Zurück zur Projektübersicht

Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU

Auftraggeber

Europäische Kommission

Jahr

2020

2018 gehörten in der EU-27 plus dem Vereinigten Königreich rund 853.500 Unternehmen mit über 11 Millionen Beschäftigten zum ingenieurstechnischen Sektor (Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie). 40 Prozent aller Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes in der EU zählten zu den ingenieurstechnischen Industrien. Das ergab die „Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU und zu den Auswirkungen der Digitalisierung“, die unter anderem von Prognos im Auftrag der Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME) und DG GROW der Europäischen Kommission erstellt wurde.

Wirtschaftliche Bedeutung innerhalb der EU

Im Jahr 2017 entfielen insgesamt 3 Prozent aller Unternehmen und 8 Prozent aller Beschäftigten, 7 Prozent des Umsatzes, 9 Prozent der Wertschöpfung und 2 Prozent der neu gegründeten Unternehmen in der Gesamtwirtschaft der EU auf die ingenieurstechnischen Industrien. Der Umsatz dieses Sektors betrug 2017 rund 2.300 Milliarden Euro und er erzielte eine Wertschöpfung von etwa 687 Milliarden Euro.

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Im internationalen Vergleich wuchs die Wertschöpfung in den ingenieurstechnischen Industrien in den meisten asiatischen Ländern schneller als in der EU, in zwei der wichtigsten Konkurrenzländer – Japan und USA – jedoch etwa im gleichen Tempo. Insgesamt liegen die Lohnstückkosten im ingenieurstechnischen Sektor der EU nach wie vor deutlich über denen der wichtigsten Konkurrenzländer.

Seit 2011 entwickeln sich die Exporte von technischen Gütern deutlich besser als die EU-Exporte insgesamt. Betrachtet man die Exporte in Länder außerhalb der EU, ergibt sich für 2013 bis 2018 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 5,7 Prozent bei allen technischen Produkten. Maschinen machen den Großteil (43 Prozent) der in Nicht-EU-Länder ausgeführten technischen Erzeugnisse aus. Die EU hat in diesem Bereich einen hohen Weltmarktanteil.

Auswirkungen der Digitalisierung

Der europäische ingenieurstechnische Sektor ist ein wichtiger Einsatzbereich für digitale Anwendungen. In den Fertigungswerken in verschiedenen Ländern in Europa und weltweit wurden digitalisierte Produktionszentren geschaffen, die große Datenmengen erfassen und so die Effizienz der Produktion verbessern.

Eines der Hauptergebnisse der Studie ist, dass die europäische ingenieurstechnische Industrie zwar nach wie vor sehr innovativ ist, jedoch bei den (digitalen) Patenten weniger dynamisch zu sein scheint als ihre globale Konkurrenten. „Unsere Analysen zu digitalen Patenten haben gezeigt, dass Innovationen des ingenieurstechnisches Sektors der EU im Vergleich zu den großen globalen Konkurrenten deutlich seltener digitale Technologien betreffen“, erläutert Prognos-Projektleiter Dr. Jan-Philipp Kramer. Dennoch sind einige europäische Länder wie Schweden und Finnland bei digitalen Patenten relativ stark.

Zukunftsaussichten

Die Möglichkeit, dass verschiedene Sektoren der Wertschöpfungskette verstärkt zusammenarbeiten, bietet Chancen für die europäische ingenieurstechnische Industrie. Ein Beispiel ist die enge Zusammenarbeit zwischen den Autobauern und den Herstellern von Metallerzeugnissen in Europa. Darüber hinaus eröffnen der europäische Green Deal und der Aktionsplan der EU für die Kreislaufwirtschaft neue Chancen. Beide Initiativen regen zur Entwicklung sauberer Technologien an und könnten dazu beitragen, Europa bei der Herstellung nachhaltiger Produkte, dem Recycling und der nachhaltigen Nutzung von Rohstoffen weltweit führend zu machen.

Methodisches Vorgehen

Zum räumlichen Untersuchungsbereich gehörten die EU-27 plus das Vereinigte Königreich und ausgewählte Drittländer: die USA, Japan, Südkorea und die BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien und China). Zu den untersuchten Branchen gehörten die Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU (2-stelliger Nummerncode gemäß der Statistischen Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Union - NACE Rev. 2). Der Untersuchungszeitraum war 2008-2017, jedoch wurden, soweit möglich, auch aktuellere Daten für 2020 einbezogen. Angesichts der beträchtlichen Auswirkungen von COVID-19 auf die kurz- bis mittelfristige Wettbewerbsfähigkeit der Branche wurden auch die bisherigen Auswirkungen der Pandemie bewertet.

Die Untersuchung „Study on the competitiveness of the EU engineering industries and the impact of digitalisation“ zum Download (in Englisch) (Website der EU)

Eine deutsche Kurzfassung der Studie zum Download (Website der EU)

Autorinnen & Autoren:
Dr. Jan-Philipp Kramer, Janosch Nellen, Andreas Sachs, Georg Klose

 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Ein Mann steht mit einer Virtual Reality Brille in einer Produktionshalle

Auswirkungen digitaler zirkulärer Wertschöpfung im Ruhrgebiet

2021

Für die Initiative „reWIR“ erstellte Prognos ein passendes Konzept, um die qualitativen und quantitativen Auswirkungen der Projekte sichtbar zu machen.

Fernrohr am Rande eines Sees
iStock.com - Timotale

30 Themen, die unsere Zukunft bestimmen könnten

Das Zukunftsbüro hat 30 weitere Themenblätter publiziert. Prognos und Z_punkt identifizieren für das Bundesministerium für Bildung und Forschung relevante Zukunftsthemen im Rahmen des Foresight-Prozesses III.

zwei mit Henna verzierte Handflächen

Zukunft von Wertvorstellungen der Menschen in unserem Land

2020

Das Zukunftsbüro Foresight-Prozesses III des BMBF, bestehend aus Prognos und Z_punkt, blickt in die Zukunft der Wertvorstellung in Deutschland.

eine unbefahrene asphaltierte Straße führt durch eine Lavalandschaft

Delphi-Befragung im Foresight-Prozess III

2020

Mit welchen langfristigen Folgen und Herausforderungen der Corona-Krise werden wir es in Zukunft zu tun haben? Wie Expertinnen und -experten, Bürgerinnen und Bürger sowie Jugendliche diese Frage beantworten, zeigt die Delphi-Befragung des Zukunftsbüros.

Eine Hand hält eine Linse in Richtung des blauen und wolkigen Himmels

50 Themenblätter zur Zukunft

2020

Das Zukunftsbüro sucht systematisch nach Trends und Signalen, um mögliche Zukünfte zu beschreiben. Die ersten 50 spannenden Entwicklungen, die uns die Zukunft bringen könnte, wurden nun in 50 Themenblättern auf den Punkt gebracht.

Industrieroboter mit Förderband

Deutschlands Innovationsführer 2020

2020

Für das F.A.Z.-Institut und das IMWF haben wir 150.000 innovative Unternehmen weltweit untersucht. Wir haben 2.700 Unternehmen als Innovationsführer identifiziert.

eine unbefahrene asphaltierte Straße führt durch eine Lavalandschaft

Zukunftsbüro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

2019

Prognos stellt in den nächsten 3 Jahren das Zukunftsbüro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Eine Hand hält eine Linse in Richtung des blauen und wolkigen Himmels

Zukunftsbüro des Foresight-Prozess III für das BMBF

2019

Prognos stellt in den nächsten 3 Jahren das Zukunftsbüro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Frau mit VR-Brille und Roboter bewegen simultan die Hände

TechCheck 2019. Erfolgsfaktor Mensch.

2019

Die Studie untersucht technologische Entwicklungen und Erfolgsfaktoren in zehn Zukunftsfeldern, die die bayerische Wirtschaft und Forschungslandschaft langfristig prägen werden.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren