Zurück zur Projektübersicht

Das Raumbild des Kreises Düren

Auftraggeber

Stabsstelle Innovation und Wandel des Kreises Düren

Jahr

2020

Positive Zukunftsaussichten für den Kreis Düren. Wir haben im Auftrag der Stabsstelle Innovation und Wandel des Kreises Düren ein neues Raumbild für den Kreis erstellt, das beim Strukturwandel unterstützt.

Am 19. August fand die zweite gemeinsame Strukturwandelkonferenz des Kreises Düren statt – analog vor Ort in Düren und digital via Livestream. Oliver Lühr, Leiter des Studienteams, war vor Ort, um der Öffentlichkeit das neue Raumbild vorzustellen.

Den Strukturwandel meistern

Insgesamt bescheinigt die Studie dem Kreis eine hohe Transformationsfähigkeit: Die durch die Verfüllung der Tagebaue zur Rheinischen Seenplatte entstehenden Tourismus- und Naherholungspotenziale tragen hierzu ebenso bei wie die Vielzahl an exzellenten Zukunftsforschungseinrichtungen oder die bereits heute günstige Lage zwischen den Metropolräumen Aachen und der Rheinschiene. Durch die zahlreichen infrastrukturellen Projekte im Rahmen des Strukturwandels werden diese Faktoren noch gestärkt und stützen sich gegenseitig. „Das Raumbild des Kreises stellt einen ersten Schritt in der Umsetzung der Wachstumsoffensive dar und trägt somit entscheidend zum regionalen Gelingen des Strukturwandels bei“, erläutert Oliver Lühr. In einem dynamischen Prozess wird es über die nächsten Jahre kontinuierlich weiterentwickelt und in die Neuaufstellung des Regionalplans des Regierungsbezirks Köln eingebracht.

Die Zukunft gestalten

Das Raumbild zeigt Stärken und Potenziale des Kreises auf und identifiziert Rahmenbedingungen, unter denen ein erfolgreiches Wachstum möglich ist. Die gemeinsamen Entwicklungsperspektiven der 15 Kommunen wurden in fünf zentralen Handlungsfeldern ermittelt. Dies geschah anhand von Interviews mit kommunalen Planungsverantwortlichen und durch eine Stakeholder-Befragung. Zunächst entstanden sektorale Teilraumbilder, schließlich wurden diese zu einem integrierten Gesamtraumbild zusammengefasst. Die beiden Handlungsfelder „Leben und Wohnen“ sowie „Gewerbe und Industrie“ nehmen vor allem die gesellschaftlichen und ökonomischen Aspekte der Wachstumsoffensive in den Fokus. Die Aspekte des Handlungsfeldes „Mobilität und Infrastruktur“ sind besonders vor dem Hintergrund der transformativen Prozesse in den Bereichen Energie und Verkehr und der ländlichen Entwicklung bedeutsam. Die großräumigen Handlungsfelder „Freiraum und Landwirtschaft“ sowie „Naherholung und Tourismus“ zeigen die überregionalen Charakteristika der Landschaftsräume auf und stecken den Rahmen für weitere Entwicklungen in den anderen Handlungsfeldern.

Zum Hintergrund

Als Teil des Rheinischen Reviers steht der Kreis Düren mit Beendigung der Braunkohleverstromung in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vor umfassenden Transformationsprozessen. Der Kreis betrachtet den beginnenden Strukturwandel jedoch vor allem als Chance: Um ihn aktiv zu gestalten und dem demografischen Wandel entgegenzutreten, hat er unter anderem eine Wachstumsoffensive 300.000+ ausgerufen. Ziel ist es, die Einwohnerzahl des Kreises mittelfristig um zehn Prozent auf 300.000 oder mehr zu steigern. Grundlage des Wachstums bildet dabei die Erarbeitung einer abgestimmten räumlichen Entwicklungsperspektive in Form eines Raumbildes, mit dessen Erstellung Prognos beauftragt wurde.

Direkt zum Raumbild (PDF, Webseite www.kreisduerenwaechst.de)

Mehr Infos zur Strukturwandelkonferenz (Webseite www.kreisduerenwaechst.de)

Autorinnen & Autoren

Oliver Lühr, Lukas Eiserbeck, Saskia Reuschel, Thomas Craemer, Sina Scheffer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Oliver Lühr

Principal, Vize-Direktor, Bereichsleiter Umwelt-, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Versuche mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle in einem Labor

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021

Das BMVI will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Blick auf die Stadt Fellbach am Abend

Gewerbeflächenstrategie 2035 der Stadt Fellbach

2021

Zukunftsorientierter Wirtschaftsstandortes Fellbach. Wir entwickelten zielgerichtete strategische Maßnahmen der vorbereitenden Bauleitplanung und Aktivierung von Gewerbeflächen.

Handwerkerin und Handwerker begutachten Pläne

Wie effektiv sind EU-Förderprogramme für Innovationen in KMU?

2021

Die EU bietet ein breites Spektrum an Innovationsförderung für KMU. Gemeinsam mit Partnern untersuchte Prognos, inwieweit die EU-Förderprogramme ihre Ziele erreichen.

Aachener Stadionblick mit tiefblauem Himmel

Wirtschaftsstudie der Region Aachen 2020

2021

Die Innovationskraft ist hoch – vieles klingt wie Science Fiction, könnte aber in der Region Aachen bald Realität sein.

Blick auf eine Dorf

Prozessbegleitung Smarte.Land.Regionen

2021

Landkreise werden Teil eines digitalen Ökosysteme. Zusammen mit Partnern begleiten wir sieben Landkreise auf dem Weg der digitalen Transformation

20210201_Erkelenz

Erkelenz im Wandel

2021

Um die Wirtschaft und den Ort innovations- und zukunftsfähig zu machen, beschäftigt sich die Stadt Erkelenz mit einer Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung. Unser neues Konzeptpapier für die Stadt untersucht Standortfaktoren.

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

drei junge Architekten arbeiten gemeinsam an Zeichnungen

Gründungsökosystem in Mecklenburg-Vorpommern

2021

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat Prognos mit einer Studie zur Bestandsaufnahme und Fortentwicklung des Gründerökosystems des Landes beauftragt.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren