Zurück zur Projektübersicht

Gründungsförderung in NRW: Evaluation des OP EFRE 2014-2020

Auftraggeber

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2020


OP EFRE NRW (2014–2020) zielt auf die Förderung neuer Technologien und innovativer Unternehmen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen ab. Das Kürzel OP EFRE NRW steht für das „Operationelle Programm Nordrhein-Westfalens für die Förderung von Investitionen in Wachstum und Beschäftigung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in Nordrhein-Westfalen (MWIDE NRW) hat Prognos mit der Evaluierung des Programms beauftragt. In diesem Rahmen wurden auch die Auswirkungen der Förderprogramme für Gründungen innovativer und wachstumsstarker Unternehmungen und die Förderung der Unternehmensnachfolge im Handwerk in NRW untersucht.

Entwicklungschancen für den Innovationsstandort NRW

Insgesamt zeigen die Analysen, dass die drei im Rahmen des OP EFRE 2014–2020 geförderten Programme – START-UP-Hochschul-Ausgründungen NRW (SHA), Beratungsprogramm Wirtschaft NRW (BPW) und die Meistergründungsprämie NRW (MGP) – positive Beiträge zur Förderung innovativer und wachstumsstarker Gründungen leisten. Außerdem bauen sie Hemmnisse für Gründungen bzw. Übernahmen ab.

Bei den SHA stellt die Projektförderung in der überwiegenden Mehrheit der analysierten Förderfälle einen elementaren Impuls für die Ausgründungen dar. Das BPW wiederum kommt überdurchschnittlich häufig älteren Personen, Frauen oder zuvor Erwerbslosen zugute. In den meisten Fällen sind positive Beiträge der geförderten Beratung zur Weiterentwicklung der Gründungsvorhaben zu konstatieren. Hinsichtlich der MGP in NRW stellen Chancenorientierung und Meisterausbildung erfolgsversprechende Grundlagen der geförderten Gründungen dar. Hier leistet die obligatorische Beratung der Antragstellerinnen und Antragsteller durch die Beratenden der Handwerkskammern einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Gründungskonzepte.

Handlungsempfehlungen

Für alle drei Förderprogramme wurden im Rahmen der Evaluation spezifische Handlungsempfehlungen erarbeitet. Im Rahmen der Start-up-Hochschul-Ausgründungen NRW sollten unter anderem attraktivere Förderkonditionen für die Hochschulen geschaffen, die Förderlaufzeit in begründeten Fällen verlängert und das Förderprogramm durch Vereinfachung noch gründerfreundlicher gestaltet werden.Darüber hinaus ist die Vernetzung der Projektteams untereinander und darüber hinaus mit dem NRW-Gründerökosystem bislang nicht systematisch im Programm angelegt und sollte deshalb gezielt gefördert werden.

Die Evaluierung des BPW NRW zeigte, dass gelegentlich der Durchführungszeitraum (meist drei Monate) zu kurz war. Den Gründerinnen und Gründern sollten außerdem bessere Informationen über die Leistungen der Beratenden zur Verfügung gestellt werden, um den Auswahlprozess zu unterstützen. In diesem Kontext und für die für die Programmumsetzung insgesamt sollte zudem digitale Kommunikationstechnologie besser genutzt werden.

Die MGP ist ein niedrigschwelliges, vergleichsweise kleinvolumiges Förderangebot. Um das gewünschte Verhalten zu stärken, wurde eine thematische Fokussierung der Förderung auf relevante Zukunftsherausforderungen des Handwerks angebracht, zum Beispiel in Hinblick auf die digitale Transformation von Handwerksbetrieben. Auch eine Erweiterung der Zielgruppen des Programms wäre zu prüfen.

Unter Beachtung der Handlungsempfehlungen sollten die durchgeführten Förderprogramme auch künftig fortgeführt werden.

Methodik

Auf Basis übergeordneter Leitfragen wurden die drei Programme programmspezifisch analysiert. Die Evaluation stützt sich insgesamt auf eine breite empirische Basis. Neben einer detaillierten Auswertung von Förder- und Sekundärdaten wurden Online-Befragungen von Zuwendungsempfängerinnen und -empfängern bzw. Begünstigten (666 Teilnehmende), 14 Fallstudien sowie 34 Interviews durchgeführt. Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen wurden in Reflextionsworkshops mit den zentralen Stakeholdern der Programme diskutiert und weiterentwickelt.

Evaluation lesen (PDF)

Weitere Infos (efre.nrw.de)

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart als Wirtschaftsraum

laufend
| Projekt

Was kennzeichnet den Wirtschaftsraum der Europäischen Metropolregion Stuttgart? Für den Verband Region Stuttgart arbeiten wir eine Identität als Wirtschaftsraum heraus und schärfen das Profil der Region.

Vernetzungstreffen des Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen

| Event

Beim dritten Treffen in Neustadt an der Waldnaab stehen neben der Vernetzung auch die Lessons Learned aus den bisherigen zwei Jahren und die Ideen für den weiteren Projektverlauf bis 2024 im Fokus.

Studienvorstellung: Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart (EMRS)

| Event

Was sind identitätsstiftende Merkmale der EMRS? Das Projektteam präsentiert die Ergebnisse auf dem Metropolkongress Europäische Metropolregion Stuttgart in Heilbronn.

Kommunale Strukturen für den digitalen Wandel – der Trendreport

2022
| Projekt

Welche Strukturen und Verantwortlichkeiten haben sich in den Kommunen herausgebildet, um die digitale Transformation zu gestalten? Der Trendreport liefert eine Gesamtschau.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Evaluierung LANDschafft

2022
| Projekt

Mission „Landkreise werden digitaler“ funktioniert. Im Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen haben wir die ersten beiden Evaluationsrunden des Diensts „LANDschafft“ mit begleitet.

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021
| Projekt

Das BMDV will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Ressourcenwende.Regional | Das Rheinische Revier auf dem Weg zu einer Zukunftsregion für die Ressourcenwende

| Event

Oliver Lühr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Methodische Konzeption einer regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier“.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren