gelungen ist, neue Gruppen von Kindern und Jugendliche als Teilnehmende zu gewinnen.

Ein Ergebnis ist zudem, dass das Programm die Teilhabechancen von jungen Menschen aus allen Milieus stärkt. So war für rund 20 Prozent der im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung befragten Kinder und Jugendlichen von Bedeutung, dass das Kulturrucksack-Angebot kostenlos war.  Auch wurden vermehrt bestimmte Zielgruppen gezielt angesprochen – etwa Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, mit Fluchterfahrung als auch aus „bildungsfernen“ Familien.

Großer Zuspruch von Kindern und Jugendlichen

Bei den Kindern und Jugendlichen stieß das Programm auf großen Zuspruch – mehr als 70 Prozent wünschten sich erneut teilzunehmen, nachdem sie den „Kulturrucksack“ kennengelernt hatten. Zudem berichteten Kulturrucksack-Akteure, dass sich das Projekt positiv auf die Persönlichkeit der Kinder und Jugendlichen ausgewirkt und etwa ihr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein gestärkt habe.

Das Programm ließ weiterhin neue Kooperationen zwischen den Projektpartnern entstehen – etwa zwischen freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern, städtischen Verwaltungen und kulturellen Bildungseinrichtungen. 82 Prozent der „Kulturrucksack“-Beauftragten sagten, es sei gelungen, Netzwerke aufzubauen, wo es bisher noch keine gab. Die Kulturinstitutionen erhielten vertiefte Erkenntnisse über die Interessen der Zielgruppe und ihre Erreichung.

Autorinnen: Klaudia Lehmann, Pina Nell, Sören Mohr

Direkt zur Studie (PDF, 69 Seiten)

Zur Website "Kulturruck NRW"

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Klaudia Lehmann

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Junge Frau bedient einen Touchscreen-Monitor im Museum
AdobeStock-EdNurg

Trendradare

Edutainment, Abomodelle und KI sind Zukunftsfelder der Kultur- und Kreativwirtschaft. Für das Kompetenzzentrum entwickelte Prognos einen Trendradar.

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Leeres Theater mit roten Theatersesseln

Kreative in Bayern trifft die Krise besonders

2021

Unsere Berechnungen für Bayern Innovativ zeigen: Die Kultur- und Kreativwirtschaft leidet massiv unter Corona. Gleichzeitig zeigt die Branche neue Perspektiven auf.

Leerer Theatersaal. Sitze sind mit rot/weißem Absperrband umwickelt.
© iStock – Standart

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kultur- und Kreativwirtschaft 2021

Bereits 2020 ist der Umsatz der Kultur- und Kreativwirtschaft pandemiebedingt um 13 Prozent gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 gesunken. Im laufenden Jahr 2021 sind weitere und z. T. massive Umsatzeinbußen zu erwarten, zeigen Berechnungen für das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.

ein iPhone auf einem Stativ nimmt von oben auf wie ein Kind mit Wasserfarben malt
iStock.com - Natalia Bodrova

Digitale Geschäftsmodelle für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Corona-Pandemie legt viele Bereiche der Kultur- und Kreativwirtschaft lahm und drängt AkteurInnen verstärkt ins Digitale. Doch gerade im digitalen Markt, wo Content im Übermaß verfügbar ist, sind die Aussichten für das finanzielle Auskommen von Kreativschaffenden oftmals schlecht.

Frau hält Pinsel und Farbpalette in den Händen

Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes

laufend

Corona-Betroffenheit, Forschungslandschaft und digitale Geschäftsmodelle der Kultur- und Kreativwirtschaft. Wir sind einer der Projektträger des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.

zwei Ingenieure arbeiten im Labor
AdobeStock - StockPhotoPro

Forschungslandschaft der Kultur- und Kreativwirtschaft

Digitalisierung, Cross-Sektoralität und Transformationsprozesse stehen vielfach im Fokus der Forschungsaktivitäten zur Kultur- und Kreativwirtschaft. Das zeigt ein Dossier des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes im Auftrag des BMWi.

Frau hält Pinsel und Farbpalette in den Händen
© AdobeStock - proimagecontent

Betroffenheit der Kultur- und Kreativwirtschaft von der Corona Pandemie

Als wissenschaftlicher Partner des Kompetenzzentrums Kultur- & Kreativwirtschaft hat Prognos in drei möglichen Szenarien berechnet, wie stark sich die Corona-Pandemie auf die Branche auswirken könnte.

Vor einer jungen Frau im Hintergrund stehen etliche Pinsel voller Farbe in einem Becher
iStock - mihailomilovanovic

Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

Als neuer Partner verstärkt Prognos das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft mit Analysen und in der wissenschaftlichen Debatte. Das Ziel: Die Branche sichtbarer machen, ihre Potenziale herausarbeiten und Lösungen entwickeln.

ein Musiker spielt auf einer akustischen Gitarre

Zwischenbericht „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung”

2020

Im Januar 2018 ist eine zweite Förderphase des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ gestartet. Prognos begleitet diese im Rahmen einer Evaluation.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren