Zurück zur Projektübersicht

Zukunftstechnologien

Evaluation des Programms „Photonik Forschung Deutschland“

Auftraggeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Jahr

2021


Die Photonik, die technische Nutzung des Lichts, gilt als Key Enabling Technology, die Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungen bietet. Dies reicht von der Beleuchtung, Materialbearbeitung und Energiegewinnung über die Optik, Bilderfassung und Sensorik bis hin zur Mikroelektronik, Datenverarbeitung und Medizintechnik. Das Förderprogramm „Photonik Forschung Deutschland“ unterstützt die Forschung in diesem Bereich, fördert die Netzwerkbildung und will die Sichtbarkeit der Branche erhöhen. Prognos hat dieses Programm, das seit 2012 besteht, nun im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) evaluiert.

Zahlen zum Förderprogramm

Das Programm „Photonik Forschung Deutschland“ soll die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Photoniksektors in Forschung, Entwicklung und Produktion stärken. Es umfasste Ende Februar 2020 ein Gesamtfördervolumen von 689,2 Millionen Euro, welche zwischen 2021 und 2020 bewilligt wurden. Insgesamt wurden 1.488 Vorhaben gefördert. Davon haben Großunternehmen 352 Vorhaben durchgeführt, kleine und mittlere Unternehmen 540, Hochschulen 304 und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen 277 Vorhaben.

Ergebnisse der Evaluation

Die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Photonikunternehmen und die Forschungsleistung von außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen wurden durch die Förderung gestärkt. 23,9 Prozent der Unternehmen bestätigten diesen Effekt bereits zum Befragungszeitpunkt, mehr als die Hälfte der Unternehmen erwartet dies in den kommenden drei Jahren (50,7 Prozent).

Kontakte zu neuen Industriepartnern haben sich dank der Förderung mehr als die Hälfte der Unternehmen und 65 Prozent der Wissenschaftseinrichtungen erschlossen. Das Programm hat zudem die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit der geförderten Unternehmen zum Teil deutlich gestärkt.

Dank des Förderprogramms ist es gelungen, ein Innovationsökosystem zu entwickeln, das eine Spezialisierung ermöglicht, neue Kooperationsmöglichkeiten eröffnet und Industrieunternehmen die Chance bietet, sich neue Forschungsfelder zu erschließen. Daher empfiehlt Prognos, das Programm weiterzuführen. Die wesentlichen Instrumente sollten beibehalten werden: die Verbundförderung, das Community Building sowie das Agenda Setting. Stärkere Berücksichtigung sollten offene Forschungsinfrastrukturen, neuartige Projekttypen und die Vernetzung mit anderen Netzwerken finden.

Methodenmix

Prognos hat die Zielerreichung, die Wirksamkeit und die Wirtschaftlichkeit des BMBF-Förderprogramms evaluiert. Dabei kam ein Methodenmix zum Einsatz. Mit aufwendigen Kontrollgruppenanalysen wurde der kausale Beitrag der Förderung zu den ökonomischen und innovationspolitischen Programmzielen identifiziert. Zudem fanden eine Vollerhebung aller geförderten Vorhaben, eine Befragung von nicht berücksichtigten Skizzeneinreichern, Gespräche mit Expertinnen und Experten, Fallstudien, eine international vergleichende Analyse des Patentportfolios, eine Publikationsanalyse und die Reflexion in einem begleitenden Expertenkreis statt.

Zur Kurzfassung der Evaluation des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ (www.photonikforschung.de)

Weitere Informationen zum Förderprogramm (Website www.photonikforschung.de)


Autorinnen und Autoren: Dr. Thomas Stehnken, Michael Astor, Michael Neumann, Jonathan-Aton Talamo

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Thomas Stehnken

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Michael Astor

Direktor, Partner

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Webinar: Übergang zur Kreislaufwirtschaft

| Event

Jannis Lambert und Tim Bichlmeier sprechen zu Monitoringkonzepten für die Circular Economy und stellen ein Selbsteinschätzungsinstrument vor.

Bürokratiekosten im europäischen Vergleich

laufend
| Projekt

In welchem Land wird EU-Recht am schlankesten umgesetzt? Unsere Studie vergleicht die bürokratische Belastung von Unternehmen und entwickelt erste Vorschläge.

EU-Förderprogramm zur Entwicklung digitaler Lösungen für das Alter evaluiert

2022
| Projekt

Digitale Lösungen können das Leben im Alter erleichtern. Das EU-Programm Active and Assisted Living (AAL2) hat aktiv dazu beigetragen, neuartige Lösungen zu entwickeln.

Innovationsstrategie für die Metropolregion Hamburg

2022
| Projekt

Innovationen entstehen immer häufiger länder- und branchenübergreifend. Gemeinsam mit IMP³ROVE entwickelten wir für die MRH eine Strategie inklusive herausragender Inno-vationsprojekte.

Cluster meets Regions-Workshop in Barcelona

| Event

Der fünfte Cluster meets Regions-Workshop befasst sich u. a. mit nachhaltiger Wettbewerbsfähigkeit und der Rolle von Clustern dabei.

Keynote „Der Blick in die Zukunft“

| Event

Christian Schoon ist beim Event „Per Anhalter durch Digitalisierung und KI“ zu Gast. In seiner Keynote wirft er einen Blick in die Zukunft.

NRW.innovativ-Summit

| Event

Der vom Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ organisierte Summit befasst sich mit dem Thema „Transformation durch Innovation – Chancen für den Innovationsstandort NRW aus der globalen Perspektive“.

Cluster meets Regions-Workshop in Kroatien

| Event

Der „Cluster meets Regions“-Workshops diskutiert die digitale Transformation und die interregionale Zusammenarbeit in Kroatien.

Gemeinsam.Digital.Gestalten im Landkreis Vorpommern-Greifswald

2022
| Meldung

Am 27.10.2022 stellte der Landkreis Vorpommern-Greifswald auf der 2. Digitalkonferenz seine Digitalisierungsstrategie in Pasewalk vor und startete damit offiziell in die Umsetzungsphase.

Innovationsindex Deutschland

2022
| Projekt

Wie wirkt der Ausbau der digitalen Infrastruktur auf die regionale Innovationskraft? Der IID.2022 schafft Klarheit.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren