alle Projekte

Deponiebedarf für mineralische Abfälle im Freistaat Sachsen bis 2035

Auftraggeber

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Sachsen

Jahr

2020


Im Freistaat Sachsen wurden im Jahr 2016 rund 17 Mio. Tonnen gefährliche und nicht gefährliche Abfälle entsorgt, darunter rund 10 Mio. Tonnen Bau- und Abbruchabfälle verwertet bzw. beseitigt. Davon entfielen 4,2 Millionen Tonnen auf Boden und Steine, 3,5 Millionen Tonnen auf Bauschutt und 1 Millionen Tonnen auf Straßenaufbruch.

Ein Großteil der Bau- und Abbruchabfälle wurde in übertägigen Abbaustätten (7 Millionen Tonnen), sowie in Bauschuttaufbereitungsanlagen (3,3 Millionen Tonnen) verwertet und rund 1 Millionen Tonnen deponiert. Mineralische Abfälle stellen mengenmäßig in Deutschland wie auch in Sachsen die größte Abfallgruppe dar. „Auch in Zukunft wird es notwendig sein, nicht verwertbare mineralische Bauabfälle auf Deponien zu entsorgen,“ erläutert Prognos-Projektleiterin Nadja Schütz.

Im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie ging Prognos der Frage nach, wie sich der Deponierungsbedarf für mineralische Bauabfälle im Freistaat Sachsen bis zum Jahr 2035 entwickeln wird.

Bestehende und geplante Deponien

Im Freistaat Sachsen befinden sich derzeit lediglich zwei Deponien der Klasse 0 (für Abfälle mit geringem Schadstoffstoffgehalt) und eine 2018 in Betrieb genommene Deponie der Klasse I (für mäßig belastete, nicht gefährliche Abfälle) in der Ablagerungsphase. Darüber hinaus gibt es sechs Deponien der Klassen 0 und I in der Stilllegungsphase. Diese nehmen kaum belastete mineralische Abfälle an, die sie zur Herstellung des Oberflächenabdichtungssystems verwendet werden können. Aktuell sind zwei Deponien der Klasse 0 sowie eine Deponie der Klasse I genehmigt bzw. befinden sich im Bau.

Prognose für 2035

Für das Jahr 2035 prognostiziert die Studie 9,6 Millionen Tonnen mineralischer Abfälle, die in Sachsen zu entsorgen sind. Das entspricht einer Steigerung von 7,5 Prozent gegenüber 2016 und einer Zunahme von 0,4 Prozent pro Jahr. „Aber nicht nur die Abfallmenge wird wachsen,“ so Prognos-Projektleiterin Nadja Schütz, „sondern aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen werden auch mehr mineralische Abfälle auf Deponien abgelagert werden.“ So führen beispielsweise die Vorgaben des „Merkblatts zu den Anforderungen an die Verwertung bergbaufremder mineralischer Abfälle in Tagebauen unter Bergaufsicht“ dazu, dass Bauschuttmengen aus den nicht bestandsgeschützten Tagebauen voraussichtlich auf Deponien verlagert werden. Das Verbot, Straßenausbaustoffe mit teer-/pechtypischen Bestandteilen zu verwerten, erhöht ebenfalls die Ablagerungsmenge und wirkt sich somit auf den Deponiebedarf aus.

Künftiger Deponierungsbedarf

Für die Deponieklasse 0 ermittelt die Studie im Basisszenario einen Deponierungsbedarf für in Sachsen erzeugte Abfälle von 500.000 Tonnen im Jahr 2016. Dieser steigt bis zum Jahr 2035 auf jährlich 601.000 Tonnen. Insgesamt ergibt sich somit im Betrachtungszeitraum 2016–2035 ein Bedarf von 11,3 Millionen Tonnen für die Deponieklasse 0. Werden die Kapazitäten auf den Deponien in der Ablagerungs- und Stilllegungsphase sowie der beiden genehmigten Deponieneuplanungen berücksichtigt, so lässt sich für das Basisszenario eine Restlaufzeit bis 2026 für die Deponieklasse 0 prognostizieren. Für die Deponieklasse I wurde im Basisszenario ein Deponierungsbedarf von 68.000 Tonnen für das Jahr 2016 im Freistaat Sachsen errechnet. Bis zum Jahr 2035 steigt dieser Bedarf auf 159.000 Tonnen pro Jahr.

Über den Betrachtungszeitraum ergibt sich im Freistaat Sachsen ein Deponierungsbedarf von insgesamt 2,6 Millionen Tonnen. Seit 2018 ist eine neue Deponie dieser Klasse in Betrieb und eine weitere wurde bereits genehmigt. Unter Berücksichtigung der errichteten und geplanten Deponie der Klasse I besteht bei dem prognostizierten Deponierungsbedarf für die Klasse I eine theoretische Restlaufzeit bis über das Jahr 2035 hinaus.

Vorgehensweise

Für die Studie wurden öffentliche Statistiken, Studien und Daten ausgewertet. Für die Berechnungen nutzte die Prognos AG eigene Modelle, etwa das Prognos-Gewerbeabfallmodell, den Prognos Economic Outlook sowie das Prognos-Deponiemodell. Um die Menge an mineralischen Abfällen zu prognostizieren, die im Jahr 2035 in Sachsen zu beseitigen sein werden, wurde die bisherige Entwicklung der Abfallmengen im Freistaat, zukünftige wirtschaftliche Entwicklung und weitere Einflussfaktoren (wie beispielsweise die Entwicklung im Hoch- und Tiefbau, beim Straßen- und Wegenetz, bei den Abfällen aus thermischen Prozessen) berücksichtigt.

Direkt zur Studie „MinRessource – Deponiebedarf für mineralische Abfälle im Freistaat Sachsen bis 2035“ (Internetseite des Freistaates Sachsen)

Autorinnen & Autoren:
Nadja Schütz, Arno Häusler

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Nadja Schütz

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Evaluation des deutschen Ressourceneffizienzprogramms

2024
| Projekt

Das deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess III) strebt den Schutz der natürlichen Ressourcen an. Prognos und Partner begleiteten das Programm und evaluierten die Maßnahmen.

Prognos-Umfrage zum zukünftigen Einsatz von mineralischen Ersatzbaustoffen

2024
| Projekt

Die Abfallende-Verordnung soll hinsichtlich des Einsatzes mineralischer Ersatzbaustoffe (MEB) angepasst werden. Prognos führte im Auftrag von Verbänden und Interessengemeinschaften eine Umfrage durch: Wie wird sich die Verwendung von MEB bei den Neuregelungen verändern?

Szenarien zur Berechnung der Kosten für die Verkehrswende in Deutschland

2024
| Projekt

Was muss investiert werden, damit der Verkehrssektor bis 2045 klimaneutral ist? Das berechneten wir für Agora Verkehrswende anhand von drei Szenarien.

InnoMEET: Konstrukteurstag 2024

| Event

Dr. Bärbel Birnstengel stellt die Ergebnisse unserer Studie zur Zukunftsperspektive der Kunststoffverarbeitung und -verwendung in Thüringen vor.

Europäische Cluster-Ökosysteme vereint

2024
| Aus dem Projekt

Die European Cluster Conference ist ein zentrales Element der Cluster-Zusammenarbeit. Es geht um politische Prioritäten, den Austausch bewährter Verfahren und praktische Kontakte, die sich über ein umfassendes EU-weites Netzwerk erstrecken.

2. Cohesion for Transitions Conference & Meetings

-
| Event

Unsere Kolleginnen und Kollegen sind im Rahmen ihrer Arbeit für die Cohesion for Transitions (C4T) Plattform auf der Konferenz unterwegs und leiten im Zuge dessen sowohl ein Meeting des Wissenschaftsnetzwerks als auch das einer Arbeitsgruppe.

Stadtentwicklungskonzept Wirtschaft der Stadt Köln

laufend
| Projekt

Um Gewerbeflächen in Köln zu sichern und nachhaltig zu gestalten, begleitet und moderiert Prognos einen Dialogprozess. Daraus entsteht ein Konzept mit Instrumenten zur Entwicklung von Gewerbeflächen.

Clusters meet Regions

-
| Event

Im Rahmen unserer Arbeiten für die European Cluster Collaboration Platform präsentiert Dr. Jan-Philipp Kramer ein Paper zur Clusterlandschaft der Steiermark mit Schwerpunkt auf der grünen und digitalen Transformation in der Region.

Strategieentwicklung für die Wirtschaftsförderung im Rhein-Kreis Neuss

2024
| Projekt

Zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes setzt der Rhein-Kreis Neuss auf eine innovativere Wirtschaftsförderung. Prognos trug maßgeblich zur neuen Strategieentwicklung bei.

RKNextGen Zukunftskongress

| Event

Christian Schoon stellt auf der Veranstaltung das Wirtschaftsförderungskonzept RKNextGen vor, das Prognos für den Rhein-Kreis Neuss erstellt hat.

Berliner Konferenz Mineralische Nebenprodukte und Abfälle

-
| Event

Dr. Bärbel Birnstengel wird auf der Konferenz die Ergebnisse der von Prognos durchgeführten Umfrage zur Akzeptanz von Ersatzbaustoffen mit Abfall- bzw. Produktstatus vorstellen.

Branchenbericht zur Fahrradwirtschaft in NRW

2024
| Aus dem Projekt

Prognos hat im Rahmen des Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW (KNUW) das erste Green Economy Paper veröffentlicht: Der Branchenbericht zur Fahrradwirtschaft in NRW.

Prognos goes IFAT Munich 2024

-
| Event

Die IFAT Munich 2024 ist die Weltleitmesse Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Unsere Kolleginnen und Kollegen sind sowohl im Rahmen von Netzwerkprojekten als auch im Auftrag von Prognos vor Ort.

Dekarbonisierung der Automobilindustrie

2024
| Projekt

Digitalisierung, Dekarbonisierung, Elektrifizierung: Die deutsche Automobilwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Für das BMWK leitete Prognos die Begleitforschung zur Klimabilanzierung in der automobilen Wertschöpfungskette.

Frühjahrsworkshop des AK-Strukturpolitik der DeGEval

-
| Event

Auf dem Frühjahrsworkshop des AK-Strukturpolitik der DeGEval hält Dr. Jan-Philipp Kramer einen Vortrag zum Thema „Theoriebasierte (Wirkungs-)Evaluierungen in einem umfassenden Evaluationsansatz ­ ein Erfahrungsbericht aus der begleitenden Evaluierung im EFRE-NRW 2014-2020“

Schulung zum unternehmerischen Entdeckungsprozess (EDP) und zur Leitung intelligenter Spezialisierungsstrategien (S3)

-
| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer beteiligt sich als Speaker am Eröffnungspanel zum Thema "Die Rolle des Entrepreneurial Discovery Process (EDP) bei der intelligenten Spezialisierung" und gibt in zwei Vorträgen Input zur Positionierung des Entrepreneurial Discovery Process in der Politik und zu EDP-bezogener Kommunikation.

Harnessing Talent Platform: Technischer Support läuft

2024
| Aus dem Projekt

Die Harnessing Talent Platform unterstützt ausgewählte Regionen innerhalb der EU, die vom demografischen Wandel und der Abwanderung von Fachkräften besonders betroffen sind. Der technische Support, den Prognos in einigen Regionen übernimmt, wurde nun durch Kick-Off-Meetings eingeleitet.

European Cluster Conference 2024

-
| Event

Die European Cluster Conference 2024 bringt die zentralen Akteurinnen und Akteure der europäischen Clusterwirtschaft an einen Ort. Das Prognos-Team rund um EU-Chef Dr. Jan-Philipp Kramer liefert sowohl im Rahmen der Arbeiten für die European Cluster Collaboration Platform als auch für das Kompetenzzentrum NRW.innovativ Input.

KreativLand Baden-Württemberg

2024
| Projekt

Kreativschaffende auf dem Land? Prognos untersuchte als wissenschaftlicher Partner im Modellprojekt KreativLand Baden-Württemberg den Status quo, die Potentiale und Herausforderungen der Kreativschaffenden abseits von urbanen Zentren und Metropolregionen.

Clusters meet Regions

-
| Event

Im Rahmen unserer Arbeiten für die European Cluster Collaboration Platform (ECCP) präsentiert Dr. Jan-Philipp Kramer ein Input Paper zur Clusterlandschaft der Lombardei, in welchem wichtige Überlegungen für die zukünftige Entwicklung der Region skizziert werden.

Digital Summit Euregio 2024

| Event

Greta Dekker hält im Rahmen des Kompetenznetzwerks Umweltwirtschaft.NRW (KNUW) einen Vortrag zum Thema „GreenTech made in Germany“ – Nordrhein-Westfalen ist Vorreiter auf dem Weg zu einer grünen Wirtschaft.

Begleitung der Just Transition Platform

2024
| Projekt

Durch die Just Transition Platform (JTP) unterstützt die EU die Mitgliedstaaten und Regionen beim gerechten Erreichen ihrer Klimaziele. Prognos begleitete die JTP mit fundierten Analysen und Wissensmanagement.

Standards in der Elektromobilität

2024
| Projekt

Die Elektromobilität der Zukunft interagiert mit weiteren intelligenten Systemen. Dafür müssen digitale Technologien standardisiert werden. Die Studie zeigt, in welchen Bereichen eine Standardisierung besonders relevant ist und wie sich Standards etablieren.

2. Smart-City-Forum Halle (Saale)

| Event

Unter dem Titel „Von der smarten Stadt zur smarten Region“ beleuchten Expertinnen und Experten die Maßnahmen der Smart City Halle (Saale). Prognos begleitet die Stadt bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Smart-City-Strategie. Projektleiter Matthias Canzler nimmt am Event teil.

Meet the City

| Event

Die Eventreihe „Meet the City“ des Munich Urban Colab widmet sich dem Thema Kreislaufwirtschaft und Zero Waste. Jannis Lambert stellt auf der Veranstaltung die Ergebnisse einer Prognos-Studie zur Umweltwirtschaft in München vor.

Transformation der Fahrzeugindustrie im Raum Hannover-Hildesheim

2024
| Projekt

Die Fahrzeugindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Als Basis für ein zukunftsfähiges Profil analysierte Prognos die Transformationspotenziale der Branche in der Region.

Smart Region: Strategieentwicklung für den Eifelkreis Bitburg-Prüm

2024
| Projekt

Der Eifelkreis auf dem Weg zur nachhaltigen und digitalen Transformation: Prognos unterstützte den Landkreis bei der Erarbeitung einer Smart-Region-Strategie.

Smart City Halle (Saale)

laufend
| Projekt

Die digitale Transformation stellt die Städte in Deutschland vor Herausforderungen. Prognos begleitet die Stadt Halle (Saale) bei der Umsetzung ihrer Smart-City-Strategie.

Bürgerbeteiligung in der Rostocker Südstadt

laufend
| Projekt

Wie wird die Zukunft in der Rostocker Südstadt aussehen? In einem innovativen und co-kreativen Bürgerbeteiligungsverfahren entwickelte Prognos gemeinsam mit den Teilnehmenden Kriterien für ein Planungskonzept zur Weiterentwicklung der Südstadt.

EU Clusters Talk

| Event

Prognos-Experte Dr. Jan-Philipp Kramer stellt beim EU Clusters Talk der European Cluster Collaboration Platform einen neuen Bericht zur Clusterpolitik in der EU vor.

Digitaler Staat Online: Preview Trendreport 2024

| Event

Im Rahmen der Preview geben Dr. Henner Kropp und Shayan Beland ein einen ersten Einblick in die Ergebnisse des Trendreports Digitaler Staat 2024. Das Thema: „Deutschland auf dem Weg zur digitalen Verwaltung“.

Innovationsindex Deutschland 2023

2024
| Projekt

Für das Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation erstellte Prognos erneut den Innovationsindex Deutschland. Dieser beziffert, wie sich der Ausbau der digitalen Infrastruktur auf die Innovationsstärke des Landes auswirkt.

Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2024

2024
| Projekt

Der Statusbericht 2024 zeichnet ein umfassendes Bild der gesamten Branche und der künftigen Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft.

Pressekonferenz: Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft

| Event

Dr. Jochen Hoffmeister präsentiert als Gesamtprojektleiter gemeinsam mit Prof. Faulstich und Prof. Gellenbeck die Ergebnisse des Statusberichts der deutschen Kreislaufwirtschaft 2024. Die Pressekonferenz wird live auf Youtube übertragen.

Alternatives Verkehrsszenario für Deutschland

2024
| Projekt

Umweltorganisationen haben Prognos damit beauftragt, ausgewählte Annahmen der BMDV-Verkehrsprognose so anzupassen, dass sich eine klimafreundliche Verkehrsentwicklung ergibt.

Regionale Kaufkraft von Renten

2023
| Projekt

Wo in Deutschland ist das Leben im Alter besonders günstig und wo ist es überdurchschnittlich teuer geworden? Das untersuchte Prognos für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Startschuss für die Innovationsagentur Rheinland-Pfalz

2023
| Projekt

Die Innovationsagentur Rheinland-Pfalz wurde 2022 von Prognos mitentwickelt. Prognos unterstützte die Innovationsagentur weiterhin beim Start der operativen Arbeit.

Abschlussveranstaltung Digitalstrategie

| Event

Auf der Veranstaltung präsentiert der Landkreis Bernkastel-Wittlich seine Digitalstrategie und startet damit offiziell in die Umsetzungsphase. Franziska Stader hält in diesem Rahmen einen Kurzimpuls zu den Ergebnissen des Trendreports 2022.

Leitfaden für die kommunale Wärmeplanung

laufend
| Projekt

Jede Kommune muss einen Wärmeplan erstellen, das schreibt das Wärmeplanungsgesetz vor. Ein Leitfaden soll sie bei der Ausarbeitung unterstützen.

Fortschreibung des Kreislaufwirtschaftsplans für den Freistaat Sachsen

2023
| Projekt

Prognos analysierte die Entsorgungsstrukturen und die voraussichtlichen Entwicklungen der Kreislaufwirtschaft des Freistaates Sachsen.

Indikatoren für gleichwertige Lebensverhältnisse

laufend
| Projekt

Die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland, ist ein wichtiges Ziel der Bundesregierung. Doch wie misst man die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse? Prognos entwickelt ein Indikatorenset.

Berliner Konferenz Abfallwirtschaft und Energie

-
| Event

Dr. Bärbel Birnstengel hält auf der Konferenz einen Vortrag zum Thema Abfallzusammensetzung und Stofftröme in Deutschland und nimmt an der Podiumsdiskussion zur Zukunft der Kreislaufwirtschaft teil.

Grüner Strom Atlas

laufend
|
Expertise

Im Jahr 2023 wurden bereits über zehn Gigawatt Solarstrom installiert – das ist mehr als das von Deutschland geplante Jahresziel. Weitere Erkenntnisse im aktualisierten Energieatlas von Prognos und der SZ.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kölner Stadtentwicklung

2023
| Projekt

Die Ziele, die sich Köln mit der Stadtstrategie „Kölner Perspektiven 2030+“ gesetzt hat, haben auch nach der Pandemie Bestand. Das zeigt eine Prognos-Studie für die Stadt Köln.

Dossier: Die Rolle von Clustern in regionalen Transformationsprozessen

2023
| Aus dem Projekt

Das Dossier, welches im Rahmen des Kompetenzzentrums NRW.innovativ erstellt wurde, stellt heraus, welche Rolle Clusterorganisationen in der digitalen und grünen Transformation in NRW einnehmen.

Offizieller Start: Zehn Regionen erhalten technische Hilfe der EU

2023
| Aus dem Projekt

Im Rahmen der Harnessing Talent Platform hat die Europäische Kommission zehn Regionen ausgewählt, die technische Unterstützung zur Fachkräftesicherung erhalten.

Internationale Vertriebstagung Viega GmbH & Co. KG

| Event

Christian Böllhoff hält auf der internationalen Vertriebstagung bei Viega GmbH & Co. KG einen Vortrag zu dem Thema „Herausforderungen für die Zukunft des Bauens“. 

Pressekonferenz: Studienergebnisse Umweltwirtschaft München

| Event

Jannis Lambert und Philipp Hutzenthaler präsentieren die Ergebnisse der Studie "Umweltwirtschaft München - Entwicklungen und Potentiale" vor Vertreterinnen und Vertretern der Presse.

Möglichkeiten der Wertstofferfassung und verbleibende Restmüllmengen zur thermischen Verwertung in Wien

2023
| Projekt

Prognos beteiligte sich an der Erarbeitung der Maßnahmen für die Wiener Abfallwirtschaft hinsichtlich der zukünftigen Menge und Zusammensetzung von Siedlungsabfällen.

Das Potential intelligenter Spezialisierungsstrategien

2023
| Projekt

Prognos ermittelt in einem Policy Brief gemeinsam mit Prof. Dominique Foray das Potential von intelligenten Spezialisierungsstrategien, strukturelle Transformationsprozesse voranzutreiben.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren